Anzeige

Warum du Dich immer verabschieden und niemals heimlich von Deinem Kind fortschleichen solltest

Als meine Töchter etwa ein Jahr alt waren, konnte ich mich nicht von ihnen wegbewegen, ohne dass das in einem Drama endete. Sie wollten mich partout nicht gehen lassen. Es gab Tränen, sie schrien und klammerten sich an mir fest, obwohl ich sie nur bei sehr engen Bindungspersonen, wie meiner besseren Hälfte oder den Großeltern lassen wollte. Mir fiel auf, das es sehr viel besser klappte, wenn ich mich quasi wegschlich, sobald sie einmal ins Spiel gefunden hatten. Doch machte mir diese Strategie ein schlechtes Gewissen. Ich wusste nicht genau, warum, aber es schien mir irgendwie fies, so einfach abzuhauen. Andererseits wollte ich dem Erwachsenen, der dann in meiner Abwesenheit auf die Mädchen aufpasste, nicht so viel Drama zumuten. Zwei heulende Kinder gleichzeitig zu trösten und zu beruhigen, ist schon echt `ne Herausforderung.

Vater umarmt Kind zur Verabschiedung

Wenn ich mich dagegen fortschlich, gab es dieses Drama nicht. Sie bemerkten zwar dann irgendwann, dass ich weg war, fingen jedoch meist nicht an zu weinen. Nur, wer sie gut kannte, bemerkte, dass sie sich öfter nach mir umschauten und weniger frei und ungezwungen spielten. Sie fielen in eine Art Stand-By-Modus, bis ich wieder auftauchte. Auch wurden sie im Rest der Zeit, in der ich da war, sehr anhänglich. Sie klammerten sich förmlich an mich und weinten schon los, wenn ich nur mal auf die Toilette wollte. Das war uns Eltern ziemlich unheimlich, deshalb fing ich an, nachzuforschen, was denn "die Experten" im Hinblick auf das Wegschleichen und Abschiedsdrama-Vermeiden raten.

Die Sicherheitssignal-Hypothese


Die Sicherheitssignal-Hypothese macht eindeutige Aussagen in Bezug auf das Wegschleichen: Bitte nicht!

Die plötzliche Abwesenheit der geliebten Eltern ist eine Art Schock für das Kind. Es sieht von seinem schönen Spiel auf und stellt mit Schrecken fest, dass seine Bindungspersonen wie vom Erdboden verschluckt sind. Das ist nicht nur unheimlich, sondern wirkt sich verheerend auf das zukünftige Sicherheitsgefühl des Kindes aus. Es lernt nämlich daraus, dass es scheinbar immer und jederzeit möglich ist, dass die Eltern (und damit sein sicherer Hafen) verschwinden. Damit bleibt seine eigene Sicherheit unvorhersehbar, so, wie das Verschwinden der Eltern unvorhersehbar ist. Das Kind lebt in chronischer Furcht, dass "es" wieder passieren könnte und tut sein Bestmögliches, das zu verhindern. Es klammert, bleibt immer in der Nähe der Eltern und schreit, wenn es sicher gebunden ist, laut los, sobald es das Gefühl hat, die Eltern gehen weg.
Führt man jedoch ein eindeutiges Warnsignal, wie z. B. eine Verabschiedung ein, dann protestiert das Kind zwar in diesem Moment gegen den Weggang der Eltern, es kann aber bei Abwesenheit dieses Warnsignales entspannen. Solange seine Eltern nicht "Tschüss" sagen, weiß es, dass sie es nicht allein lassen werden. Die allgemeine innere Anspannung und Furcht löst sich auf, weil der Weggang der Eltern nicht mehr unberechenbar ist. Es kann also, solange seine Eltern nicht "Tschüss" sagen, fröhlich spielen und entdecken, weil sein Gehirn entspannt genug ist.

Das gilt auch für Erwachsene: Im zweiten Weltkrieg arbeitete das britische Luftwarnsystem sehr gut - jeder Angriff per Flugzeug wurde in den Großstädten minutenlang durch Sirenengeheul angekündigt. Sobald sie die Sirene hörten, suchten die Menschen sichere Bunker und Keller auf. Wenn jedoch keine Sirenen ertönten, setzten sie ihr alltägliches Leben ohne große Anspannung oder Panik fort. Das Sicherheitssignal "Sirene" bzw. die Abwesenheit dieses Signales gab ihnen die Sicherheit, gerade nicht in Gefahr zu sein. Ohne Sirene hätten die Menschen jede Minute auf der Hut sein müssen, ob sie nicht gerade ein Flugzeug am Himmel sehen würden - auf Dauer ein unaushaltbarer Zustand.

Ich habe in unserem Artikel über die Wünsche und Bedürfnisse von Menschen bereits geschrieben, dass ein wichtiges Grundbedürfnis das nach Struktur ist. Dieses Bedürfnis nach Struktur beinhaltet auch die Vorhersehbarkeit unseres Tages, unseres Lebens. Können wir nicht voraussehen, was passieren wird, reagiert unser Gehirn mit chronischer Unruhe und gesteigerter Angst. In einem solchen Zustand ist es unmöglich, etwas Neues zu lernen. Kinder, deren Eltern sich - natürlich gut meinend! - wegschleichen, erreichen damit zwar zumeist die Vermeidung des akuten kindlichen Protestes, wenn sie gehen, aber lassen ihr Kind eben auch verunsichert und wenig aufnahmebereit für Lernangebote zurück. Natürlich lernen die Kinder nach einer Weile, dass die Eltern zuverlässig wieder zurück kommen, auch, wenn sie sich nicht verabschiedet haben. Sie können irgendwann auch herausfiltern, dass Mama und Papa immer bei der Tagesmutter o. ä. spurlos verschwinden, so dass sie sich selbst eine Art Sicherheitssignal zusammenreimen. Doch der Prozess bis dorthin ist von unnötigen Ängsten und inneren Spannungen begleitet. Mit einem Abschiedsritual wiederum kann das sehr leicht vermieden werden.

Vater umarmt Kind zur Verabschiedung

 

Warnsignale helfen in vielen Bereichen


Es gibt im Leben von Kindern viele Situationen, in denen sie Angst haben oder ihnen (zu ihrem Besten) kurzzeitig weh getan wird, z. B. wenn sie geimpft werden, beim Zahnarzt gebohrt werden muss oder die Eltern auf Dienstreise fahren. Viele dieser Dinge sind unumgänglich. Erfolgen sie nun auch noch unangekündigt und (zunächst) heimlich, um den Protest und das Weinen des Kindes zu umgehen, kann es sein, dass die Kinder übermäßige innere Ängste entwickeln, weil sie nicht wissen, wann sie sicher sind. Werden diese Ereignisse jedoch von den Erwachsenen angekündigt ("Die Spritze tut kurz weh. Danach ist es gleich besser") müssen sie zwar ihre Angst in diesem Moment aushalten und überwinden, sie werden aber lernen, dass sie sicher sind, wenn die Mutter sagt "Das tut nicht weh" oder "Das wird nicht so schlimm". Ja, die Ankündigung "Das tut jetzt gleich weh" macht die Sache in dem Moment eher schwieriger, zugegeben. Aber das Sicherheitsgefühl, das sich wegen der Ankündigung bzw. seiner Abwesenheit im Gehirn der Kinder verankert, ist langfristig gesehen viel wichtiger, als die Vermeidung des akuten Konfliktes.

Fazit


Ich glaube, es ist klar geworden, dass das gut gemeinte Wegschleichen oder die unangekündigte Durchführung (schmerzhafter) Handlungen eher schaden, als dass sie helfen. Den einzigen Schluss, den man daraus ziehen kann ist, das zu unterlassen. Bitte sagt euren Kindern, was auf sie zu kommt.

© Snowqueen

Literatur


Seligman, M.: Erlernte Hilflosigkeit, Beltz, 2016
Wenn Dir dieser Beitrag gefallen oder weitergeholfen hat und Du unsere Arbeit gerne unterstützen möchtest, kannst Du das über den folgenden Button bei Paypal tun:

Kommentare:

  1. Hallo, ein interessanter Artikel, danke dafür!
    Ich hätte jetzt eine Frage dazu. Wenn ich tagsüber in Sport gehe und kurz davor unsere Tochter hinlege (9 Monate, schläft fast nur durch Stillen ein), kann es sein, dass sie aufwacht und ich noch nicht wieder zurück bin. Ihr Papa ist da, die zwei verstehen sich super.
    Sollte ich mich da auch verabschieden? Vor dem Ins-Bett-bringen macht es ja eigentlich keinen Sinn, oder?

    Liebe Grüße
    Rebecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, nach dem Aufwachen beginnt für sie "eine neue Zeit", da brauchst du dich nicht verabschieden. LG, Snowqueen

      Löschen
    2. Hallo,
      ich glaube, manchmal ist das mit dem Aufwachen nicht so einfach.
      Wir besuchen regelmäßig meine 300km entfernt wohnenden Schwiegereltern. Mein Kind (fast 2) hat ein sehr inniges Verhältnis zur Oma obwohl sie sich nicht ständig sehen. Und mein Kind ist ein recht offenes und wenig fremdelndes KInd.
      Dennoch ist uns folgendes aufgefallen:
      Wir (also Mama und Papa) legen sie zum Mittagsschlaf, dann gehen wir ohne sie etwas erledigen. Oma holt sie aus dem Schlaf und beide verbringen einen schönen Nachmittag.
      Und dennoch ist wenn wir zurück kommen alles komisch.
      Sie reagiert viel emotionaler als mit Verabschiedung und das Schlafen gehen wird nach solch einer Sache immer für die nächsten Wochen mist. Sie wird im Schlaf wach und braucht uns.
      Wobei man sagen muss, dass unser Kind schon immer sehr sensibel im Schlaf ist. sie schläft nur mit Schlafbegleitung und Händchenhalten ein. und wird häufig wach und möchte zu uns. Nach dem gehen ohne verabschieden war es aber immer viel viel häufiger.

      Es kam mir so vor, als hätten wir die zarte "Schlafvertrauenspflanze" kaputt gemacht und müssen sie dann immer wieder neu pflegen.
      Im regelfall schläft sie dann bei uns im Wohnzimmer in der Hängematte weiter.

      liebe Grüße
      ihr macht das toll

      Löschen
    3. Ich muss einmal die Woche morgens gehen, wenn meine Tochter (schon vier) noch schläft. Vor ein paar Wochen hab ich aus Zeitgründen vergessen, morgens nochmal in ihr Zimmer zu schleichen und mich zu verabschieden (sie wacht dabei nur ganz selten auf). Komischer Weise gab's genau an diesem Tag Tränen, warum ich denn nicht da sei.
      Ob da ein Zusammenhang besteht, kann ich nur vermuten...

      Löschen
  2. Ist denn nur ein Elternteil der "sichere Hafen"? wir hatten eine Zeit lang das Problem, dass ich das Töchterlein nicht beim Papa lassen konnte ohne Geschrei. Gerade am Wochenende, wenn ich nur schnell ein paar Kleinigkeiten beim Supermarkt um die Ecke einkaufen wollte, schrie sie oft die kompletten 20-30 Minuten meiner Abwesenheit. Wenn er sie ablenkt und mit ihr spielte, konnte er so zumindest einen Teil der Zeit überbrücken.
    Ich war immer der Meinung, dass beide Elternteile als sicherer Hafen gelten sollten .

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So eine Phase hatten wir auch, sie war ca. 1/2 Jahr alt. Aber eines Tages kam mein Mann abends nach Hause, ich stand in der Küche, Tochter auf dem Arm, er stand ca. 1/2m von mir weg. Plötzlich "kippte" sie sich nach vorne, direkt auf ihren Papa zu - wir hatten beide nicht damit gerechnet, ich hätte sie beinahe fallen lassen. Seitdem kommen die zwei bestens miteinander aus. Ich denke, da "muss man einfach durch".

      Löschen
    2. Ja, beide Eltern sind der sichere Hafen, allerdings gibt es eine Bindungshierarchie und da steht meist (nicht immer!) die Mutter an oberster Stelle und wird bevorzugt. Bei Bindungsperson Nummer 2 beruhigen sich die Kinder schwerer, aber es geht trotzdem. Ich kenne das mit dem Durchbrüllen der Abwesenheit (ich bin für eins meiner Kinder Bindungsperson 2), aber aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen: Dranbleiben. Die beiden raufen sich schon zusammen. Je öfter sie solche Situationen erleben und durchhalten, desto stärker wird auch ihre Bindung. Deshalb würde ich eher beim Verabschieden bleiben, auch, wenn das für den Papa erstmal ziemlich anstrengend ist. Er wird seinen Weg aber finden.
      LG, Snowqueen

      Löschen
  3. Hallo und danke für den interessanten Artikel!
    Ich hätte zwei Fragen:
    Was ist bei sehr kurzen Abwesenheiten zu machen? Oft weint meine Tochter wenn ich auf die Toilette gehe zum Beispiel, auch wenn eine enge Bezugsperson bei ihr ist. Wenn ich mich dorthin schleiche, gibt es die Chance, dass sie es gar nicht bemerkt, aber sicher ist das nicht natürlich.
    Und dann noch etwas weiterführend: unter welchen Umständen sollte ich einen "Weggeversuch" abbrechen? Wie lange nach der Verabschiedung sollte sich das Kind beruhigen? Ich glaube mehr als ein paar Minuten könnte ich sie nicht weinen lassen. Das ist ja auch schädlich oder?
    Vielen Dank schon mal und viele Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zum Toilettengang hatten wir diese Phase auch.
      Ich hab immer ganz einfach angekündigt wo ich hingehe, und bin dann los. So wie ich das Erwachsenen gegenüber auch tue.
      Wenn er dann angefangen hat zu weinen oder mir nachkam, dann kam er halt mit. Ist ja nichts dabei, wenn ein Kind einem auf dem Klo zuschaut. Wir schauen bei den Kleinen anfangs ja auch zu. War zwar etwas umständlich, besonders als er noch nicht selbst laufen konnte, aber geschadet hat es mir nicht.
      Und irgendwann (zugegeben erst nachdem er selbst schon trocken war und er genau wusste, was auf dem Klo passiert) ließ er mich dann auch ganz einfach gehen.

      Löschen
    2. Ich habe meinen sehr kleinen Kindern immer kurz Bescheid gegeben, dass ich aufs Klo gehe und hatte auch eine Gebärde dazu ("Abwarten"). Mithilfe dieser Gebärde lernten sie sehr schnell, dass meine Abwesenheit nur ein paar Minuten sein wird. Es war quasi ihr Sicherheitssignal. Und damit konnte ich dann tatsächlich auch allein aufs Klo gehen bzw. auch kurz zum Müll wegbringen oder so.

      Schädlich ist das Weinen auf dem Arm einer Bindungsperson nicht, aber sehr anstrengend. Wenn es der Papa ist, würde ich ihm 30 Minuten geben, um seine eigene Beruhigungsstrategie zu finden.

      LG, Snowqueen

      Löschen
  4. Danke für diesen Artikel, das Thema treibt mich auch um, seit ich wieder arbeite und der Papa mit unserem 16 Monate alten Sohn 1 Jahr Elternzeit hat. Ich habe ein besseres Gefühl nach einer Verabschiedung, auch wenn diese kurzfristig schwieriger und dramatischer ist. Der Papa bemerkt keinen Stand-By nach dem Wegschleichen - Mattis weint kurz und lässt sich dann gut ablenken. Die beiden sind aber auch genauso stark gebunden, da wir von Geburt an bewusst alles "geteilt" haben.

    Fraglich ist aber, wie ich das morgens mache, ich muss um 6 anfangen und mich daher aus dem Familienbett schleichen, falls die Männer noch schlafen. Ich habe das Gefühl er schläft seitdem unruhiger und wird seit einer Weile kurz bevor ich aufstehen muss wach, weint und beruhigt sich nur bei mir (Brust oder Kuscheln) davon schläft er aber nicht wieder ein sondern wühlt und turnt rastlos durchs Bett, obwohl er offensichtlich noch müde ist. Wenn ich dann aufstehen muss, schreit er beim Papa so extrem, dass er teils keine Luft mehr holt und ich wieder kommen muss. Ich bin so ratlos und habe das Gefühl da läuft etwas ganz falsch. Gerade lernt er ja nur, dass ich wieder komme, wenn er extrem schreit. Das ist so traurig, was machen wir nur? Ich bin ganz dankbar für Denkanstöße.

    Generell möchte ich euch ganz herrlich Danke sagen, eure Seite hat uns durch so viele "Phasen" getragen!

    Anica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hört sich sehr anstrengend an. Ich denke auch, dass dein Sohn unbewusst morgens leichter schläft, um mitzubekommen, wenn du gehst. Vielleichtg versuchst du es damit, dass du ihm abends vor dem Schlafengehen ausführlich erzählst, dass du morgens weg musst, wenn er noch schläft, aber der Papa da ist und auf ihn aufpasst und mit ihm spielen wird, bis du wieder da bist. Dieses Gespräch würde ich als Sicherheitssignal einführen (also jeden Abend wiederholen und auch ausführlich trösten, falls er dabei weint), dann müsste das unruhige Schlafen morgens besser werden.

      Das Schreien ohne Luftholen: Macht euch bitte kundig über den Affektkrampf und was ihr da tun müsst, es könnte nämlich sein, dass es bei Mattis dazu kommt. Und ja, im Moment lernt er, dass er nur sehr lange, sehr laut weinen muss und du dann wieder kommst. Ich bin eigentlich immer dafür, die beiden Männer das unter sich ausmachen zu lassen (das wird nämlich wirklich besser dann mit dem Schreien!), aber in eurem Fall bin ich mir unsicher, ob ich das selbst aushalten würde.
      Liebe Grüße, Snowqueen

      Löschen
    2. Das is grad nur so n gedanke.. aber vielleicht hlfts auch wenn du kurzzeitig woanders schläfst (auf der couch...), so dass er vielleicht gar nicht erst unruhig wird und versteh dass du beim aufwachen nicht da bist, was du ihm ja auch erklären könntest vorm schlafen gehen.. bis er "gelernt" hat dass morgens alles gut ist auch wenn du nicht da bist und dann vielleicht auch morgens ruhiger schläft! Ich könnte ganz falsch liegen, aber so würde ichs wahrscheinlich probieren. Viel Glück :)) Vielleicht ist das mit dem Stillen auch blöd.. aber n Versuch wert! Ich stille meine Tochter 20 Monate noch und sie hat zwei Mal beim getrennt lebenden Papa geschlafen und das ging gut :)!

      Löschen
    3. Oh man.. ich hoffe das ist verständlich! Es ist schon spät ;)

      Löschen
  5. Hallo und danke für diesen interessanten Artikel.

    Ich habe bisher noch gar nicht so darauf geachtet. Manchmal vergesse ich einfach, mich bei meinem Kleinen zu verabschieden (Tschüss sagen oder Abschiedskuss), weil ich in Hektik bin. Allerdings beobachtet er mich meistens dabei, wenn ich zusammenpacke, Schuhe anziehe und die Wohnung verlasse (oft bei Papa auf dem Arm). Zählt das dann auch als "Verabschieden", da ich mich ja nicht heimlich davon schleiche?

    Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ute, ja, wenn er dich beobachtet, ist alles gut. LG, Snowqueen

      Löschen
  6. Danke für den Artikel! Der sollte eigentlich in jeder KiTa auf dem To Do stehen :/ Wie oft hab ich das schon gehört, dass ich mich rausschleichen soll, und ich würde die Arbeit der Erzieher behindern. Einfach nur krass...

    Liebe Grüße, Frida

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Frida, naja, du machst ihnen die Arbeit tatsächlich etwas schwerer, wenn du dich verabschiedest, denn das Kind weint ja dann. Aber die Erzieherinnen sollten das eher als Chance begreifen, das Kind besser kennenzulernen und zu erfahren, welche Art des Trostes bei ihm gut funktioniert. Kurz: Sie vertiefen ihre Bindung zum Kind.
      LG, Snowqueen

      Löschen
    2. Hallo,

      Da muss ich nochmal nachfragen. Ich verabschiede mich immer in der Kita von meiner Tochter und übergebe sie einer Erzieherin. Wenn sie dann doch mal weint, dann sagen sie man soll lieber schnell gehen. Tatsächlich beruhigt sich die kleine dann schneller. Aber in meinen Augen schleiche ich mich ja in dem Sinn nicht weg. Habe mich ja verabschiedet, sie weiß also dass ich gehe. Ist das nun weg schleichen oder doch richtig. Mir war es nämlich unbewusst schon immer sehr wichtig, dass meine Tochter immer weiß woran sie bei mir ist.

      Viele Grüße

      Löschen
    3. In unserer Kita ist es auch "pflicht" der Eltern sich zu verabschieden.
      Die Erzieher möchten das als Ritual. Und wenn das Kind dann doch mal weint oder klammert, gibt amn es trotzdem ab und soll möglichste schnell gehen.
      Mir wurde das so erklärt, dass das Kind nur noch unsicherer wird, wenn Mama oder Papa nicht gehen "wollen", warum geht sie nicht und warum will sie mich hier nicht allein lassen, ist es hier gefährlich? Diese Erklärung kam mir sehr plausibel vor und bei uns klappt es auch gut.

      Löschen
  7. Super Artikel und er hat bei mir genau ins Schwarze getroffen. Ich weiß natürlich, dass man sich immer verabschieden soll, aber ich habe tatsächlich das Gefühl, dass es besser geht, wenn ich mich nicht verabschiede. Das Toilettenproblem haben wir auch, finde ich theoretisch auch nicht schlimm. Wir mussten 2 Tagesmutterversuche abbrechen, weil er sich nicht beruhigen ließ. Beim Papa ist das Bleiben kein Problem. Jetzt habe ich aber nächste Woche einen sehr wichtigen Arzttermin, den ich allein wahrnehmen muss. In der Zeit bleibt er in unserer Spielgruppe. Da gehen wir hin seit er 3 Monate alt ist (jetzt ist er 20 Monate alt), kennt die Mamis und die anderen Kinder und die Betreuerin. Bisher hatte ich vor ohne Verabschiedung für die Stunde zu gehen, jetzt hast Du mich wieder zum Grübeln gebracht. Er wird dann halt immer total hysterisch und hängt mir an den Beinen und ich weiß einfach nicht was ich da tun soll/kann. :-( Ich fühle mich so hilflos

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, für diesen einmaligen wichtigen Termin würde ich mich dann auch wegschleichen. Es wird für ihn innerlich stressend sein und er wird hinterher mehr klammern, denke ich. Aber wenn dann nicht regelmäßig passiert, wird er drüber hinweg kommen. Für dich ist es ja quasi eine Notlage. LG, Snowqueen
      LG, Snowqueen

      Löschen
  8. Liebe Snowqueen,
    ein sehr wichtiger Artikel und ein Thema, das ich nicht ganz so einfach finde. Inzwischen bin ich auch Team Verabschiedeung, aber wir hatten es sehr (!) lange so, dass die Kinder (vor allem Maple) Verabschiedung nicht geschafft haben. Ich habe ein ganz deutliches Gefühl, das mir sagt. Sie kann mich nicht sehenden Auges gehen lassen. Da muss sie ja in dem Moment emotional wesentlich mehr leisten. Dann zu gehen, wenn ein Kind existenziell schreit ... ich kann das einfach nicht. es ist für mich nicht authentisch, und es trotzdem zu tun, fühlt sich furchtbar falsch an, und dass ich da eigentlich nicht hinterstehe, merken auch meine Kinder, da bin ich mir sicher. Wir haben das dann mit dem Rausschleichen gemacht, und zwar bewusst: Ich schlich mich raus, während Maple im Spiel vertieft war, sie blieb mit Papa zurück, mit dem sie gerade spielte. Als sie mein Weggehen bemerkte, erklärte er ihr, dass ich kurz weg sei (zu Terminen, die definitiv sein mussten, und die waren regelmäßig, v. a. Physiotherapie) und gleich wiederkäme. Einen Standby-Modus haben wir nie bemerkt und auch kein Verhalten im Nachgang, besonderes Kalmmern oder so. Ich würde nach wie vor sagen, dass es für uns die verträglichste Methode war, auch wenn ich alles in Deinem Text logisch unterschreiben würde.
    Was wäre die Alternative gewesen? Ich hätte nicht gehen können.
    Ich halte uns zugute, dass zumindest eine sehr nahe Bezugsperson (Papa) bei ihr war (wir machten das immer so, dass sie sowieso dann schon länger bei ihm war und ich in einem anderen raum oder so). Sich aktiv zu verabschieden, wäre in etwa so gewesen, als würde ich ihr einen frisch gebackenen Schokoladenkuchen vor die Nase halten und sagen: "So, den kriegst Du aber nicht, den tu ich jetzt weg." Da ist es doch leichter, sie sieht/riecht den Kuchen erst gar nicht und schon gar nicht in dieser greifbaren Nähe.
    Bei Coco, dem zweiten Kind, das aber auch nicht eine derart schwere Geschichte hat, kann ich mehr zumuten, da verabschiede ich mich. Ich sehe sie, ich höre sie, und es zerreißt mir immer noch das Herz. Aber ich schaffe es. Am liebsten ist mir eigentlich, ich kündige meinen Abschied an, etwas früher, wenn er noch nicht unmittelbar bevorsteht, in etwa so, wie Du es empfahlst in dem anonymen Kommentar, in dem das Kind morgens unruhig schläft, weil es (vielleicht) den Abschied der Mutter erwartet: Abends ankündigen, morgens dann nicht noch mal die Konfrontation. Also ich erkläre das in Ruhe, bin dann aber noch da, und wenn es Zeit zu gehen ist, sage ich nur Tschüs und gehe dann direkt, auch mit einer gewissen Selbstverständlichkeit.
    Nach den 3 schwierigen (gescheiterten) Eingewöhnungen bei Coco innerhalb von 1,5 Jahren (mit 1, mit 2 und mit fast 2,5 Jahren) ist mir eines sehr wichtig geworden: In der Konfrontation mit dem Abschied dem Kind erst mal Zeit geben zum Mama tanken, bis es sich gefangen hat. Dann gehen.

