Anzeige

"Wenn´s ein Junge wird, nennen wir es Judith" - Christian Hanne



Im Internet gibt es mittlerweile tausende Elternblogs - viele davon sind wirklich außergewöhnlich interessant, unterhaltsam oder witzig. Ganz besonders lustig und lesenswert ist einer unserer Lieblings-Elternblogs: Familienbetrieb. Legendär in der Blogosphäre sind die Familientweets - ein absolutes Muss für jeden Twitter-Fan. Jeden Freitag, werden darin die besten elterlichen Tweets der vorangegangenen Woche präsentiert. Der Auswahlprozess ist nach eigenen Angaben gekennzeichnet durch Intransparenz, Subjektivität und Inkompetenz - das Ergebnis treibt uns regelmäßig die Tränen in den Augen.

Geschrieben wird der Blog von Christian Hannen, der darin herrlich erfrischend-satirisch und mit sehr feinsinnigem Wortwitz aus seinem Familienleben berichtet. Wenn ihr euch einen Eindruck davon verschaffen wollt, empfehle ich "Ordnung ist das halbe Leben" oder den sehr lesenswerten Text: "Der kolossale Kinobesuch. Oder: Die Fünf-Freunde-Hölle".

Der "Familienbetrieb" zählt definitiv zu unseren Lieblingsblogs - daher freuten wir uns riesig, dass vor Kurzem das Buch zum Blog erschien: "Wenn´s ein Junge wird, nennen wir es Judith".

Das Buch


In insgesamt zwölf Geschichten aus den Gründerjahren des Familienbetriebes erzählt Christian, wie er und "die Freundin" beschlossen, dass es eine großartige Idee sei, ein Baby zu bekommen. Inspiriert von einem kleinen Mädchen auf der Hochzeit seines Bruders, das ihm empfiehlt, so süße Kinder wie sie selbst eins sei, zu bekommen, machen sich die beiden frisch ans Werk.

Um heraus zu finden, ob ihre Bemühungen erfolgreich waren, kauft Christian mehrere Schwangerschaftstests. 
"Gehe mit meinen Packungen zur Kasse. Die Verkäuferin stellt mit Berliner Charme fest: "Na, da will aber einer sicher gehen." Entgegne lachend: "Nein, dann hätte ich Kondome gekauft." Findet die Frau nicht ganz so lustig wie ich. Sie schaut mich missbilligend an und reicht mir stumm das Wechselgeld."

Da er gerne mitreden will, probiert Christian einen der Tests aus und kämpft mit den Widrigkeiten seiner Natur. Die verbliebenen Tests (nunmehr von "der Freundin" gemacht) verkünden letztendlich die frohe Botschaft: Es wird Nachwuchs geben!

Dieser will natürlich sinnvoll ausgestattet werden - das Paar macht sich - mit einer Einkaufsliste bewaffnet, um sinnlose Investitionen zu vermeiden - auf in den Babymarkt. 
"Indessen inspiziert die Freundin in der mit den Still-Accessiores einen speziellen BH, dessen Körbchen sich praktischerweise vorne öffnen lassen, um das Baby schnell und effizient zu füttern. Rege an, lieber einen preisgünstigeren und ähnlich funktionalen busenfreien BH bei Beate Uhse zu erwerben, der nach der Stillzeit wenigstens eine Anschlussverwendung ermögliche. Scheine die Freundin mit meinem Vorschlag nicht restlos zu überzeugen, denn sie lehnt ihn kommentarlos ab."
Natürlich verlassen sie das Geschäft trotz der guten Vorsätze, sich aufs nötigste zu beschränken, mit allerlei nutzlosem Schnickschnack.

Mit am besten gefallen hat mir das Kapitel über den Geburtsvorbereitungskurs. Mich beschlich das Gefühl, dass Christian im selben Geburtshaus gelandet ist, wie ich.
"Die erste Lerneinheit beinhaltet sehr detaillierte Ausführungen zu Lebensmitteln, von denen sich Schwangere fernhalten sollen. Zur Vermeidung einer Lebensmittelvergiftung solle beispielsweise auf französischen Weichkäse verzichtet werden. Wende scherzhaft ein, die Freundin würde ihn doch aber so gerne zu französischem Rotwein essen. Dies ruft bei den anderen zukünftigen Eltern fassungsloses Kopfschütteln und kaum unterdrückte Missfallensäußerungen vor. 
Hebamme Heike beginnt, um Fassung ringend, einen Monolog über die schädliche Wirkung von Alkohol auf die fetale Gehirnentwicklung und daraus resultierende spätere Lernschwierigkeiten. Gebe zu bedenken, dass ja nicht jedes Kind Kernphysiker werden müsse. Das trägt weder zur Entspannung der leicht gereizten Atmosphäre noch zur Steigerung meiner kaum noch wahrnehmbaren Popularitätswerte bei."
Sehr lustig ist auch die Geschichte vom Hinterhof-Sex-Marathon, bei der eine ganze Hausgemeinschaft unter dem stundenlangen lustvollen Gestöhne eines übereifrigen Paares leidet. Neben dieser Geschichte dürfen wir Christian und "die Freundin" außerdem bei der Namenswahl, durch die letzten Tage vor der Geburt, die aufregende selbige und die ersten Wochen mit dem neugeborenen Erdenbürger begleiten.

Ich habe "Wenn´s´ ein Junge wird, nennen wir ihn Judith" an einem Tag verschlungen und dabei sehr oft wirklich herzhaft gelacht. Christians Humor ist einfach grandios komisch. Das Buch kostet 9,90 EUR und verspricht wirklich großes Lesevergnügen. Beim nächsten erhoffe ich mir noch ein paar Seiten mehr - ich bin ganz sicher, dass das Familienleben des Familienbetriebes noch Stoff für viele weitere Geschichten liefert, die Bücher im Umfang eines Telefonbuches (einer Großstadt) füllen würden.

Wenn ihr Lust auf das Buch bekommen habt, unterstützt ihr unseren Blog, wenn ihr es über diesen Affiliate-Link kauft. Man kann das Buch natürlich auch direkt beim Verlag erwerben.

© Danielle
Wenn Dir dieser Beitrag gefallen oder weitergeholfen hat und Du unsere Arbeit gerne unterstützen möchtest, kannst Du das über den folgenden Button bei Paypal tun:

Kommentare:

  1. Gleich über den Link bestellt... Freu mich schon aufs lesen!

    AntwortenLöschen
  2. Das Buch ist eine gute Geschenkidee für meine Bekanntin, die Mutter gerade wird.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo.
    Hab eine Leseprobe im Amazon Kindle gelesen- sehr lustig! Funktioniert die Blog- Unterstützung auch mit dem Kauf eines Kindle-Buches?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      ja - auch für Kindle-Bücher bekommen wir eine Provosion :-).

      Danke, dass Du uns unterstützen möchtest!

      Herzliche Grüße
      Danielle

      Löschen
  4. Hallo,

    auch wenn dieser Artikel schon ein paar Wochen alt ist... ich möchte einfach mal ganz groß DANKE!!! sagen. Als (gerade noch) frische Mutter meines zweiten Kindes ist Zeit zu einem absoluten Engpass geworden. Mal wieder suchte ich nach einem passenden Geschenk und brauche dafür nur Sekunden um ein ganz toll passendes Buch zu finden... dank Eurer wunderbaren Artikel. Dies ist auch nur eines von vielen Beispielen.

    Ich hoffe sehr, dass immer mehr Eltern den Weg zu Euren Artikeln und natürlich dem neuen Buch finden. Also - danke, danke, danke!

    AntwortenLöschen