Anzeige

"So viel Freude, so viel Wut" - Nora Imlau

Jedes Kind ist auf seine Art und Weise besonders – aber manche sind auf eine sehr spezielle Weise besonders. Es gibt Kinder, bei denen schon in den ersten Lebenswochen und -monaten erkennbar ist, dass sie einfach anders sind – anders als das fröhlich glucksende, zufrieden im Arm liegende, gern und viel schlafende Baby. Stattdessen sind diese Kinder außerordentlich bewegungsfreudig und sensibel und durchleben von Anfang an Emotionen viel heftiger, als ihre Altersgenossen. Während sich die meisten Kinder bei einem Trotzanfall gut trösten lassen und schnell wieder zum Alltag übergehen, bricht für solche "gefühlsstarken" Kinder beim kleinsten Anlass scheinbar die ganze Welt zusammen. Und nicht nur das - sie sind auch kaum zu beruhigen und schaffen es, mehr als eine halbe Stunde lang wütend zu schreien.

Für die Autorin Nora Imlau - selbst Mutter eines gefühlsstarken Kindes - war es beruhigend zu erfahren, dass es in allen Kulturen Kinder mit diesem ganz speziellen Temperament gibt. Das Gefühl, nicht alleine zu sein, mit Kindern, die Verhaltensweisen zeigen, über die andere verständnislos den Kopf schütteln, war enorm erleichternd für sie. In ihrem neuen Buch „So viel Freude, so viel Wut“ teilt sie ihre persönlichen Erfahrungen und hat viele Ideen und Tipps gesammelt, wie man gefühlsstarke Kinder verstehen und liebevoll begleiten kann.

woom bikes - leichter, bunter Fahrspaß

Werbung
Der erste Ort, an dem mir woom bikes unterkamen, war Instagram. Und zwar nervig oft. Andauernd schrieb irgendeiner meiner Freunde Lobenshymnen auf die neuen Räder aus Österreich. So leicht! So hübsch! So tolle Qualität! Ich verdrehte die Augen und klickte die Artikel wieder weg.

Ein paar Wochen später tauchte im Fahrradraum unserer Kita das erste kleine 16-Zoll-woom bike auf. Neugierig schlich ich drum herum. War es wirklich leichter als andere? Ich hob es hoch. Joah, schon...aber mei, sooooo viel leichter nun auch nicht. Ich schrieb die Marke woom in Gedanken ab. Nur eine gute Werbestrategie, offenbar.

Fast ein Jahr später ging das Uralt- Fahrrad meiner Tochter Fräulein Chaos kaputt. Da sie eigentlich mit dem Rad zur Schule fahren sollte, machte ich mir Gedanken, mit welcher Marke wir es ersetzen sollten. Ich schaute also genauer hin, wenn uns Schulkinder auf Fahrrädern entgegenkamen und stellte fest, dass viele davon diese komischen woom bikes hatten. Waren die Eltern alle auf die Werbung hereingefallen? Schick sahen sie schon aus, so viel stand fest. Aber konnten sie wirklich mehr als andere Räder? Als auch Fräulein Chaos Schulfreundin mit einem blauen woom ankam, geriet ich ins Zweifeln. Ihre Eltern sind nun wirklich nicht leichtgläubig, sondern eher konsumkritisch. Außerdem hatte die Familie nicht besonders viel Geld zur Verfügung, also wenn die Eltern ihrer Tochter ein 450 Euro teures Rad gekauft hatten, mussten sie gute Gründe dafür gefunden haben. Während die beiden Mädchen spielten, schaute ich mir das blaue 24-er Rad genauer an. Ich hob es hoch.... und war erstaunt. In dieser Größe war der Unterschied im Gewicht plötzlich total deutlich zu spüren. Ich fand das Rad federleicht. Holla die Waldfee!

Mein Kind geht in eine Freie Schule - Lernen in Alternativschulen

Snowqueens Töchter auf dem Weg zur Schule
Schulweg
Wer uns auf Instagram folgt, hat schon mitbekommen, dass meine beiden großen Töchter auf eine Freie Schule gehen. Ich wurde gebeten, darüber einen Artikel zu schreiben, um zu erzählen, wie das so ist. Danielle hat schon vor einiger Zeit erzählt, wie es ihrer Tochter auf einer Montessori-Schule geht. Eine Freie Schule ist noch einen Schritt weiter raus aus dem klassischen Schulsystem.

Was ist eine Freie Schule?


Freie Schulen sind staatlich anerkannte oder genehmigte Ersatzschulen, in denen Kinder so frei wie möglich das lernen können, was sie interessiert. Ist eine Freie Schule nur "anerkannt", aber nicht "genehmigt", darf sie selbst keine Abschlüsse vergeben. Es gibt dort auch Prüfungen, diese laufen jedoch anders ab, als in den Regelschulen. Die Anzahl der Prüfungsfächer ist höher, zusätzlich müssen Prüfungen in einer zugewiesenen Regelschule abgelegt werden.