    Mich würde in diesem Zusammenhang eines interessieren: Würdest Du zwischendurch anrufen, Kontakt herstellen? Das ist doch wieder eine erneute Konfrontation mit dem Bewusstsein "Mama ist weg", oder?

    Liebe Grüße und danke für Eure tolle Arbeit!
    Mo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mo, genau - man muss das immer ganz individuelle sehen. Vor allem mit eurer Vorgeschichte war das Vorgehen ganz sicher das Beste für euch. Du hast einen sehr guten Instinkt als Mama! <3

      Zwischendurch anrufen: Mmmh, gute Frage. In der Schule meiner Kinder gibt es ein Heimwehtelefon und das nutzt meine Tochter auch ausgiebig. Ich habe das Gefühl, es hilft ihr, zwischendurch einfach mal meine Stimme zu hören. Meine zweite Tochter hat gerade eine Kitareise hinter sich - drei tage ganz allein ohne uns, nur mit ihrer Gruppe. Sie hatte ein Foto von uns dabei und sagt, immer wenn sie Sehnsucht hatte, hat sie das Foto angeschaut und fühlte dann Liebe. Wenn mein Kleinster mich heftig vermisst, dann schicke ich Videobotschaften, was ich gerade tue und wann ich wieder komme. Diese schaut er sich dann mehrmals an und beruhigt sich damit wieder.

      Ich sende nie von selbst irgendwas, aber wenn die Kinder Sehnsucht äußern, dann haben sie die Möglichkeit, mich kurz zu sprechen, zu hören oder per Video zu sehen.

      LG, Snowqueen

      Löschen
  9. Danke für den wichtigen Artikel. Es müsste vor allem Fachkräften klar sein, dass z.B. bei der Eingewöhnung in die Kita eine eindeutige Verabschiedung unabdingbar ist. Trotzdem erschüttert es mich wie oft ich von Freunden höre dass Erzieherinnen zu Eltern sagen..."schnell er/sie schaut gerade nicht, jetzt schnell raus..."
    Nicht jede Mutter kennt sich so gut aus. Viele denken sich auf Fachkräfte verlassen zu können. Und machen dann solche Fehler.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anonym, ja, das ist wirklich problematisch, dass noch so viele Erzieher_innen das empfehlen.
      LG, Snowqueen

      Löschen
  10. Was bin ich froh, dass es mir immer schon wichtig war, mich von meinem Kind zu verabschieden. Ich habe es nie gemocht, mich weg zu schleichen. Ich verstehe, wenn Eltern das machen um Stress zu vermeiden, aber letztendlich hat mir mein inneres Gefühl immer was anderes gesagt. Danke für diesen Beitrag, der mir nochmal einiges vor Augen geführt hat.

    AntwortenLöschen
  11. Hallo, meine jüngste Tochter ist jetzt sieben und ich habe das noch nie gemocht. Dieses Wegschleichen. Ich habe mir immer vorgestellt mir würde das passieren. Dieser Schreck ...wo ist
    die Person, die gerade noch da war. Gegangen ohne sich zu verabschieden. Es war sicher nicht immer einfach. Ich habe das bei all meinen Kindern so gemacht, ob den Erziehern das passte oder nicht.

    Spontan habe ich Deinen Blog auf meinem verlinkt.

    Grüße,
    die Sammlerin

    AntwortenLöschen
  12. Hallo!
    Vielen Dank für diesen tollen Artikel (wie alle anderen auch), der mir mein Gefühl bestätigt, dass es nicht gut ist, ohne Abschied zu gehen auch wenn es Geschrei bei den Kleinen gibt. Ihr seid super und mir, seit ich Euch kenne, eine Unterstützung!

    Zu diesem Thema habe ich eine Frage, was ihr dazu sagt:
    Meine Tochter (11 Monate) ist sehr anhänglich bei mir. Jedes Mal beim Abschied weint sie sehr stark, beruhigt sich dann bei Papa aber bald und spielt. Wenn er sie zu Bett bringen muss, wird es manchmal schon schwieriger, geht aber inzwischen auch. Sobald ich wiederkomme fängt sie manchmal "vor Schreck" wieder an zu weinen und muss immer sofort zu mir und klammert dann auch noch mehr für eine kleine Weile.
    In meiner Anwesenheit will sie nicht zu Papa auf den Arm/von ihm gefüttert werden o.ä. Nur wenn ich das Haus verlasse (Abschied mit Geschrei und anschließender Beruhigung) geht Essen, Wickeln, Zubettgehen mit Papa. Es ist ganz normal, da wir eine sehr enge Bindung haben. Der Papa konnte sich nach ihrer Geburt nicht so sehr um sie kümmern, weil er dem großen Bruder und dessen Eifersucht viel Aufmerksamkeit schenken musste.

    Ich stille die kleine Maus auch immer noch, was ich mir gar nicht vorgestellt hatte. Wenn ich nicht da bin für ein paar Stunden oder in der Nacht der Papa hingeht, geht es auch problemlos ohne Stillen, aber wenn sie bei mir ist, verlangt sie zur Beruhigung nach der Brust. Sie nimmt keinen Schnuller, es zählt nur das „Original“. Mama ist absolute Nr.1.

    Nun haben wir folgende Situation:

    Ich muss bald ins Krankenhaus zu einer OP und danach für 2 Tage und Nächte stationär bleiben. Papa und Oma (die Kleine liebt sie) werden das super schaffen mit den Kindern und sie haben mein volles Vertrauen. Die Frage, über die wir drei uns noch nicht einig sind, ist: Soll die Kleine mich im Krankenhaus besuchen, um Mama zu „tanken“ oder nicht?
    Meine Mutter meint, der wiederkehrende Abschiedsschmerz, das „Hin- und Her“ sei zu viel für die Kleine, es sei besser wenn sie einfach die ganze Zeit über gut abgelenkt sei wie auch sonst wenn sie fröhlich spielt mit Oma oder Papa bis ich nach ein bis zwei Stunden wiederkomme. Es ist vollkommen klar, dass es bei jedem Abschied bitterliches Weinen geben würde.

    Aber wäre es nicht doch vielleicht besser, wenn sie mich zwischendurch sieht und auch stillen kann? Ich habe Sorge, dass zwei komplette Tage und Nächte den „Bogen überspannen“ könnten und sie danach überhaupt nicht mehr mit kurzen Abwesenheiten von mir klarkommt. So wüsste sie wenigstens, dass es mich noch gibt…?! Was meint ihr?
    Viele Grüße!
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lena, es fällt mir schwer, dir hier etwas zu raten.

      Ich weiß, dass Kinder gut damit klarkommen, wenn Mütter für 2 Tage weg sind, sei es auf Reisen oder im Krankenhaus, danach aber meist ziemlich zusammenbrechen und eine Weile stark klammern. Kalkuliert man dieses emotionale Zusammenbrechen (im Kleinen habt ihr das ja schon erlebt, wenn sie in Tränen ausbricht, wenn du wieder kommst) und den dazugehörigen höheren Tröstaufwand mit ein, spricht nichts gegen eine längere Abwesenheit.

      Auf der anderen Seite wäre es für den inneren Stress günstiger, wenn sie dich zwischendurch sehen und stillen könnte. Das würde ihr angespanntes Inneres für eine Weile entspannen. dazu müsste sie dich aber mindestens eine Stunde oder lieber mehr pro Tag besuchen können. Wichtig wäre auch, dass die Situation Drumherum für sie nicht traumatisch ist, d.h. sie dich nicht in einem hilflosen Zustand erlebt (du also an keine Maschine angeschlossen bist oder nicht aufstehen kannst oder so). Wenn sie dich besucht, musst du lächeln können, mit ihr spielen können etc. Wenn das passt, dann stünde einem Besuch nichts im Weg. Aber ja, sie hat dann einen wiederholten Abschied von dir zu verkraften. Redet also ausführlich mit ihr, sagt ihr, wann du wieder da bist etc.

      Beide Möglichkeiten haben Vor- und Nachteile.

      LG, Snowqueen

      Löschen
  13. Was bei uns sehr gut klappt, ist ein angekündigter Abschied. Egal ob es um Kita geht (ich bleibe anfangs ein paar Minuten drin) oder um den Heimweg vom Spielplatz. Ich sage immer: "in 10 min gehen wir". Dann zähle ich runter sage "in 9 Minuten..." usw. Wirklich jede Minute durch, ohne jetzt genau auf die Uhr zu gucken. Sie reagiert meist nicht, aber wenn ich dann sage: die letzte Minute ist um, klappt das sehr gut. Ich glaube, die Kleine muss sich einfach darauf einstellen, was gleich passieren wird. Ich erzähle ihr auch am Vorabend wenn Oma sie am nächsten Tag abholt, das ist für sie am besten.

    AntwortenLöschen
  14. Vielen Dank für den interessanten Artikel. Ich habe noch eine Frage dazu: In dem Artikel geht es hauptsächlich darum, dass man sich verabschiedet, wenn man für längere Zeit weggeht (z.B. Kita). Es wurde auch kurz angesprochen, dass man auch Bescheid sagt, wenn man auf Toilette geht.

    Bei uns ist es so, dass ich mich manchmal wegschleiche, wenn meine Tochter (4) so in ihr Spiel vertieft ist, dass sie mich schon gar nicht mehr darin einbezieht. Dann geh ich manchmal auch einfach weg. Würde ich ihr Bescheid sagen, würde sie verlangen, dass ich wieder mitspiele. Ich reiße sie sozusagen aus ihrem schönen Spiel und mache sie darauf aufmerksam, dass ich nicht mehr mitspiele. Ich halte es aber auch für sehr wichtig, dass sie alleine spielt, weil sie dann auch viel schöner und kreativer spielt. Ich bin da immer hin- und hergerissen. Ich könnte auch einfach sitzen bleiben, aber erstens habe ich auch noch andere Sachen zu tun und zweitens wird es auch irgendwann langweilig, nur daneben zu sitzen. Drittens bin ich auch kein Dauerbespaßer, oder?

    Wie macht ihr das? Sagt ihr immer Bescheid, wenn ihr euch vom Spielen entfernt?

    AntwortenLöschen
  15. Hallo,
    Herzlichen Dank für den tollen Artikel.
    Ich habe zwei Kinder (4 und 2 Jahre) und ich wegschleichen ist für mich keine Alternative, obwohl es oft einfacher wäre.
    Ich arbeite seit Kurzem wieder und bin 2 ganze Tage in der Woche nicht da, die Kinder sind bei den Grosseltern.
    Ich hab eine Frage, ich bin schon sehr verzweifelt und weiss keinen Ausweg.
    Mein bald 4jähriger Sohn klammert sehr stark, er will mich nicht weggehen lassen, er will mich immer in seiner Nähe haben, ohne Ankündigung darf ich den Raum nicht verlassen und dann kommt er meistens mit und verlässt sogar sein Spiel. Wenn er woanders hingeht, versichert er sich alle paar Minuten, ob ich noch da bin.
    Und jetzt das große Thema: er will oder kann am Abend nicht einschlafen und er schläft auch seit Wochen nicht mehr durch, sondern kommt zu uns ins Bett.
    Wir machen immer das selbe Abendritual, er ist sehr müde, schickt uns raus (habens auch schon wieder mit dazu liegen probiert), er dreht sich das Licht auf und spielt, öfter kommt er mich holen, dass ich ihm ins Bett lege, etc.
    Wir haben schon sehr viel ausprobiert, von lassen und abwarten, bis Zeit vereinbaren, dazulegen, sogar schimpfen war schon dabei.
    Ich bin verzweifelt und mach mir grosse Sorgen, er hat eindeutig zuwenig Schlaf und ich kann nix machen. Gestern war es 22:30 Uhr und er war bereits um 19:30 Uhr total müde und erledigt im Bett.
    Habt ihr einen Tipp für mich, wie ich ihn am besten unterstützen könnte?

    Herzlichen Dank!
    Annemarie

    AntwortenLöschen
  16. Für mich gibt es bei der ganzen Verabschiederei auch noch einen anderen Aspekt, außer den - ich nenne es jetzt mal - unmittelbar emotionalen. Es kann auch immer sein, dass etwas sehr schlimmes passiert und dann möchte ich mir selbst nicht vorwerfen müssen, dass ich mich nicht von meinem Kind verabschiedet hätte.
    Weiters bin ich der Ansicht, dass man viele guten Angewohnheiten einfach von klein auf lernt. Wenn ich außer Haus gehe, gebe ich auch jemandem der daheim bleibt Bescheid, dass ich weg bin. Im Falle eines Falles - sagen wir mal das Haus brennt - erspare ich durch diese kleine Geste jemandem viele Sorgen. Und wenn ich mich immer von meinem Kind verabschiede, dann zeige ich ihm damit auch, das mir das wichtig ist und meine Hoffnung wäre dahin gehend natürlich auch, dass mein Kind lernt das es nicht in Ordnung ist, sich einfach wegzuschleichen.. ich denke da an das Teenageralter... Für mich ist, sich zu verabschieden einfach eine Form der Wertschätzung und eine "Norm" des täglichen Zusammenlebens!

    AntwortenLöschen
  17. Hallo,
    mich würde interessieren wie man das Vertrauen wieder aufbauen kann.
    Mir ist es bei der Eingewöhnung einmal passiert, dass sie es nicht richtig mitbekommen hat, dass ich kurz raus gehe (war 5 min weg ca.) Seit dem ist sie extrem anhänglich etc. Also genau wie beschrieben im Artikel.es ärgert mich tierisch. Und ich würde es gerne wieder "gut" machen.
    Sie heult manchmal sogar wenn ich nur den Raum verlasse und sie bei Oma und Opa bleiben soll...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht ist es auch einfach eine normale, entwicklungsbedingte Phase? So viel Unheil kann ein einmaliges Wegschleichen (aus Versehen) eigentlich nicht anrichten. Gut machen brauchst du es nicht. Verabschiede dich, wenn du gehen musst und komme immer wieder. Das Vertrauen baut sich über die Zeit auf. Dass sie weint, wenn du raus gehst, finde ich bei guter Bindung eigentlich normal.
      LG, Snowqueen

      Löschen