Anzeige

Fieber bei Kindern - wie fiebern lassen bei der Heilung helfen kann

Der erste wirklich schlimme Moment im Eltern-Dasein ist oft das erste hohe Fieber. Man ist fassungslos, wie drei bis vier °C höhere Körpertemperatur aus einem zufriedenen, fröhlichen Baby ein glühendes Häuflein Elend werden lassen. Am schlimmsten ist die empfundene Hilflosigkeit - der erste Impuls ist: "Das Fieber muss runter, damit es meinem Kind besser geht!" Das jedoch ist kontraproduktiv - denn Fieber ist notwendig, damit es dem Kind mittelfristig besser geht - auch wenn es kurzfristig darunter zu leiden scheint.

Studien zeigen: Je stärker und öfter das Fieber im Krankheitsverlauf gesenkt wird, desto langwieriger ist der Heilungsprozess. Manche Untersuchungen fanden zwar keinen Einfluss auf die Krankheitsdauer, in keiner Studie wurde jedoch eine verkürzte Krankheitsdauer durch Fiebersenkung beobachtet.

Unsere Empfehlungen: Schöne und neue Kinderbücher (und ein kostenloser Testmonat bei Bookbeat für Euch)

Werbung
In unserem aktuellen Podcast haben wir Euch jede Menge Kinderbücher vorgestellt:

"Vom Fuchs, der ein Reh sein wollte"
"Alle kommen mit ins Bett"
"Ins große Bett"
"Klopf, klopf, komm herein, keiner bleibt heute Nacht allein"


Axel Scheffler "Der Grüffelo", "Für Hund und Katz ist auch noch Platz", "Die Schnecke und der Buckelwal" und "Die Schnetts und die Schmoos"


"Müll: Alles über die lästigste Sache der Welt"
"Die Wiese" 
Bücher mit Kiste
"Das Dorf" - Minecraft 



"Good Night Stories for Rebel Girls: 100 außergewöhnliche Frauen",
"Power Woman"
"Stories for Boys Who Dare to be Different"
"Power People"



"Magic Girls"
"Die Schule der magischen Tiere"
"Anna und Otis"

Wenn Eure Kinder auch so gerne Hörbücher hören, wie unsere, haben wir heute für euch ein tolles Kennenlernangebot für Euch: Bookbeat - dort könnt ihr jeden Monat so viele Hörbücher anhören, wie ihr wollt - quasi eine Hörbuch-Flatrate. Das besondere an Bookbeat ist: Hier werden die Autoren besonders fair vergütet.

Damit ihr das mal ausprobieren könnt, haben Bookbeat und wir ein tolles Angebot für Euch - wenn ihr Euch hier registriert, könnt ihr einen ganzen Monat lang komplett unbegrenzt zehntausende Hörbücher (übrigens auch unsere :-) anhören.

Gefällt Euch das Angebot, könnt ihr Euch danach ein Konto anlegen - es gibt zwei verschiedene Abomodelle ab 14,90 EUR/Monat. Wenn Du ein Familienkonto auswählt, kannst Du bis zu vier weitere Personen für nur 4,90 EUR hinzufügen, die alle ein eigenes Profil bekommen und eigene Listen mit gespeicherten Hörbüchern und Empfehlungen verwalten können.

Für Kinder gibt es eine spezielle Appversion, mit der ausschließlich auf kindgerechte Hörbücher und Hörspiele zugegriffen werden kann. Mein Sohn ist hört sich überigens gerade durch die Urmel-Folgen", meine Tochter liebt "Die Schule der magischen Tiere". Wenn ihr noch überlegt, was ihr Euch während des Probemonats anhören könntet -kann ich Euch wärmstens alles von Sebastian Fitzek, Ursula Poznanski und Andreas Eschbach empfehlen.

Habt ihr irgendwann keine Zeit mehr für Bookbeat, dann könnt ihr Euer Abo problemlos jederzeit zum Monatsende mit einem Klick kündigen.  


Streit zwischen Geschwistern - warum Geschwisterstreit wichtig ist und wann wir eingreifen müssen

Geschwister können über alles und nichts streiten - warum?

Brüder wenden sich voneinander ab
Evolutionsbiologisch betrachtet ist immer der Kampf um Ressourcen der Hauptstreitpunkt zwischen Geschwistern - insbesondere um die Aufmerksamkeit der Eltern. Das ist heute noch so. Im Prinzip konkurrieren die Kinder darum, von den Eltern wahrgenommen und versorgt zu werden. Wenn die Eltern es schaffen, dieses Bedürfnis bei allen Kindern zu befriedigen, gibt es wenig Streit. Haben ein oder mehrere der Kinder aber das Gefühl, auf emotionaler Ebene zu kurz zu kommen, dann fangen sie an, gegen die Geschwister zu pöbeln. Oft wird dann aber um etwas gekämpft, was im ersten Augenblick nichts mit der Aufmerksamkeit der Eltern zu tun hat: Um den blauen Becher, oder um den Platz am Fenster, oder wer das größere Stück Kuchen bekommen hat zum Beispiel. Das liegt daran, dass uns Menschen unsere eigentlichen Bedürfnisse selten klar sind. Wir können eher erkennen, was wir uns wünschen und kämpfen dann darum, diesen Wunsch erfüllt zu bekommen. Wir übersehen dabei aber, dass der oberflächliche Wunsch das tiefergehende Bedürfnis verdeckt. Eine Mutter erzählte mir mal, ihre Kinder hätten einen erbitterten Streit gehabt, weil die Tochter fand, ihre Hälfte der Kiwi hätte zu wenig schwarze Kerne. Ein andere Mutter beschwerte sich seufzend bei mir, ihr großer Sohn sei in Tränen der Wut ausgebrochen, weil sein kleiner Bruder an diesem Tag eine Impfung bekam und er nicht. An der Absurdität dieser Beispiele sieht man schon, dass da etwas ganz anderes dahinter stecken muss. Und fast immer ist das, wie gesagt, das Bedürfnis nach der Aufmerksamkeit, Zeit und Liebe der Eltern.

Wenn Eltern schwer erkranken - wie man mit Kindern über Krankheiten und den Tod sprechen kann

Gastartikel
Brustkrebs bei MamaDas Robert-Koch-Institut schätzt, dass jährlich ca. 50.000 Kinder davon betroffen sind, dass ein Elternteil an Krebs erkrankt. Diese Zahl bezieht sich auf Neuerkrankungen. Die Zahl der Betroffenen (also Kinder und Jugendliche, deren Eltern aktuell von einer Krebserkrankung betroffen sind) liegt naturgemäß höher, hierzu liegen allerdings keine genauen Zahlen vor.

Wenn Mama an Krebs erkrankt


Ich bin im Dezember 2017 im Alter von 32 Jahren während der Stillzeit mit meinem dritten Kind an einer als besonders aggressiv geltenden Form von Brustkrebs erkrankt. Mittlerweile liegen 16 Chemotherapien, eine Mastektomie und 33 Bestrahlungen hinter mir. Als geheilt kann ich mich dennoch nicht bezeichnen, denn das Gefährliche am Brustkrebs ist nicht der Tumor in der Brust, sondern die Möglichkeit, dass Metastasen irgendwo im Körper auftauchen. Sobald Metastasen auftreten sollten, ist Brustkrebs nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft unheilbar und die Behandlung würde dann nur noch palliativ, nicht aber auf Heilung auszielend, aussehen.

Geschenke - altersgerechtes Spielzeug für Kinder im Alter von 6 bis 10 Jahren

Werbung

Grundsätzlich sagen Kinder ab dem 6. Lebensjahr klar und deutlich, was sie sich zum Geburtstag oder zu Weihnachten wünschen, doch wenn ihr gern noch eine Überraschung zusätzlich schenken wollt, dann könnt ihr euch hier inspirieren lassen. Ihr könntet auch noch in der Liste der 5-6-Jährigen gucken, denn einige Dinge daraus wurden bei uns erst nach dem 6. Lebensjahr interessant, aber ich wollte hier in dieser Liste nicht zu viele Doppelungen auftauchen lassen.

Programmierbare Spielzeuge


Bei uns kam mit Eintritt in die Schule plötzlich das Interesse nach programmierbaren Spielzeugen auf, und wir haben eine ganze Reihe davon getestet: Dash, Osmo, Lego Robot, Kano Computer. In diesem Artikel könnt ihr nachlesen, welche der Spielzeuge bei uns am besten ankamen.

Programmieren lernen - Welche Spielzeuge unterstützen Kinder beim Programmieren lernen?

Unsere Kinder wachsen mit Computern, Tablets und Spieleapps auf. Oft wollen wir Eltern sie darin unterstützen, diese - nicht mehr ganz so neue - Welt zu verstehen. Blöd nur, wenn wir selbst nicht programmieren können. Meine Tochter Fräulein Chaos setzte sich mit etwa 6 Jahren in den Kopf, eine App erfinden zu wollen. Sie stellte sich das super leicht vor - eine Idee, ein bisschen malen und dann irgendwie in den Computer bringen. Im Zuge dieses Wunsches probierten wir die unten aufgeführten Spielzeuge und Bücher aus. Sie lernte schnell, dass Programmieren harte Arbeit ist, fast wie eine Fremdsprache, die man neu erlernen muss. Doch sie blieb beharrlich bei der Sache (ungefähr, bis sie 8 Jahre alt war), auch, wenn wir nicht alle Spielzeuge bis ins letzte Detail ausgereizt haben. Manche sprachen meine Kinder nicht sonderlich an, dann haben wir es schnell sein lassen. Andere wiederum wurden schnell zum Lieblingsspielzeug, und haben sich eindeutig gelohnt. Alle Bücher, Roboter und Laptops habe ich selbst bezahlt, um hier im Blog wirklich ohne Kooperationsdruck darüber berichten zu können. Die Ergebnisse der Tests sind komplett subjektiv! Alle dieser Spielzeuge haben Vor- und Nachteile und tun das, was sie versprechen. Manche davon waren für meine Kinder irgendwie ansprechender - es könnte aber sein, dass nun genau diese für eure Kinder langweilig sind. Schaut einfach, und entscheidet dann selbst.
Anzeige