In unserer Schule müssen die Kinder am Ende ihrer Schulzeit die gleichen Prüfungen ablegen, wie Schüler/innen in klassischen Schulen, aber der Weg zum Wissen ist ein bisschen anders. Natürlich werden Kurse von Lehrerinnen und Lehrern angeboten, doch die Kinder bestimmen selbst, ob und wann sie diese besuchen wollen. Somit lernen nicht unbedingt Kinder gleichen Alters zusammen, sondern eher jene, die sich gerade für das selbe Gebiet interessieren. Manchmal kommen auch Kinder gleichen Niveaus zusammen, beispielsweise, wenn eine Gruppe von zehn Kindern etwas über Addition lernen will, aber für die einen noch 5+6 schwierig ist, während die anderen schon locker im Millionenbereich arbeiten. Dann würden sich diese zehn Kinder in zwei oder drei Gruppen aufteilen.

Kommunikationstechniken für Eltern - Nähe und Verständnis schaffen


Gastartikel  
Du kannst nicht sprechen!

Du kennst Laute, Silben, Wörter.
Vielleicht denkst du, du kannst dich verständlich machen.
Oder verstehen.
Aber diese Laute, Silben und Wörter, diese Sätze, die du sagst, das ist nur Verpackungsmaterial: gelber Sack.

Den Inhalt kennt niemand so genau. Du auch nicht.
Woher ich das weiß?
Weil es fast allen so geht. Buddha vielleicht nicht, oder Jesus damals. Doch wer weiß? Vielleicht hat er mit seinen Jüngern auch übers Geschirrspülen und Müllraustragen gestritten. Vielleicht hat er sich unverstanden gefühlt und war enttäuscht.

Genau wie du?

Um aus dem Verpackungsmaterial "Sprache" etwas mehr mit "Inhalt" zu machen, braucht man eines ganz besonders:

Willen.

Wir feiern unseren 5. Geburtstag und schenken Euch einen exklusiven Auszug aus unserem Buch

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser, heute ist der 13. Februar 2018 und damit unser 5. Blog-Geburtstag!

In den letzten Jahren haben wir uns zu diesem Anlass immer gegenseitig interviewt, aber heute wollen wir ein bisschen anders mit euch feiern. Als Dankeschön für eure Treue und die Leidenschaft, mit der ihr unseren Blog und unser Buch immer wieder anderen empfehlt, wollen wir euch heute einen exklusiven Auszug aus dem neuen Buch schenken. Zu Weihnachten durften unsere lieben Tipeee-Unterstützer schon die ersten fünfzig Seiten von #dgwaztmidwgddj5b10 lesen - für Euch alle legen wir heute noch ein paar brandneue Seiten über die Vorschulpübertät drauf! Viel Spaß beim Lesen wünschen euch 

Danielle und Katja

Danielle Graf und Katja Seide

Danielle empfiehlt... die Schulranzen von ergobag

Werbung

Junge trägt Ergobag cubo
sofort adoptierter cubo
Normalerweise machen wir ja aktuell keine Werbung hier im Blog - das ermöglichen die Leser, die uns bei Tipeee unterstützen. Aber manchmal gibt es Produkte, von denen man so begeistert ist, dass man sie gerne freiwillig empfiehlt - das machen wir regelmäßig in unserer Rubrik Empfehlungen und sonntags auf unserer Facebook-Seite. Dort hätten ich Euch ohnehin bald den ergobag Schulranzen ans Herz gelegt.

Erinnert ihr Euch an unseren Schulranzentest vor zwei Jahren? Wir hatten zunächst recherchiert, worauf man bei der Wahl des Schulranzens wirklich achten sollte. Anschließend hatten wir die Schulranzen-Modelle getestet, die am besten bei Stiftung Warentest und Ökotest abgeschnitten haben - und schon damals war ich in diesem Zusammenhang ganz neugierig auf die Ranzen von ergobag. Sie hatten zwar wegen vermeintlich schlechter Sichtbarkeit und nicht ganz so guter Wasserbeständigkeit nicht mit "sehr gut" abgeschnitten, aber da es das Ranzenmodell des Jahres war und gefühlt jeder Erstklässler damit herumlief, hatte ich bei ergobag trotzdem angefragt, ob sie uns nicht auch ein Testmodell zur Verfügung stellen wollen. Mich hat der Ranzen damals absolut überzeugt - meine Tochter hatte sich dann aber für ein anderes Modell entschieden. Sehr zur Freude meines Sohnes, der sofort den ergobag adoptierte und fortan emsig durch die Gegend und sogar mit in den Urlaub schleppte.