Beikostreife - unsinnige Empfehlungen von "Experten" für die Ernährung von Babys

Liebe Aptamil-Experten,

vor einigen Tagen leitete mir eine Leserin auf Facebook einen Newsletter von Aptamil weiter. Er ist an Mütter adressiert, deren Baby 17 Wochen alt ist. Eins der Themen darin: "5 Anzeichen Ihres Babys für den Start mit der Beikost". 

Eigentlich sollte man erwarten, dass sich ein Produzent von Babynahrung ganz gut mit der Ernährung von Kindern auskennt - umso verwunderter war ich, Folgendes zu lesen:
"Ob ihr Baby bereit für Beikost ist, können Sie an konkreten Anzeichen erkennen.

- nach einer vollen Milchmahlzeit weint oder nach mehr verlangt
- sich zunehmend schwer tut, bis zur nächsten Mahlzeit zu warten und an den Händen kaut
- alles in den Mund nimmt, was in seiner Reichweite liegt
- interessiert dabei zusieht, wie sie essen und mit den Augen jedem Löffel folgt, den sie zum Mund führen
- selbst wenn es bisher die Nacht durchgeschlafen hat, jetzt aufwacht, um gefüttert zu werden

Wenn Ihr Baby diese Anzeichen zeigt, wird es Zeit, mit Ihrer Hebamme oder Ihrem Kinderarzt über die Einführung von Beikost zu sprechen."
Diese Empfehlungen sind wirklich bedenklich, weil diese Zeichen so ziemlich auf fast jedes vier Monate altes Baby zutreffen und Eltern damit suggeriert wird, dass es mit 17 Wochen endlich Zeit wird, feste Nahrung zu füttern.
Wenn Dir dieser Beitrag gefallen oder weitergeholfen hat und Du unsere Arbeit gerne unterstützen möchtest, kannst Du das über den folgenden Button bei Paypal tun:

Warum ist der Schneeanzug nicht mehr wasserdicht? °FAQ°

Kind steht im Schneeanzug auf einem SchneebergDank modernster Technologie ist es wunderbar einfach geworden, Kinder ganzjährig warm und trocken zu halten. Leider machen einige die Erfahrung, dass Skianzüge, Skihosen und Funktionsjacken mit der Zeit immer wasserdurchlässiger werden.

Das liegt daran, dass Outdoorkleidung falsch gewaschen wird. Sie ist beim Kauf mit einer Imprägnierung versehen - diese löst sich jedoch Wäsche für Wäsche von den Textilien. Ob ein Kleidungsstück noch ausreichend wasserundurchlässig ist, lässt sich am besten mit dem "Perltest" prüfen. Sprühe oder tropfe etwas Wasser auf den Stoff - perlt es ab, ist die Imprägnierung noch intakt. Zieht das Wasser ein, ist sie schon ausgewaschen.
Wenn Dir dieser Beitrag gefallen oder weitergeholfen hat und Du unsere Arbeit gerne unterstützen möchtest, kannst Du das über den folgenden Button bei Paypal tun:

Mein Kind zieht ständig seinen Schlafsack aus °FAQ°

Kind mit SchlummersackManche Kinder ziehen immer wieder ihren Schlafsack aus. Dafür kann es verschiedene Gründe geben. Manchmal liegt es daran, dass Reißverschlüsse an sich eine magische Wirkung auf kleine Kinder haben. Die Gelegenheit, ausgiebig damit zu spielen, könnte dazu führen, dass die Faszination schneller verfliegt und das Öffnen bald uninteressant wird.

Manche Kinder mögen es nicht, mit den Füßen im Schlafsack eingeengt zu sein. Man kann durchaus schon mal versuchen, auf eine Bettdecke umzusteigen. In einigen Fällen klappt das schon sehr früh wirklich gut - in den meisten Fällen jedoch nicht.  

Bei manchen Schlafsäcken ist es möglich, sie verkehrt herum anzuziehen, so dass sich der Reißverschluss am Rücken befindet und das Kind nicht mehr heran kommt. Denkbar ist es außerdem, den Schlafsack auf links zu drehen, so dass sich der Reißverschluss im Inneren befindet. Erschwert wird das Öffnen auch, wenn der Zipper entfernt wird. 
Wenn Dir dieser Beitrag gefallen oder weitergeholfen hat und Du unsere Arbeit gerne unterstützen möchtest, kannst Du das über den folgenden Button bei Paypal tun:

Mein Baby hat ein Stück Zeitung gegessen - ist das gefährlich? °FAQ°

zerknüllte ZeitungNein, heutzutage sind die Druckfarben nicht mehr gefährlich. Die modernen Pigmentfarben enthalten keine Schwermetalle oder halogenorganische Substanzen mehr. Auch das Lösungsmittel Toluol ist in geringen Mengen nicht schädlich und ohnehin schon verdunstet, wenn die Zeitung bei uns im Briefkasten landet.

Tierversuche haben gezeigt, dass die Farbe, die beim Zeitungsdruck verwendet wird, erst ab einer Menge von 2 Gramm pro Kilo Körpergewicht gesundheitsschädlich ist. Wiegt ein zeitungsessendes Baby also 8 kg, müsste es 16 g Farbe aufnehmen, bevor man sich Sorgen machen muss. Das entspricht etwa drei kompletten  dickeren Zeitungen - was vermutlich für kein Kind schaffbar sein dürfte.
Wenn Dir dieser Beitrag gefallen oder weitergeholfen hat und Du unsere Arbeit gerne unterstützen möchtest, kannst Du das über den folgenden Button bei Paypal tun:
Wenn Dir dieser Artikel weiter geholfen oder gefallen hat, dann freuen wir uns sehr über eine kleine Spende