Was ist der Unterschied zwischen Wünschen und Bedürfnissen?


Kind spielt nur mit Windel bekleidetLetztens hatte ich am Morgen ein sehr interessantes Erlebnis mit meinem zweijährigen Sohn. Er verweigerte plötzlich wirklich alles. Ich durfte ihm nicht den Schlafanzug ausziehen, nicht die Zähne putzen, keine neue Windel ummachen, ihm keine Sachen anziehen. Er lief die ganze Zeit vor mir weg und schrie sehr laut und vehement "Nein!" Auch das Frühstück wurde konsequent abgelehnt. Als es Zeit war, zur Kita zu gehen und ich mit seinen Schuhen und seiner Jacke zu ihm kam, versteckte er sich sogar hinter unserem Lesesessel und rief weiterhin laut "Nein! Nein! Nein!" 

Mein Kind ist total frech, ungezogen und provoziert - Teil 3

Wie soll man auf Provokationen reagieren?


Im den vorherigen Teilen dieser Reihe schilderte Snowqueen einen Besuch bei ihren Schwiegereltern und analysierte anschließend, warum dieser Tag so aus dem Ruder lief. Dabei stellte sie fest, dass das Frechsein und die Provokationen unserer Kinder eine Strategie sind, uns mitzuteilen, dass ihre Selbstkontrolle aufgebraucht ist. Heute wollen wir die Frage beantworten, wie man mit diesem Wissen auf die Provokationen reagieren sollte. 

An dieser dieser Stelle gibt es - und das sagen wir selten - tatsächlich eine richtige und eine falsche Verhaltensmöglichkeit der Eltern. Normalerweise sind wir nicht dogmatisch, was den Weg anderer angeht. Aber hier an diesem Punkt ist es wichtig, positiv auf die unglückliche Strategie unserer Kinder zu reagieren.

Mein Kind ist total frech, ungezogen und provoziert - Teil 2


Was passiert, wenn Kinder zu viel kooperieren müssen


Gestern konntet ihr lesen, wie ich bei unserer Reise zu meiner Schwiegermutter das Gefühl hatte, als Mutter zu versagen. Der Tag war sehr, sehr anstrengend gewesen - nicht nur für uns Eltern, sondern auch für die Kinder. Warum war das so? Warum lief es so furchtbar schief? Ich hatte oben schon angedeutet, dass meine Kinder an diesem Samstag einfach zu viel kooperieren mussten. Selbst mit gut gefülltem Aufmerksamkeitstank kommt jedes Kind an den Punkt, an dem es einfach nicht mehr kann. Seine Selbstkontrolle-Kraftreserven sind für den Tag aufgebraucht. 

Schauen wir uns die Situation mit meinen Töchtern etwas genauer an. Am Anfang des Tages kooperierten sie wirklich vorbildlich und auch wir Eltern schafften es, nicht nur zu nehmen, sondern auch zu geben. Leider änderte sich das im Zug. Zwei Dinge passierten, die das Gleichgewicht der Kooperation ins Wanken geraten ließen: 1. Ich hatte ein Vorlesebuch vergessen und 2. ich wollte nicht von meinem Vorhaben Abstand nehmen, die von mir im Kopf geplante Pause, als Herr Friedlich schlief, für meine Arbeit zu nutzen. Dass ich das Buch nicht mitgenommen hatte, war natürlich ein richtig doofes Missgeschick, aber verzeihlich. Richtig ungünstig war jedoch meine Entscheidung, trotzdem arbeiten zu wollen.

Mein Kind ist total frech, ungezogen und provoziert - Teil 1


Snowqueen - wie sie als Mutter versagte


In Teil 3 unserer Kooperationsserie hatte ich tagebuchartig verbloggt, wie viel ich selbst und wie viel meine Kinder am Morgen kooperieren, damit wir konfliktarm in den Tag starten. Ich hatte angedeutet, dass am Tag darauf einiges schief lief und ich mich fühlte, als hätte ich als Mutter versagt. Denn meine Kinder waren plötzlich ungewohnt frech. Sie machten wirklich andauernd Unsinn (ausgerechnet unter den Augen meiner Schwiegermutter!) und provozierten ohne Ende. Ich war wirklich mit meinem Latein am Ende, denn ich habe normalerweise keine klassisch ungezogenen Kinder. Sie machen manchmal Quatsch, ja, und sie wissen nicht immer, was gesellschaftlich akzeptiertes Verhalten ist. Sie haben nicht immer ihre Impulse oder ihre Wut unter Kontrolle - das ist alles altersadäquat. Aber absichtliches Ärgern? Das war echt neu. Wie konnte es dazu kommen? Mit ein paar Wochen Abstand fiel bei mir nun endlich der Groschen - sie mussten an diesem Tag zu viel kooperieren und als sie das nicht mehr schafften, schlug ihre Bereitschaft in das Gegenteil um. Aber lest selbst.

Liebe (potentielle) Kooperationspartner, liebe anfragende Unternehmen, liebe An-einer-Zusammenarbeit-mit-unserem-Blog-Interessierte,


im Laufe der Zeit landen immer mehr Kooperationsangebote in unserem Postfach. Unternehmen haben entdeckt, dass Blogs eine hohe Glaubwürdigkeit haben, weswegen sie als Werbemedium immer beliebter werden. Für viele Blogger ist das eine schöne Gelegenheit, mit ihrem Hobby etwas Geld zu verdienen - so lange diese Kooperationen entsprechend als "Werbung" gekennzeichnet sind, die Beiträge trotz der Vergütung unabhängig geschrieben werden und das Verhältnis zwischen eigenen und bezahlten Inhalten nicht ins Ungleichgewicht gerät, spricht unseres Erachtens auch nichts dagegen.



Es befremdet uns jedoch zunehmend, dass immer mehr Unternehmen der Meinung sind, dass sie auf die Schnelle einen als Ratgeberbeitrag getarnten Werbeartikel zur Linkplatzierung oder eine kostenlose Produktvorstellung bei uns veröffentlichen möchten, weil das so einen hohen Mehrwert für unsere Leser hätte. Wir möchten Ihnen ganz klar sagen, welche Voraussetzungen es für eine Zusammenarbeit mit uns gibt. Da es unhöflich ist, auf E-Mails nicht zu antworten, das aber immer mehr Zeit in Anspruch nimmt, möchten wir diesen Beitrag künftig in unseren Antworten auf aus unserer Sicht unangemessene Kooperationsanfragen verlinken.

"Geborgen Wachsen" - Susanne Mierau


Heute möchten wir Euch das vor Kurzem erschienene Buch "Geborgen Wachsen - Wie Kinder glücklich groß werden"° von Susanne Mierau vorstellen. Susanne ist Kleinkindpädagogin und schreibt seit 2013 den wunderbaren Blog Geborgen wachsen. Sie ist Stillberaterin, Babymassagekursleiterin, Geburtsvorbereiterin und Familienbegleiterin. In ihrem Blog geht es um (ihre) bindungsorientierte Elternschaft. Sie schreibt sowohl über ihren Alltag mit drei Kindern, als auch über das Tragen, das Stillen, das Familienbett und alle anderen Attachment-Parenting-Themen. 

Das Buch 


In insgesamt 6 Kapiteln hat Susanne die Grundpfeiler für geborgenes und achtsames Aufwachsen unserer Kinder zusammengefasst: