Anzeige

Menstruationstassen - meine Erfahrungen mit der MeLuna



Menstruationstassen - wie man sie anwendet, was man beachten muss und meine Erfahrungen damit 


Anwendung MenstruationstasseVorab eine Warnung: Dieser Artikel ist absolut nichts für schwache Nerven. Er beschreibt teilweise Dinge, die bei zart besaiteten Menschen zur Erregung von Ekel und angewidertem Schütteln führen könnten. Für diejenigen, die kein Blut sehen können, ist dieser Beitrag ganz sicher vollkommen wertlos. Ebenso für Männer - meiner winkte nach drei Sätzen zum Inhalt schon leicht ergrünt ab. Selbst Snowqueen hat schon angekündigt, diesen Artikel hier als vermutlich einzigen niemals zu lesen. Sagt nicht, ich hätte Euch nicht gewarnt ;-). 

Menstruationstassen - was ist das denn?! 


Vor ein paar Wochen wurde in meinem Lieblingsforum die Frage gestellt, ob man eigentlich wirklich Qualitätsunterschiede bei Tampons merkt. Die Userin litt unter extrem starken Blutungen und fragte sich, ob es sich wirklich lohnt, immer zu den teuren o.b.® zu greifen (ja tut es).

Im Rahmen dieser Diskussion schrieb eine Userin: 
"Zwischenzeitlich habe ich mal den Mooncup getestet, bin aber nicht gut damit zurecht gekommen. Soll aber bei stärkeren Blutungen nicht schlecht sein." 
Ich hatte schon häufiger von Menstruationscups gelesen und hielt das eigentlich für alternativen Öko-Kram. Diese Diskussion war für mich jedoch der Anstoß, mich einfach mal ernsthaft mit dem Thema Menstruationstassen auseinanderzusetzen und tatsächlich mal eine auszuprobieren. Mit dem Gedanken hatte ich durchaus schon gespielt, aber mich bisher nie wirklich herangewagt. Aber wenn die tatsächlich so funktionieren, wie ich mir das vorstellte, dann wären sie natürlich eine tolle Alternative.

Menstruationstassen (gerne auch Menstasse genannt) sind kleine Becher aus hypoallergenem Kunststoff, die während der Periode in die Scheide eingeführt werden und in denen sich dann das aus dem Muttermund heraus fließende Blut und Sekret sammelt. Sie werden nach Bedarf geleert, ausgespült und wieder eingesetzt. Das ist schonend für die Umwelt, da kein Müll durch Tampons und Binden anfällt. Ein Menstruationscup hat zudem eine Haltbarkeit von etwa 10 Jahren. Auch der Geldbeutel freut sich - der Kauf von Hygieneartikeln entfällt.

Dadurch, dass das Sekret luftdicht zurückgehalten wird, entstehen keine unangenehmen Gerüche. Im Gegensatz zu Tampons wird die Vaginalschleimhaut nicht ausgetrocknet. Fälle des toxischen Schocksyndroms (TSS) sind in Verbindung mit Menstruationstassen bisher nicht bekannt. Die Becher haben in der Nähe des Randes zwei kleine Löcher, durch die das Sekret bei "Überfüllung" abfließen kann - ein Rückstau ist also nicht möglich. Außerdem entfällt das ständige Aufpassen, dass das Rückholfädchen des Tampons nicht von Urin durchtränkt wird.

Mich hat vor allem gereizt, dass ich möglicherweise in den ersten Tagen der Periode trotzt Super-Plus-XXL-Tampon diesen nicht alle 2 Stunden wechseln muss.

Welche Menstruationscups gibt es? Welche Unterschiede gibt es? 


Ich schaute mir den Menstruationstassen-Markt an und stand vor der Qual der Wahl. Hier eine Übersicht der erhältlichen Modelle mit den Größenvarianten und dem aktuellen Preis:
Übersicht Menstruationsassen

 

Meine Auswahl der Menstruationstasse


Am Ende siegten der Geiz und der Wunsch nach einem möglichst großen Fassungsvermögen. Nachdem ich zwei Kinder aus mir herausgepresst habe, hatte ich eher wenig Bedenken, dass die Menstruationstasse zu groß sein könnte. Bei meiner Blutungsstärke kann die Tasse im Grunde gar nicht groß genug sein. Ich entschied mich daher für den Hersteller mit der größten Auswahl und der größten Tasse - MeLuna.
Der Größenempfehlung, die die Größe, Statur, Tamponverwendung und körperliche Fitness berücksichtigt, empfahl mir Größe L und Größe XL

Ich musste mich dann noch für einen Griff entscheiden - zur Auswahl standen Stiel, Kugel und Ring (ganz ohne gibt es auch) - die Kugel gewann.
 

Der Praxistest mit der MeLuna 


Ich wartete wirklich sehr gespannt darauf, die MeLuna endlich ausprobieren zu können. Als es soweit war, wagte ich mich an die ersten Versuche des Einführens mit der Größe L. Es gibt verschiedene "Falttechniken" - jede Frau kommt mit einer bestimmten meist besser zurecht, als mit den anderen.

Menstruationstasse C-Faltung
C-Faltung



Menstruationstasse Punchdown-Faltung
Punchdown-Faltung



Menstruationstasse S-Faltung
S-Faltung
Für mich erschien die Punchdown-Faltung am zielführendsten, da so eine Art Torpedo-Form entsteht. Und tatsächlich war es verhältnismäßig einfach - eingeführt entfaltete sich die MeLuna in der Scheide und saß offensichtlich ideal, da ich sie überhaupt nicht spürte. In der ersten Nacht war die Blutung noch nicht allzu stark - als ich die MeLuna am Morgen entfernte, war sie etwa zu einem Drittel gefüllt.

Es ist schon sehr, sehr seltsam, die aufgelöste Gebärmutterschleimhaut da so komprimiert in dem Becherchen zu sehen. Ich glaube, auf das Wissen, dass der Schleim offenbar eine geringere Dichte hat, als das Blut, könnte man im Grunde auch verzichten. Auch die Entleerung des Bechers ist als blutiger Anfänger (haha) - je nach Empfindlichkeitsgrad - durchaus eine Herausforderung. Ich bin ja nun wirklich nicht so zart besaitet - aber ich empfand es schon als optisch irgendwie - ähm - unangenehm. Aber gut - gewöhnt man sich vermutlich dran.

Menstruationstasse DesinfektionsbecherEs reicht vollkommen aus, die MeLuna mit Wasser und etwas Seife zu reinigen. Aggressive Reiniger müssen vermieden werden. Vor dem allerersten Einsetzen sollte sie ausgekocht werden. Später reicht eine gründliche Reinigung am Ende der Menstruation und eine Desinfektion zu Beginn der nächsten. Dafür gibt es einen praktischen, faltbaren Becher, der mit Wasser gefüllt einfach in die Mikrowelle gegeben wird. Eine wirklich praktische Erfindung - der Becher passt durch die Faltung in jede Handtasche (falls man die Desinfektion mal "auswärts" vornehmen möchte). Das nebenstehende Bild zeigt die Becher in gefaltetem/ungefaltetem Zustand.

Wer keine Mikrowelle nutzen möchte, kann die Menstruationstasse auch einfach für 2 bis drei Minuten in einen Kochtopf mit kochendem Wasser legen. Essig und Salz erhöhen die Reinigungswirkung und wirken gegen Verfärbungen. Sonst bietet sich die Kombination Sterilisationsbecher und Sterilisationstabletten an - knapp 10 Cent je Sterilisationsvorgang (im 50er Pack) sind wirklich günstig. Die Aufbewahrung erfolgt danach luftig und lichtarm - idealerweise im mitgelieferten fusselfreien Beutel.

Ein Tipp noch von der MeLuna-Page: Wenn man den Becher mal bei einem Toilettengang nicht reinigen kann (oder möchte), dann kann man zu Reinigungszwecken auch darüber urinieren. Urin ist ja bekanntermaßen steril - so kann der Becher wieder eingesetzt werden. Öhm ja. Na ja. Ich glaube, ich bevorzuge es, die Becher dann nur zu wechseln.

Ich überlegte, ob ich mich an den Härtetest wage... am nächsten Tag wollte ich den ganzen Tag außer Haus sein und viel laufen. Zwar berichten viele Anwenderinnen, dass sie die Mentruationstassen nur morgens und abends ausleeren müssen, aber da meine Blutung - vor allem am ersten Tag - immer extrem stark ist, steckte ich zur Sicherheit noch den XL-Becher ein. Ich hoffte aber sehr, dass ich unterwegs nicht würde wechseln müssen. 

ToiletteNach etwa 6 Stunden merkte ich, dass... ja was eigentlich? Kennt ihr das Gefühl, das man hat, wenn man merkt, dass der Tampon quasi vollgesogen ist? Er scheint sich dann irgendwie leicht zu bewegen. Oder es fühlt sich an, als würde eine warme Flüssigkeitswelle durch die Scheide laufen, ohne dass es schon tropft. Jedenfalls hatte ich genau dieses Gefühl und eilte auf eine Toilette. Das Toilettenpapier offenbarte Blutspuren. Ach herrje. Voll? Undicht? Half ja nichts - raus mit dem Becher und wechseln. Tatsächlich - nach 6 Stunden zu zwei Dritteln gefüllt. Und ich muss gnadenlos feststellen - das ist eine ziemliche Sauerei (Achtung - eklig) - denn das Blut-Schleim-Gemisch zieht Fäden. Es fließt kontinuierlich aus dem Muttermund und wenn der Becher entfernt wird, dann klebt ein Ende des "Fadens" noch innen in der Scheide und eines wird herausgezogen. Das kann durchaus bis zu einem Meter sein! Also musste ich mit der freien Hand dann nach dem Toilettenpapier greifen (das natürlich vollständig im Innenleben des Abrollers verschwunden war) um es dann Blattweise abzurupfen und lose baumelnde Schleimfäden aufzufangen und zu entsorgen. Dann wurde der Becher entleert und die Toilette sah wie ein Schlachtfeld aus. Also wirklich - das war schon ECHT bizarr. Dann rein mit der anderen glücklicherweise eingepackten MeLuna und nun musste die zuvor verwendete nur noch gereinigt werden. Für den Fall dass ich das nicht ungestört hätte tun können, umwickelte ich sie erst mal mit mehreren Lagen mühsam erfischtem Papier. Ich hatte Glück, dass es sich um ein wenig besuchtes WC handelte, so dass ich die Menstruationstasse in Ruhe auswaschen und wieder verstauen konnte. In den Kommentaren zu diesem Artikel kam der Tipp, doch einfach eine Wasserflasche zu nehmen - mit der kann man den Cup auch in der Box dann reinigen. Fazit: Machbar, aber anfangs mühsam. Ob man sich auch daran gewöhnt? Ich fand es zumindest äußerst beruhigend, dass man offenbar spürt, wann ein Wechsel  bzw. Ausleeren erforderlich ist.

In der nächsten Nacht war ich sehr gespannt, ob auch eine stärkere Blutung - dieses mal gleich mit der XL-MeLuna - aufgefangen würde. Und das wurde sie - nichts tropfte, nichts kam durch. Umso verwunderter war ich am nächsten Tag, als nach 2 Stunden nach dem morgendlichen Einsetzen plötzlich Blut "sprudelte". Ich spürte die MeLuna doch nicht - aber offenbar hatte ich sie trotzdem dieses Mal nicht korrekt eingesetzt. Ich nahm sie heraus und sah, dass noch nicht viel drin war - also offenbar dran vorbei gelaufen. Glücklicherweise war ich zu Hause, so dass ich schnell Duschen konnte - mit Grausen dachte ich daran, was gewesen wäre, wenn mir das auf dem Weg zur Arbeit passiert wäre! Das brachte mich dann doch ganz schön zum Wanken - denn das war das, was ich immer befürchtet hatte: dass Menstruationstassen nicht zuverlässig sind. Dass sich die Tasse eben nicht ganz automatisch entfaltet und dann abdichtet. Ich faltete ein "S", führte die MeLuna ein und sie blieb wie sie war. Hm - wo soll die Luft auch herkommen... da ist doch keine in der Scheide? Ich probierte es mit der Punchdown-Faltung und dann saß die Tasse wieder.

Beim nächsten Entfernen stellte ich fest, dass die Tasse nicht mehr ganz rund im Durchmesser war, sondern leicht oval. Vielleicht war sie einfach ein bisschen zu groß? Also probierte ich für die Nacht die Größe L aus. Nachts um 4 Uhr erwachte ich dann mit einem feuchten Gefühl zwischen den Beinen. Och neee! Bitte nicht!! Schlaftrunken ins Bad gelaufen - schöne Bescherung! Überall Blut - am allerwenigsten in der Tasse. Also hatte ich sie offenbar wieder falsch eingesetzt. Ich habe frustriert einen Tampon genommen und kräftig mit dem Projekt gehadert.

Aber so schnell gebe ich nicht auf - ich stelle mich offensichtlich einfach zu doof an. Offenbar liegt es an meiner Einführtechnik - denn wenn die MeLuna richtig eingesetzt wurde, dann sitzt sie auch absolut dicht. Was also mache ich falsch? Entfaltet sie sich nicht richtig? Woran liegt es sonst? Ich begebe mich nach dem ersten Zyklus auf Ursachenforschung... 
Ich schrieb an den Support auf der Webseite eine Nachricht und bekam relativ schnell eine Antwort - die mich nicht so wirklich zufrieden stellte:
"Anfängliche Anwendungsprobleme kommen vereinzelt vor und sie können ganz verschiedene Ursachen haben. Die Anwendung von Menstruationstassen erfordert auch etwas Übung. Einigen Frauen gelingt bereits die erste Anwendung ganz perfekt. Der Cup sitzt da, wo er sollte und alles hält dicht. Auch das Entfernen klappt bestens… Doch meistens dauert es etwas länger (ca. 2-3 Zyklen). Die ersten Versuche mit einer Menstruationstasse sind manchmal etwas mühsam.
Wir können nicht genau begründen, woran es liegt – viele Frauen machen die Erfahrung, dass es mit etwas Training dann gut funktioniert. Deshalb, also weil wir immer wieder diese Rückmeldung bekommen, dass es mit etwas Übung auf einmal gut funktioniert und dicht bleibt - raten wir von übereilten Entscheidungen zum Kauf einer anderen Größe oder eines anderen Weichheitsgrades meistens ab."

Also wartete ich den nächsten Zyklus ab. Als die Blutung begann, verwendete ich die XL-MeLuna, da ich ja in den ersten Tagen zu Sturzblutungen neige. Nach einer Stunde fühlte es sich komisch an - ich fand schon einen Blutfleck im Slip. Na super - gut, dass ich zu Hause war. Es macht nicht wirklich viel Spaß, die Sauerei zu beseitigen - wohl dem, der eine Dusche dann in der Nähe hat.

Aber so schnell gebe ich nicht auf - MeLuna wieder rein - neuer Versuch. Nach einer weiteren Stunde: wieder alles blutverschmiert. Das kann doch nicht sein - stell ich mich soooo dumm an? Im letzten Zyklus wurde es mit der L-MeLuna besser - also nahm ich die. Und tatsächlich - beim nächsten Mal war alles dicht und bis zum Abend musste ich nichts mehr machen. Ich leerte die Tasse beim Duschen. Da ich nicht - wie sonst - einen Hocker da hatte, um ein Bein für das Einführen aufzustellen, hockte ich mich einfach mal hin. Ich war erstaunt, wieviel einfacher das Einführen so war!

Ich erinnerte mich an den Tipp, dass man - um zu testen, ob die Menstruationstasse richtig sitzt - den oberen Rand mit dem Finger rundherum langfahren soll. Als ich das tat, wurde mir klar, warum sie am Morgen ausgelaufen war. Sie saß zwar so, dass ich sie überhaupt nicht spürte, aber als ich am Rand lang fuhr, spürte ich, dass sie sich zwar "festgesaugt" hatte - aber neben dem Muttermund!

Ich weiß nicht, wie vertraut ihr mit dem Ertasten des Muttermundes seid - ich habe meinen im Rahmen des Kinderwunsches und der natürlichen Familienplanung "kennengelernt". Um festzustellen, wie fruchtbar man gerade ist, wird dabei auch regelmäßig die Beschaffenheit des Muttermundes ertastet. Der Muttermund ist ein kleines, knubbeliges Ding, das in die Scheide hineinragt (siehe Bild). In der meisten Zeit liegt er relativ weit hinten und ist eher hart und geschlossen. Während des Eisprungs und der Periode ist er weich und geöffnet - aus ihm fließt das Blut. Seine Öffnung kann man auch ertasten.

Muttermund

Wenn der Muttermund natürlich außerhalb der Menstruationstasse liegt, dann fließt das Blut logischerweise daran vorbei. Ich war also fälschlicherweise davon ausgegangen, dass man es spüren müsste, wenn die MeLuna nicht optimal sitzt - das tut man aber offenbar nicht. Also habe ich fortan jedes Mal nach dem Einführen den Sitz gefühlt - mit durchschlagendem Erfolg - da lief rein gar nichts mehr vorbei. Meine anfängliche Skepsis schlug in Begeisterung um - die bis heute anhält. Im letzten Zyklus gab es keinerlei Unfälle mehr. Und es war tatsächlich so, dass ich die Tasse nur zweimal am Tag (am ersten, stärksten Tag dreimal) wechseln musste.

Man muss aber schon ohne Umschweife zugeben: Das ist durchaus nicht jedermanns Sache. Bei der Entfernung der Menstruationstasse - ich hatte es oben schon geschrieben - in der Tasse landet nicht nur dünnflüssiges Blut, sondern auch jede Menge Schleim. Dieser zieht leider in den ersten Tagen einen extrem langen Faden, der leider noch zur Hälfte am Muttermund hängt, so dass man beim Rausziehen der Tasse einfach oft eine kleine Schweinerei anrichtet. Ich verbrauche dann schon ein paar Blätter Toilettenpapier. Und das führt natürlich auch dazu, dass die Scheidenwand mit Blut verschmiert wird. Das findet man bei Einsetzen dann an den Fingern wieder - wenn man denn mit mehreren tastet, ob die Tasse gut sitzt.

Wobei ich auch sagen muss, dass ich das beim zweiten Zyklus schon gar nicht mehr sooo eklig fand und es mir im 3. Zyklus völlig egal wurde. Hände waschen und gut ist. Aber es ist und bleibt eine zumindest kleine Schweinerei. Vielleicht ist das mit dem Fäden ziehen ja nur bei mir so - und auch das Einsetzen klappt bei anderen viel zuverlässiger ohne großes Gefummel. Nach drei Menstruationszyklen bin ich mittlerweile absolut davon überzeugt, dass Menstruationstassen definitiv für mich persönlich die Zukunft sind. So ein bisschen Sauerei - was solls?! Da überwiegen die Vorteile für mich bei Weitem. Ich kann jedem nur empfehlen, es einfach mal auszuprobieren - hier bekommst Du die MeLuna in allen Farben und Größen für 16,90 EUR.

Update: Mittlerweile benutze ich die Menstruationstasse(n) seit fast zwei Jahren und möchte nie wieder etwas anderes verwenden. Mittlerweile habe ich mir noch eine LuvUrBody in Größe L gekauft, weil die noch ein paar Milliliter mehr fasst. Die benutze ich an den ersten starken Tagen. Sie ist deutlich flexibler, was mir nicht so zusagt, weswegen ich in den anderen Tagen des Zyklus dann wieder auf die MeLuna zurückgreife. Nach den ersten Versuchen ist auch nie wieder etwas ausgelaufen.

© Danielle 

Bildnachweis

Muttermund: Wikipedia.de - User EP11904
alle anderen: meluna.org
Wenn Dir dieser Beitrag gefallen oder weitergeholfen hat und Du unsere Arbeit gerne unterstützen möchtest, kannst Du das über den folgenden Button bei Paypal tun:

Kommentare:

  1. Ich fand Deinen Erfahrungsbericht sehr interessant! Schon öfter habe ich in KiWu- Foren von den Tassen gelesen, aber keine der Anwenderinnen hatte so ausführlich die "ersten Schritte" damit erklärt.
    Für mich als Mutter einer fast 5jährigen und ziemlich neugierigen Tochter sowie kurz vor der Entbindung einer weiteren Tochter stehend ist das allerdings erstmal nichts. Diskretes Wechseln wenn die Tochter mit im Bad ist kann man mit Menstasse wohl vergessen. Daher werde ich wohl die nächste Zeit noch bei Binden bzw. Tampons bleiben.
    Aber wenn wir dann mal ein Bad mit WC haben (ist momentan getrennt) UND ich wieder alleine aufs Klo darf, dann machen mir die gruseligen Details nix aus. Nur 2-3 mal täglich wechseln klingt darüber hinaus echt klasse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt :-) - so ein Tamponwechsel kann man noch halbwegs dezent vollziehen - aber das Auskippen der Tasse würde ich meinen Kindern auch nicht zumuten wollen *g*. Mit zweimaligem Wechsel kommt man wirklich gut hin - nur am ersten Blutungstag muss ich dreimal - aber da "sprudelt" es wirklich.

      Alles Gute für die Geburt!

      Löschen
  2. Ein Praxistipp noch: wer kein Problem damit hat, dass kurzfristig das Blut nicht in Toilette oder Waschbecken ist, sondern in der Dusche, der kann die Tasse auch beim Duschen kurz leeren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja - genau, das mache ich auch so - damit ist ja zumindest dann einmal "blutige Finger" nicht so schlimm :-).

      Löschen
  3. Ich benutze seit über 2 Jahren den Lady-Cup. Nach anfänglichen Schwierigkeiten (wie beispielsweise das so schön beschriebene Schlachtfeld auf Toilette und falschem Einsetzen) funktioniert der Cup nun wunderbar! Interessanterweise scheint meine Mens weniger geworden zu sein und weniger schmerzhaft: sobald ich einen Tampon benutzt habe, hatte ich starke Unterleibschmerzen, die ich auf die Mens schob. Nun bin ich mir sicher, das kam vom “behandelten” Tampon. Nun wasche ich morgens den Cup unter der Dusche aus und abends. Dann ist alles sauber, auch ich!, und es gibt keine Sauerei. Ich bin eine sehr, sehr zufriedene Cup-Benutzerin. Habe zwar noch Pause wegen Schwangerschaft, aber wenn es wieder soweit sein wird, werde ich natürlich wieder auf meinen Cup zurückgreifen. Was für eine geniale Erfindung! Er sollte mehr kommuniziert werden, damit Frauen sich mehr ihrem Körper bewusst werden. Ich halte das für wichtig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke auch, dass die Menstruationstassen noch relativ unbekannt sind und sie sich durchaus durchsetzen werden. Wäre schön, wenn, dieser Artikel einen Beitrag dazu leistet!

      Was mir auch aufgefallen ist: Es scheint schneller zu gehen. Der Cup erzeugt vielleicht eine Art Unterdruck, wodurch die Gebärmutterschleimhaut schneller abläuft!? Aber interessanter Gedanke - jetzt, wo Du es schreibst, muss ich feststellen, dass die letzten Zyklen tatsächlich deutlich weniger schmerzhaft waren!

      Viele Grüße!

      Löschen
    2. Richtig, meine Mens ist nun auch definitiv kürzer! Durch einen Tampon “stopft” frau ja quasi alles zu. Durch die Tasse kann alles einfach abfließen. Und stimmt, durch den Unterdruck gehts vermutlich auch schneller!

      Löschen
    3. Hey, das ist ja super, wenn dadurch die Periode kürzer wird!!! Hab' grade heute meine MeLuna zum ersten Mal ausprobiert und mit Interesse den Bericht gelesen. Bin mal gespannt, ob es bei mir dicht hält. Aber es ist ja Wochenende. :-)

      Löschen
  4. Ich nutze die Meluna nun schon seit über fünf Jahren.
    Ich fahre nach jedem Einsetzen einmal mit dem Finger um den Rand, denn auch nach zig Zyklen rutscht sie manchmal neben den Muttermund.
    Fäden zieht es bei mir auch. Klopapier nehmen und gut.
    Ich hab weniger Schmerzen und keine Ausgetrocknete Scheide, selbst an den letzten "Kleckertagen".
    Und am Anfang beim Üben bietet es sich an ne Binde zusätzlich einzulegen um Sauerei zu vermeiden ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Ich benutze die LadyCup und ich kann allen nur Mut machen diese Cups zu benutzen. Ich habe geschlossen mit einigen Freundinnen damit angefangen. Wir hatten zum großen Teil nie Probleme. Bei mir ist auch am Anfang nichts daneben gegangen und ein Schlachtfeld hatte ich auch nie. Bei mir zieht es aber auch irgendwie keine Fäden... Bei mir war die Erfahrung durchweg positiv.

    AntwortenLöschen
  6. Klappt das auch, wenn die Mens so gut wie gar nicht vorhanden ist? Ich habe nämlich das gegenteilige Problem, dass ich ständig ausgetrocknet bin mit Tampons und davon auch Bauchschmerzen bekomme. In der Binde schmiert es allerdings zu weit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      gerade dann sollte es absolut super funktionieren! Gerade das Austrocknen wird komplett vermieden, deswegen ist die Tasse auch immer gut zu entfernen und einzusetzen - eben weil die natürliche Scheidenfeuchtigkeit erhalten bleibt. Wenn Du es versuchst - berichte doch mal, ob es sich auf die Schmerzen ausgewirkt hat!

      Liebe Grüße!

      Löschen
  7. Interessant! Ich bin ja offen für Neues, zumindest was meine Person betrifft *g*. Ich sehe für mich zwei Vorteile, günstiger auf die Dauer und beim Ausklingen nicht so ausgetrocknete Schleimhaut. Nur wie ist das auf der Arbeit? Könnte sich bei mir schwieriger gestalten, stelle ich mir vor. Es gibt ein Waschbecken für Herren und Damen WC *örks* Naja, mal sehen...

    LG Maschu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. allo maschu,

      bei einer halbwegs normalen Menstruation (ich sag mal bis zu 5 normale Tampons pro Tag) kommst Du mit ziemlicher Sicherheit etwa 12 Stunden hin, so dass Du auf Arbeit gar nicht wechseln müsstest). Dreimal muss ich nur wechseln, wenn ich sonst 6 Tampons in der Größe "super" bräuchte.

      Liebe Grüße!

      Löschen
    2. Eine 0,5L Wasserflasche mit in die Kabine nehmen und direkt am Klo ausspülen.

      Löschen
  8. Auf Reisen (auch in Entwicklungsländern) könnte ich mir nichts anderes mehr vorstellen, als Menstassen. Nur damit kann ich die Hygiene zu 100% selber beeinflussen und brauche keine Tampons oder Binden.
    Ein Punkt, der mich bei Deiner Beschreibung irritiert ist die Grösse. Normalerweise wird die Grösse nicht anhand der erwarteten Blutmenge gewählt, sondern anhand der Beschaffenheit von Muttermund, Vagina und Beckenboden. Also je jünger und je weniger Vaginalgeburten, desto kleiner sollte die Tasse gewählt werden, damit sie gut sitzt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      das habe ich ja zunächst nicht gewusst und gedacht "größer ist besser". MeLuna hat aber auf der Seite einen Größenrechner - da wurden dann die Zahl der vaginalen Geburten, Größe und Statur sowie Fitness abgefragt - da kann dann eh Größe L raus, so dass es gepasst hat :-). Aber danke für den Hinweis, ich werde das noch ergänzen!

      Viele Grüße!

      Löschen
    2. Noch als Ergänzung: Ich würde allen empfehlen, sich etwa 3 Zyklen lang Geduld zu gewähren, bis sie "es" richtig im Griff haben. Man kann ja beispielsweise ergänzend noch eine Slipeinlage verwenden (eine aus dem Supermarkt oder dann gibt es auch ganz tolle alternative aus Seide oder Naturwolle)

      Löschen
    3. Hallo Katharina

      Ich werde bald nach zum Trekken nach Nepal reisen, und mir wurde dafür die Menstasse empfohlen. Aber dort enthält das Wasser ja oft Keime, die wir Europäer nicht vertragen. Hattest du auf deinen Reisen auch nicht immer Zugang zu Trinkwasser? Und hast du die Tasse dann mit dem für uns nicht-Trinkwasser ausgespült und wieder eingesetzt?

      Viele Grüsse
      Flurina

      Löschen
    4. Hallo Katharina

      Warst du denn auf deinen Reisen auch in Gebieten ohne Trinkwasser? Hast du die Tasse einfach damit ausgespült und wieder eingesetzt? Ich werde nämlich bald zum Trekken nach Nepal reisen und mir wurde dafür die Menstasse empfohlen. Aber das Wasser dort enthält Keime, die wir Europäer nicht vertragen, deshalb weiss ich nicht, ob das clever ist, die Menstasse damit zu reinigen...

      Viele Grüsse Flurina

      Löschen
    5. Liebe Flurina,

      hast Du die Chance, das Wasser abzukochen? Ansonsten würde ich mir einfach so einen faltbaren Becher mitnehmen und Desinfektionstabletten. Die sollten auch die nepalesischen Keime killen :-).

      Liebe Grüße!
      Danielle

      Löschen
    6. Hey Flurina,
      falls es noch nicht zu spät ist: In Entwicklungsländern ist das gekaufte Wasser meist trinkbar und sauberer als das Leitungswasser, von dem man generell die Finger lassen sollte. Ich denke, wenn du von dem gekauften Mineralwasser kein Durchfall bekommst, sollte es für die Menstasse okay sein.

      Löschen
  9. Danke für den blumigen Artikel! �� Gibt es Erfahrungen zum Thema Schwimmen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja,

      noch nicht - aber ich fürchte, dazu in 4 Wochen aussagefähiger zu sein... da geht es in den Urlaub und das wird dann der 4. Zyklus.

      Viele Grüße!

      Löschen
    2. Schwimmen mit Menstasse ist gar kein Problem -- sogar besser als mit Tampons, weil die sich ja tendenziell vollsaugen. Menstassen nicht...

      Löschen
    3. Helfen Dir auch Fremd-Antworten? Meine Erfahrung ist, dass mit zweimaligem Leeren - also morgens und abends - man ansonsten die Blutung völlig vergessen kann. Beim Schwimmen passiert bei mir gar nichts - ich hatte zuerst erwartet, dass durch die im Artikel gewähnten Löcher Wasser reinkommt - aber auch das passiert nicht.

      Löschen
    4. Gut zu wissen! Vielleicht probier ich es auch mal aus

      Löschen
    5. Alos ich verwende seit drei Zyklen Meluna und es war der erste Sommer seit Jahre, in dem ich an jedem(!) Tag meiner Regelblutung problemlos schwimmen gehen konnte..... und nach 4 vaginalen Geburten in meine Blutung zumindest an zwei Tagen SEHR stark.

      Löschen
  10. ich find die Tassen interessant, kann sie mir aber für mich nicht vorstellen. Wo/Wie soll ich die im Büro tauschen? Noch dazu haben wir daheim kein Waschbecken am WC (altes Haus), da stelle ich mir das auch unpraktisch vor. Tasten kann ich den Muttermund irgendwie eh nicht, glaub ich. Ich brauch "nur" ca 2-3 Tampons (Mini) für die stärksten Tage, sonst reicht einer, da lohnt sich das ja auch nicht wirklich, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schon weiter oben geschrieben - mit einer normalen Blutung kommst Du locker bis zu 12 Stunden aus - morgens 7 Uhr und abends 19 Uhr wechseln - da musst Du im Büro gar nichts machen. Und unser Waschbecken steht auch nicht am WC, sondern 7 Meter weiter weg - das geht schon :-).

      Ob es lohnt? Warum nicht? Die Umwelt und Dein Geldbeutel werden ja trotzdem geschont. Auch wenn der Aufwand bei 2-3 Minitampons natürlich nicht soo groß ist.

      Viele Grüße!

      Löschen
    2. 7m weiter weg ist ja noch fast ok, nur ich müsste dafür einmal durch die Wohnung laufen, weil das Bad (wahlweise die Küche) auf der anderen Seite ist.... Ich überleg mich das noch mal, mein Mann sollte ja auch einverstanden sein ;)

      Löschen
    3. Ist ja doof, wie macht ihr dass denn dann mit dem Händewaschen? Bzw wenn du einen Tampon benutzt hast sind die Hände ja auch nicht immer ganz sauber danach.

      Löschen
  11. Super Artikel! Ich nutze die Luna Tasse schon seit 09 und habe sie auch schon häufig weiter empfohlen. Ich kann es mir anders garnicht mehr vorstellen.
    Kathi

    AntwortenLöschen
  12. Heidenei, das war ja wirklich ein blumiger Artikel (wo ist hier der Grüne-Punkte-Smiley? *g*), aber sehr interessant, vielen Dank!
    Ich mag seit der Geburt meines Kindes irgendwie keine Tampons mehr und benutze Binden, insofern bin ich auch schon "näher" dran am Geschehen, auch der Umwelt-Aspekt (sowie die Möglichkeit, dass man damit unbehelligt schwimmen gehen könnte) spricht mich sehr an...aber mit dem Tasten meines Muttermundes habe ich es ja noch nie gehabt und möchte ich eigentlich auch nicht:-( Und nu? Hrmpf...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu PitPat,

      ich würde es auf einen Versuch ankommen lassen :-). Weiter oben schrieb ja eine Benutzerin, dass es bei ihr komplett ohne geht. Und es ist sicher auch eine Frage der Scheidenstraffheit - wie viel Spielraum hat der Cup? Wenn man da etwas "enger" beschaffen ist, dann die Tasse vielleicht gar nicht anders, als richtig platziert werden?

      Liebe Grüße!
      Danielle

      Löschen
  13. Ich finde es ein bisschen schade, dass man bei dem Thema schon eine Warnung voranstellen muss. Es betrifft fast jede Frau, es ist vollkommen normal und hey, doch fast nur Blut! Bei mir zieht es übrigens keine Fäden ;-) Ich habe jetzt mein 10jähriges Mooncup-Jubiläum und auch bei mir landet der MuMu noch manchmal neben dem Cup. Merkt man aber durch Kontrolle schnell. Fan vom Auskochen bin ich nicht - der Cup wird "kalkig" und schmilzt, falls man ihn auf dem Herd vergisst *ähäm*... Ich nutze Reinigungstabletten für dritte Zähne :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich nehm auch die reinigungstabs für die dritten :) über Nacht drin lassen und die tasse sieht aus wie neu

      Löschen
  14. Ich benutze auch seit 2009 einen Cup und bin gerade sehr traurig darüber dass ich meinen aktuell noch nicht benutzen kann weil mein Muttermundhals noch so stark abgesunken ist seit der letzten Geburt vor 5 Monaten. Ich muss olle Binden tragen und das passt mir gar nicht. Aufgrund des tiefen Muttermundhalses kann ich nicht mal Tampons benutzen(Binde würde ich aber trotz allem dem Tampon vorziehen). Ich habe auch einen Blogartikel zum Thema geschrieben. Es geht mehr um die Akzeptanz der weiblichen Menstruation und dahingehend eben meine Erfahrung mit dem Cup. Ich finde solche "Aufklärung" sehr wichtig. Danke für deinen tollen Artikel.

    AntwortenLöschen
  15. Hallo!
    ist es auch so, dass die Periode damit schwächer wird? Ich habe das Gerücht gehört, dass durch Binden und Tampons die Blutung schlimmer und auch schmerzhafter ist..
    Und nun halt hier die Frage: Wird die Blutung schwächer und auch weniger schmerzhaft??
    Ich habe momentan keine Periode, weil ich eine Stillpille nehme, leide jedoch stark unter Stimmungsschwankungen (vermutlich ausgelöst von der Pille) und bin nun am Überlegen, diese abzusetzen... Aber wenn ich mit Schrecken an meine Periode ohne Pille denke, dann wird mir ganz anders :/
    Liebe Grüße Jeannine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jeannine,

      dass es weniger schmerzhaft wird, hatte pups43 ja schon weiter oben geschrieben und ja - ich habe auch den Eindruck. Ob es schwächer wird? Ich glaube nicht :-). Aber schneller geht es vielleicht.

      Liebe Grüße!

      Löschen
  16. Hallo,

    danke für den Artikel, wobei ich noch anschließend: Was Du "zarte" Gemüter nennst, sind vielleicht Leute, die ein etwas ausbaufähiges Verhältnis zu ihrem Körper haben? Wenn weniger Leute Hemmungen hätten, über so einen mehr als natürlichen Prozess zu schreiben, wäre ich nach der ersten Geburt vielleicht nicht so überwältigt gewesen von der Wochenbettblutung. Was da alles rauskommt, dagegen ist eine normale Monatsblutung ja Pillepalle.
    Ansonsten hatte ich den Selbstversuch auch bereits gestartet vor einigen Jahren, aber schon an dem ersten Punkt, an dem Du schreibst "so schnell gebe ich nicht auf"... äh, ja, aufgegeben. Ich würde so gerne NFP anwenden und scheitere an meiner eigenen Geduld, mich mit Muttermund etc. auseinanderzusetzen. Zumal ich ein Karzinom an demselben hatte und er stark verkürzt ist. Nicht aus Ekel, wirklich aus Ungeduld. Ich muss das dringend ändern!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viel Glück dabei! NFP ist eine tolle Sache - aber der Muttermund ist dafür auch nicht sooo super wichtig - das schaffst Du auch notfalls ohne :-).

      Liebe Grüße!

      Löschen
  17. Was mir dazu noch einfällt, dass man beim Einführen eines Tampons auch Blut am Finger hat und beim herausnehmen des selbigen sieht der auch nicht gerade appetitlich aus. Ich habe seit der Schwangerschaft das Fremdkörpergefühl bei Tampons und immer das Gefühl, dass er gleich herausrutschen könnte, daher nutze ich derzeit Binden, aber das ist einfach nur unangenehm, finde ich, weil die gerne mal überlaufen, wenn man nicht schnell zum WC kommt. Das Wechseln ist auch nicht so angenehm, das hört ja dann auch jeder lautstark, wenn man die abzieht.
    Zum Thema reinigen, wenn man sich nicht mit dem Waschbecken einschließen kann, einfach ne Wasserflasche mit aufs WC nehmen und damit dann vor Ort ausspühlen, das ist dann gar nicht problematisch.
    Ich hab die MeLuna mal getestet, aber wohl zu flott aufgegeben, wenn ich den Artikel hier lese. Ich hatte immer das Gefühl, die saugt sich fest und beim rausnehmen tat es fürchterlich weh. Ich glaube ich suche sie doch mal wieder heraus und starte einen neuen Versuch, ich wäre diese Binden doch gerne los!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      versuch doch mal den Unterdruck zu lösen, indem Du einfach eine Seite leicht eindrückst, so dass Luft hinter die Öffnung kommt. Dann sollte sie leichter zu entfernen sein :-). Das mit der Wasserflasche ist eine super Idee - die ergänze ich gleich noch im Artikel... Führt sicher zu wilden Spekulationen *g*.

      Liebe Grüße!

      Liebe Grüße!

      Löschen
  18. danke für den tollen artikel

    ich habe erstmals nicht gelesen sondern einen tag später die kommentare und bin dann doch neugierig geworden und würde jetzt wirklich auch gerne probieren. ich habe seitdem ich die menstruation habe probleme damit - nicht weil ich mich ekle sondern weil ich die binden mehr als ungemütlich empfinde und vorallem wenn sie voll sind genauso bin ich sehr sehr geruchsempfindlich und fühle mich da immer unwohl.
    seit der geburt habe ich sehr sehr starke blutungen und vorallem die ersten beiden tagen brauche ich mehr als 6 tampons am tag - nachts komme ich mit einer aus da im liegen es nie so schlimm ist.

    ich werde es wohl wirklich mal probieren aber ich sollte wohl auf den rabattcode warten

    eine frage noch:

    1. reinigst du nur mit auskochen (ich werde den becher bestellen den topf finde ich eklig) oder nimmst du auch tabletten?

    ich bin ja echt gespannt (noch vor drei monaten habe ich darüber gelacht aber ich habe auch total falsches im kopf wie so etwas aussehen könnte ;-) informieren ist oftmals besser

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. aja noch eine etwas doofe frage: wie wird das denn versendet - ein wenig dezent?

      meine neugierigen schwiegereltenr wohnen im gleichen haus - und ich habe keine lust auf eine menstruationstassendiskussion ;-)

      Löschen
    2. Hallo,

      ich habe mir diesen faltbaren Becher mitbestellt und koche die MeLuna nur zum Zyklusanfang aus - 3 Minuten bei voller Wattzahl in der Mikrowelle. Wenn sich Kalk ablagern sollte (bisher nicht zu sehen), dann würde ich einen Schuss Essig dazu geben (kann man ohne weiteres machen). Das ist auch völlig ausreichend - da sind alle Keime tot - man muss nicht zusätzlich desinfizieren.

      Und ja - der Versand ist absolut diskret *g*.

      Viele Grüße!

      Löschen
  19. Tausen dank für den super artikel :) habe schon öfter mit dem gedanken gespielt diese mens-tassen mal zu testen hätte mich abee nie getraut! Ich habe das Problem dass ich NUR die original OB vertrage und auch dann oftmals probleme bekomme.. was ich nie verstehe und an dieser stelle mal in die runde werfe... wie kann man nur 2 oder 3 obs pro tag brauchen? Müsst ihr nicht so oft pipi oder wechselt ihr die dann nicht? Ich muss die dinger bei jedem toilettengang wechseln-nicht weil die blutung so stark ist sondern weil die danach so vollgesaugt sind und es sich super unangenehm anfühlt. . Als rutscht es gleich raus... und bei den größeren geschäften ist das OB dann eh immer soweit raus gerutscht, dass es eh mit in die toilette plumpste :) das geht mir schon seit teenie-zeit so und jetzt 1.5 Jahre nach Geburt des 1. Kindes ist dieses Stör-gefühl eines OBs ständig.... :( Binden mag ich gar nicht.. daher werde ich jetzt einen Versuch starten. Du hast mir Mut gemacht :) und wenn ich das richtig gelesen habe kann ich es bei Toiletten gängen einfach drin lassen? Auch wenn man mal "drücken" muss ;) kommt die tasse dann nicht raus?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo!

      Beim Pipimachen habe ich die Tampons nicht immer gewechselt - nur wenn das Bändchen versehentlich genässt wurde *g* - das hat mich dann genervt. Im Normalfall habe ich das Bändchen nach vorne gelegt, damit nichts dran kam. Und ja - beim Defäkieren kannst Du die Tasse drin lassen - die kriegst Du auch nicht raus gepresst, weil sie nicht so schlüpfrig wie der Tampon ist. Außerdem saugt sie sich ja mit etwas Unterdruck an - daher sollte sie an Ort und Stelle bleiben. Herrliches Thema :-).

      Viel Spaß und Erfolg beim Probieren - und berichte doch mal, wie es Dir erging!

      Liebe Grüße!
      Danielle

      Löschen
  20. Hm, also bei mir press ich die Tasse beim großen Geschäft auch manchmal etwas heraus... Aber die schieb ich dann einfach wieder hoch, das geht schon. Und es passiert nur manchmal :)

    AntwortenLöschen
  21. Wow hier ist ja schon die reinste Kommentarflut :-D Dann geb ich meinen Senf mal auch dazu. Ich nutze meinen DivaCup auch schon seit Jahren, musste ihn mir damals noch aus Kanada schicken lassen. Seitdem habe ich keinen Tampon mehr benutzt, weil auch ich Probleme mit trockener Scheidenwand hatte. Gerade Raus ziehen an schwachen Tagen war sooo unangenehm. Hatte auch immer recht starke Tage, aber bin mit morgens und abends wechseln gut hingekommen. Nun hab ich wegen Schwangerschaft und Stillerei seit 19 Monaten keine Periode mehr - auch nicht übel ;)
    Übrigens finde ich es seltsam, dass viele so Probleme mit ihren Körperflüssigkeiten zu haben scheinen. Das seit doch ihr selbst? ?

    Noch zwei Tipps: mit langen und vor allem künstlichen Fingernägeln klappt es nicht und wenn man Wechseln unterwegs schwierig ist hat man immer einfach einen zweiten sauberen dabei und packt den benutzten in ne kleine Tupper oder so.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss gerade über die Vorstellung, einen Menstruationscup mit so langen Fingernägeln zu wechseln, schmunzeln. Wie nutzt man damit denn Tampons?

      Danke für Deinen Kommentar!

      Viele Grüße!
      Danielle

      Löschen
    2. Die Info mit den künstlichen Krallen hab ich von einer Freundin, die von meinem Cup begeistert war, aber eben aufgrund der Nägel zurecht gekommen ist. Nen Tampon braucht man ja nur unten mit der Nagelspitze anschubsen :'-D

      Löschen
  22. Sicherlich ein spannendes Thema, aber für diesen Blog finde ich es etwas unpassend. Ich empfehle euren Blog immer gern an Schwangere weiter. Es ist sicherlich irritierend, wenn dann so ein Artikel auf der Startseite erscheint. Ich glaube kaum, dass sie dann weiter lesen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun - das ist ja nur ein vorübergehendes "Problem" ;-) - in ein paar Tagen wird ein anderer Artikel auf der Startseite erscheinen - in absehbarer Zeit sogar speziell für Schwangere (was ja dann auch im Grunde "unpassend" ist ;-).

      Löschen
    2. also ich war auch überrascht aber ich finde dass es hier auch platz hat und schähmen muss man sich für seine tage auch nicht denn ohne tage auch kein kind.

      ich denke unsere generation die so offen gegenüber sex und freizügig ist was nacktheit angeht könnte auch bei solchen themen ein wenig lockerer werden und wer es nicht aushaltet bzw einen blog wegen dem ersten thema wieder verlässt der hat auch nicht das richtige interesse daran. ich habe hier mal komplett kreuz und quer gelesen und erst dann mich entschieden regelmäßig hierherzukommen

      ich bin happy über diesen beitrag denn sonst hätte ich es wohl nie probiert

      Löschen
    3. Ich finde das Thema in einem Mama-Blog auch nicht unpassend :-). Und irgendwann wird die Auswahl der Themen auch zunehmend beschränkter. In ein paar Monaten werden wir vermutlich dann eher ein Newsblog werden, weil die Theorie komplett abgehandelt wird :-).

      Viel Spaß beim Probieren - berichte doch mal!
      Liebe Grüße!
      Danielle

      Löschen
  23. Interessanter Artikel. danke! ich lese schon seit paaren im Forum darüber und nun hast Du mich überzeugt. habe jetzt Starter Set bestellt.
    Habe allerdings mit der Grösse so meine Mühe gehabt und mich nun für M und L entschieden. bin gespannt:)
    LG
    Lisbeth.Salander;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Liesbeth,

      ohne Forum hätte ich es auch nicht probiert und ich bin wirklich froh drum! Ich bin gespannt, wie Du Dich schlägst und freue mich, wenn Du berichtest :-).

      Liebe Grüße
      Danielle

      Löschen
    2. Huhu Danielle:-))
      Nun ist das Päckchen da und der 1. Eindruck war: huuuuch ganz schön gross die Dinger (M und L), hätte ich doch S bestellen sollen?

      und: ganz schön hart (classic)

      dann kurz überlegt mit "anderen Sachen" (hihi) verglichen und zur Erkenntnis gekommen... hmmm na ja. so gross sind die doch wieder nicht.

      :-D

      dann Probe falten gemacht und ekkem ich konnte es nicht lassen und habe ausprobiert. ich hatte erstmal den Eindruck, dass es sich nicht richtig entfaltet hat. aber das werden wir dann sehen.. ich spürte NICHTS (das war erstaunlich) und dann packte mich wirklich blanke Panik, dass ich es nicht raus kriege. dann nach dem ich Panik weg geatmet habe, kriegte ich es ohne Probleme raus. nun bin ich auf den Härtetest gespannt. ich hoffe das Ding kriege ich immer ohne Probleme raus. das ist meine Angst ein wenig..

      LG

      Lisbeth

      Löschen
    3. Hallo Lisbeth,

      stimmt - jetzt wo Du es schreibst - war auch mein erster Gedanke: "Ganz schön groß!". Aber mir ging es auch so - gespürt habe ich nix. Echt, Classic fandest Du hart?

      Ich habe auch oft das Gefühl, dass sich die Menstruationstasse nicht richtig entfaltet, aber das hat sich nie bestätigt. Sie braucht meist ein paar Sekunden - wenn ich taste, ob sie richtig um den Muttermund sitzt, habe ich ja gemerkt, dass sie richtig rund ist. Man kann auch ein bisschen hin- und herdrehen - das befördert die Entfaltung.

      Beim Rausnehmen musst Du einfach an der Seite ein bisschen drücken, damit der Unterdruck gelöst ist, dann geht es leichter. Da die MeLuna die Scheidenschleimhaut nicht austrocknet, ist die bei der Menstruation meist so ähem - feucht - und dann rutscht es ganz gut :-).

      Viel Spaß beim Praxistest!
      Viele Grüße
      Danielle

      Löschen
    4. Hallo Danielle,

      sagen wir mal so. ich habe es mir weicher vorgestellt. nun denke ich, logischerweise muss es etwas härter sein. wie soll man es sonst einführen?
      sooo pünktlich am Sa. (also heute) kam die Mens und die ersten 2 Tage sind bei mir immer so eine (heftige) Sache. ich habe keine Tampons zu Hause also gibts keinen Rückzieher. ich habe allerdings eine Packung Binden zum absichern für unterwegs gekauft.

      das Einführen klappte ganz gut. allerdings war ich ein mal daneben. habe ich das gleich nachgespürt. jetzt bin ich etwas unsicher, ob es wirklich gut sitzt. werde dann zur Nacht mit L probieren (jetzt habe ich M).
      bin jetzt sehr gespannt. es gefällt mir sehr, dass keine Schnürchen rum baumeln. ganz anderes (noch??;-) Sauberkeitsgefühl.

      ich habe morgen vor lange Strecke zu laufen also passt wirklich zum Testzwecken perfekt:)

      ich melde mich in paar Tagen wieder.

      schönes Wochenende und liebe Grüße

      Lisbeth

      Löschen
    5. Eine kurze Zwischenmeldung.. Wieso hatte ich das bis jetzt nicht??? Was habe ich ohne gemacht? Pure Begeisterung!!
      :-))))
      Lisbeth

      Löschen
    6. Wie - gar kein Anfängerproblem? Cool - schön zu hören, dass es auch auf Anhieb problemlos klappen kann. Ich nehme auch nichts anderes mehr!
      Liebe Grüße
      Danielle

      Löschen
    7. Huhu Danielle,

      was soll ich sagen? nein keine Anfängerprobleme! ich würde mich aber nicht als Natur(Nomen Omen)Talent bezeichnen, sondern DANK Deinem Artikel, wusste ich recht genau worauf es ankommt. wirklich grosses Lob an Dich!! mit meinem Muttermund durch die KiWu Karriere bin ich ja auch vertraut..

      ich war ja wegen der Grösse sehr unsicher.
      - keine vaginale Geburten (besser gesagt gar keine. wir haben unser Maus ja adoptiert)
      - ich bin 171 cm gross und recht schlank
      - sehr sportlich würde ich behaupten aber Laufen ist halt kein Yoga.

      alles so an der Grenze alles..hmpf
      schwierig.
      aber laut Rechner sollte ich M und L nehmen, was ich auch getan habe. nun kann ich es sagen: grösser dürften die NICHT sein.
      M sitzt ideal. ich kann damit „hantieren“, spüre ich gar nichts, habe irgendwie gutes Gefühl dabei. aber Volumentechnisch hmmm…könnte knapp werden.
      nicht das L schlecht ist aber ich merke schon grössen unterschied. allerdings fand ich L besser einzuführen.

      auf jeden Fall werde ich mir noch ein Cup in M und taaadaaaa Sport bestellen, denn hart sind die Dinger wirklich nicht. der erste Eindruck täuscht. und M kann ruhig weniger nachgiebiger sein-)

      Mit der anfänglicher („kriege ich das Ding wieder raus???“) Panik war seeehr schnell vorbei. wirklich nur entspannen, leicht pressen und schon haben ich den wieder.

      Nun Praxistest.
      vorab Info: meine Mens dauert so 3 Tage. der 1. Tag recht easy, der 2. „Sturzblutungen“, der 3. immer noch recht heftig. jede Std. muss ich Super Xxl Tampon wechseln.

      Tag 1: nachmittags Mens da, Grösse M gewählt, nach anfänglichen Unsicherheiten und Deinem Text vor Augen, wusste ich, dass es sich daneben saugen kann. also gleich korrigiert.
      die Nacht super überstanden. unbeschreiblich schöner Gefühl. nichts baumelt, alles sauber. Hammer!

      witzigerweise als ich früher von den Cups gelesen habe, dachte ich wie „eklig“ das sein muss die Tassen zu leeren. ich hat nicht mal eine Sekunde ein Gefühl von Ekel oder Ohnmacht. alles gut.



      Löschen
    8. Tag 2:

      wir fahren auf den Land und ich muss keine tausend Tampons einpacken. was für ein Gefühl von Freiheit:)))
      da ich vor habe knapp 2 Std. zu laufen, probiere ich mal mit L. sonst müsste ich beim laufen 2 mal unterwegs im Wald Tampon wechseln. ich lasse es drauf ankommen. die Tasse sitzt Bombendicht und wenn es schief gehen soll, bin ich ja alleine im Wald, habe schwarze Hose an. also alles schick. ich will ja testen.
      ich spüre nichts. laufen (Trail, Wald, unebenig, bergig) geht gut. ich habe zwar Bauchaua, und bin nicht im Form nach 4 Wochen krankheitspause aber das hat mit Tasse nichts zu tun.
      ich komme trocken an (abgesehen vom schwitzen;) und staune nicht schlecht wie voll die L Tasse ist! aber immerhin kein Wechsel im Wald!
      An dem restlichen Tag schaue ich alles zwei Std. nach um ein Gefühl zu kriegen, wieviel (VIEL! ) da wirklich raus kommt. Teilweise überlege ich, ob die Tasse die Blutung beeinflusst? man kann das schlecht sonst schätzen aber ich habe ein Gefühl, dass es deutlich mehr ist???
      Die Nacht ohne Überlaufen überstanden, Tasse am morgen recht voll.

      Tag 3:
      Nun wird es spannend. ich gehe arbeiten und ich will es wissen;-) entscheide mich für Grösse L, sichere mit Binde und los gehts. ich lasse es drauf ankommen, ob ich wirklich nicht leeren muss und wie sie sich das ganze halt anfühlt…gesichert bin ich also eigentlich kann nichts schief gehen.

      alles schick. nur diesmal merke ich irgendwie doch eben einen „Fremdkörper". ich sitze ja nur. immerhin 7.5 Std. hätte ich irgendwie tiefer rein schieben sollen? aber ich teste halt und bin geduldig. will nichts korrigieren. Binde ist sauber.
      zu Hause leere ich die Tasse (3/4 voll) und diesmal wechsle ich die Grösse. ich habe nun M, spüre gar nichts!! alles trocken und sauber. die M ist wirklich meine Grösse. ich fahre dann zum Elternabend, ohne Absicherung. bin total mutig;)
      nach 4 std. zu Hause staune ich nicht schlecht. kaum was drin, deutlich ekhem brauner. sind die Tage nun bald vorbei??????????????
      sowas habe ich am Tag 4 nachmittags. ist das dann wirklich kürzer? das würde natürlich den „Überfluss“ gestern erklären.

      sorry, dass es so lang geworden ist aber ich bin wirklich restlos begeistert:))) danke noch mal!!!!:-)))


      ganz liebe Grüße

      Lisbeth:-)

      Löschen
    9. Liebe Lisbeth,

      ganz lieben Dank für Deinen ausführlichen Bericht - ich habe ihn ganz gespannt gelesen und freue mich, dass der Cup Dich auch überzeugt hat :-). Ich habe auch das Gefühl, dass es schneller geht - vermutlich, weil durch die Tasse ein kleiner Unterdruck aufgebaut wird, der einfach alles raus saugt.

      Ich finde das Starterste wirklich gut, um die richtige Größe heraus zu finden. Wie Du schon schreibst - wahrscheinlich gibt es für jeden DIE ideale Größe - bei mir hat sich die L aus solche herauskristallisiert. Die XL sitzt nicht auf Anhieb so perfekt, aber dennoch nehme ich sie gerne am ersten Blutungstag, weil einfach so viel rein passt.

      Solche Berichte wie Deine ermutigen bestimmt noch die Eine oder Andere, es wirklich einfach mal zu probieren.

      Viele Grüße!
      Danielle

      Löschen
  24. Jungejunge, du machst Sachen! Da haben sich mir am frühen Samstagmorgen ganz neue Welten erschlossen;) Dank Stillerei schiebe ich dieses Problemchen mal schön weiter vor mir her;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du Glückliche! Meiner Mens waren zwei Jahre stillen völlig egal - die kam tapfer 9 Wochen nach der Geburt...

      Liebe Grüße!
      Danielle

      Löschen
  25. gibt es den rabatt code noch sonst bestell ich dann bald mal - miene nächsten tage starten in einer woche

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,

      der Rabattcode wurde gestern schon ergänzt: 1EWJJC7C :-).

      Viel Spaß beim Testen!

      Löschen
    2. achso ich habe es wohl nicht gefunden danke danke

      Löschen
  26. Juhu! Wieder um eine Information reicher. Klingt mal nach einer guten alternative. (wenn es klappt)
    Warte jetzt gespannt auf meine Periode o_O das kann aber solange ich stille noch dauern.
    Es ist schon erschreckend wie wenig sich Frauen mit ihrem Körper auseinander setzen oder nicht wollen/ trauen wie auch immer. Ekel vor blut kann ich ja verstehen, mir wird gelegentlich schlecht wenn mir beim Arzt blut abgenommen werden muss. die menstruationstassen sollte ich mal in meinem weiblichen Umfeld ansprechen, da klagen auch alle über die gleichen Beschwerden mit Tampons und Binden.
    Danke für den Beitrag und dem selbstversuch! :-D

    AntwortenLöschen
  27. So, nachdem ich gerade spontan das Starter Set bestellt habe, weil ich nach dem Artikel und den vielen Kommentaren so positiv überrascht war und nun total voller Hoffnung bin, dass das ständige 'Überlaufen' seit der Geburt unserer Tochter mit der MeLuna endlich ein Ende hat, hätte ich da mal noch ne Frage zum Wechsel in der Dusche. Der Inhalt wandert dann aber schon in die Toilette, oder? :/ ich meine wegen den Gewebefetzen, die will man doch nicht einfach so in der Dusche haben, oder? :/
    LG
    ICH

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo DU,

      also ich kipp den Inhalt bei Duschbeginn direkt in den Abfluss und füll noch mal Wasser ein, das dann ebenfalls direkt dort verschwindet - danach sind zumindest alle groben Fetzen beseitigt. Da ich danach noch 10 Minuten dusche, sollte das Abflussrohl eigentlich ausreichend durchgespült sein :-). Wenn man das nicht mag, dann macht leert man die Tasse einfach vorher auf Toilette und setzt sie hinterher ein.

      Liebe Grüße und berichte doch mal von Deinen Erfahrungen!
      Danielle

      Löschen
  28. Liebe Danielle,

    Heute kam mein MeLuna Starter-Set M/L, genau rechtzeitig um sogar noch den Härtetest der stärkeren Tage oder zumindest den Übergang noch mit zu testen :) wurden beide sofort sterilisiert und hab mich mutig direkt an L herangewagt... was soll ich sagen es gibt natürlich die ein oder andere anfängliche Schwierigkeit, wie das richtige Einsetzen und den Unterdruck dann irgendwie wieder zu lösen, aber im Grunde bin ich völlig überwältigt, dass ich mich heute nicht wieder 3 oder sogar 4 mal umziehen musste, so wie gestern! Es ist dicht, nicht mal auf der Slipeinlage war etwas und wenn ich mir überlege, wie das gestern so war mit der Wechslerei, dann ist das heute im Vergleich richtig 'unblutig' *lach*
    Da das alles so ungewohnt war musste heute natürlich bisher schon einige Male gewechselt werden, um sicher zu gehen, und um das Tragegefühl von Größe M zu testen - erster Schock, weil kleiner, hat sich der Cup quer gelegt und war sehr scher wieder rauszunehmen- danach, 2. Versuch, saß perfekt, aber beide Größen rutschen nach ner Weile runter, so dass die Kugel dann fast am Eingang liegt, was ein etwas befremdliches Gefühl ist. Hast du da vielleicht noch den ei oder anderen Tipp, denn so wirklich hinterschieben lässt sie sich nicht :/ hab die Classic und bisher C- und die Punch Down-Faltung getestet.

    Viele Grüße
    ICH

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo DU,

      danke für Deinen Bericht! Also an der Faltung wird es nicht liegen - es kann eher daran liegen, dass Dein Muttermund grundsätzlich während der Menstruation ziemlich weit unten liegt. Dann ist der Weg bis zum Scheideneingang einfach ziemlich kurz.

      Aber wenn Du es schaffst, die M "quer" einzuführen - vielleicht ist dann doch die XL eher was für Dich? Die hat einen größeren Durchmesser und klemmt sich vielleicht noch fester?

      Ansonsten versuch mal beim Einsetzen eine Schraubbewegung hin und her - so kriege ich sie Tasse noch ein kleines Stück höher :-).

      Viele Grüße
      Danielle

      Löschen
    2. Guten Morgen Danielle :)

      Scheinbar war es schon ausreichend mein Leid zu klagen *lach* wir waren gestern Abend noch mal unterwegs und da hab ich vorher natürlich sicherheitshalber nochmal geleert und siehe da, danach saß die MeLuna perfekt und ich habe mich dann sogar noch getraut sie die ganze Nacht so zu lassen, mit dem Ergebnis, dass sie auch nach 12 h nicht ausgelaufen ist :D

      Ich bin restlos begeistert und unglaublich dankbar für deinen Bericht und den Zuspruch hier, ohne den ich lebtag nie zu einer Menstrstasse gegriffen hätte!
      Mitte der Woche als ich von dem Bericht erzählt bekam hab ich noch schmunzelnd gesagt, dass ich von sowas nix halte.

      LG
      ICH

      Löschen
    3. Hallo DU,

      mir ging es ja auch so - anfangs fand ich den Gedanken wirklich sehr seltsam und sehr "öko". So wie waschbare Binden und so *hüstel*. Ohne diesen Beitrag im Forum hätte ich mich auch nicht getraut und jetzt frage ich mich natürlich, warum ich mit so hatte *g*. Ich bin auch sehr froh, es probiert zu haben und vor allem auch so viele mit diesem Beitrag inspiriert zu haben.

      Liebe Grüße!
      Danielle

      Löschen
  29. Hallo!
    Ich habe vor ca. 2 Monaten zum ersten mal von Menstruationstassen gehört und wurde sehr neugierig.
    Nach ein paar Recherchen habe ich mich auch für die MeLuna entschieden. Die MeLuna kam gerade richtig vor meiner Periode und ich konnte sie somit bereits einmal testen und bin hellauf begeistert!

    Gerade Deine Erfahrungen zu Beginn Deines Berichtes haben mich sehr an meine eigenen Gedanken und Erfahrungen erinnert und ich musste öfter schmunzeln. Das mit den langen Schleimfäden ist mir (gsD) erspart geblieben und meine Befürchtungen dass das Entleeren der MeLuna eine Sauerei werden könnte, war zum Glück unbegründet.
    Aber es war erst meine zweite Periode nach dem Stillen und nach meinem ersten Kind wurde die Mens von mal zu mal stärker und schmerzhafter. Somit kann dass ja alles noch eintreten ;-( Daher freut es mich sehr zu hören, dass einige berichten, die Mens wäre schwächer bzw. weniger schmerzhaft geworden seit sie eine Menstasse benutzen.

    Ich kann auch nur sagen, dass es sicher etwas Übung braucht mit der Menstasse zurecht zukommen und man sich vielleicht am Besten gar nicht zu viele Gedanken zur Handhabung machen sollte - das kommt dann irgendwie ganz von selbst. Passieren kann ja nichts und ein OB zu benutzen muss ja auch mal gelernt werden (so war es zumindest bei mir mit ca. 13 Jahren). Und im Grunde genommen ist da ja gar nix grauslig dran, denn es ist schließlich alles etwas ganz natürliches. Ich muss sagen, ich finde benutzte OB und Binden auch nicht gerade appetitlich und vom Geruch her ist das mit der MeLuna ja ein Traum - nämlich absolut geruchsfrei!!!! Und eine ganze Nacht ohne OB-Wechsel ist auch nicht zu verachten!

    Da die Tassen meiner Meinung nach kein Vermögen kosten, kann ich nur jedem der nur irgendwie Interesse hat raten, sie zu testen.


    Im Übrigen möchte ich Euch sagen, dass ich erst vor ca. 8 Monaten auf Eure Seite aufmerksam wurde und ganz begeistert bin von Euch. Ihr schreibt echt tolle Berichte und ohne Euch zu kennen, seit ihr mir sehr sympathisch :-)
    Bitte Weiter so. glg Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra,

      das stimmt - der Preis ist wirklich so günstig, dass ein Versuch keinen wirklich in den finanziellen Ruin treibt. Zwar tendiert der Wiederverkaufswert gegen Null (;-), aber wenn es wirklich gar nicht klappt, kann man die Menstasse auch an den Weihnachtsbaum hängen...

      Danke für Deine netten Worte zu unserem Blog - wir freuen uns immer riesig über so nettes Feedback!

      Ganz liebe Grüße
      Danielle

      Löschen
    2. sehen sicher toll aus am Weihnachtsbaum :-)
      ist eine Überlegung wert :-D
      lg, sandra

      Löschen
  30. Mh, mal sehen, ob ich mein Tässchen nach der Stillzeit wieder heraus krame. Bisher habe ich das Rausnehmen nie schmerz- und schweißfrei hingekriegt. Trotz Stiel komme ich kaum dran und empfinde es als Schwerstarbeit, das Teil wieder herauszukriegen. Deshalb habe ich dann immer wieder aufgegeben.

    AntwortenLöschen
  31. habe nun die tassen erhalten und auch die mens ist da aber ich bin wohl zu blöd sie tiefer reinzubekommen. sie scxhaut unten ein wenig raus und egal was ich drücke und schiebe es klappt nicht. ansosnten ist das entfalten super das einführen leicht und das rausnehmen noch leichter

    hattet ihr so ein problem auch oder habe ich echt einen so kurzen gebärmutterhals - wurde nie etwas erwähnt beim frauenarzt oder so
    bin ein wenig verunsichert

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      an der Gebärmutterhalslänge liegt es eher nicht - das ist ja das Teil, das in die Scheide rein ragt. Je kürzer er ist, umso mehr Platz hat ja die Tasse.

      Versuch es mal mit "schraubenden" Bewegung, also als wenn Du eine Glühbirne rein schraubst. Um zu schauen, ob genug Platz ist und es überhaupt noch tiefer geht, kannst Du ja mal etwas Öl auf die Tasse geben, damit es besser "flutscht". So als Vergleich bemühe ich immer - ähm - nun ja - das beste Stück. Wenn das bei normalem deutschen durchschnitt rein passt, sollte es die Tasse ja auch tun ;-).

      Viel Erfolg!
      Danielle

      Löschen
    2. Hab das gleiche Problem, es schaut unten der Ziehzipfel raus, egal wie ich schraube, drücke, drehe, schiebe. Und trotz deutlich zu vernehmenden Vakuum beim endgültigen herausziehen entfällt mir das gute Stück stückchenweise, wenn ich mich bewege. Also nicht komplett, aber doch so weit, dass ich es deutlich zwischen meinen Beinen in der Scheide - sehr irritierend, wenn man das erstmals auf dem Weg zum Einkaufen erlebt und keine Möglichkeit hat nachzuschieben... ;-)
      Ich find das Ding ansonste total super und grandios und würde es gerne benutzen. Aber drinbleiben sollte es schon komplett. Irgendwelche Tipps?

      Löschen
    3. Hallo,

      versuch doch mal, die Tasse bei etwas Gegenpressen einzuführen. Wenn ich etwas drücke (wie beim Stuhlgang), dann kommt mir der Muttermund quasi entgegen und ich kann die Tasse relativ weit hinten platzieren.

      Viele Grüße!
      Danielle

      Löschen
  32. Hallo Danielle,
    toller Bericht, danke! Hätte ich ihn früher gefunden, hätte ich mir meine heutige Ersterfahrung mit meiner Meluna S Classic vielleicht ersparen können. In der Bedienungsanleitung habe ich wohl die Sache mit dem Vakuumlösen durch Zusammenpressen und auch den Tipp mit dem am Rand entlang fahren zur Sitzkontrolle überlesen.

    Habe sie heute zum ersten Mal "eingeführt" und das ging gleich wortwörtlich schief. Sie lag dann so schräg drin, dass ich den Stiel nicht mehr fassen konnte, da er schräg in meine Scheidenwand stach und die Meluna beim Versuch, sie zurückzuholen eher noch weiter rein schob. Nun ist es so, dass ich ziemlich schmal gebaut bin und bei solchen Dingen eher dazu neige, mich zu verkrampfen, was die Sache nicht besser machte. Alleine bekam ich die Tasse tatsächlich nicht wieder raus. Mein Lebensgefährte musste helfen... Ich selbst bin schon fast nicht mit zwei Fingern rein gekommen, mein Freund musste sogar etwas grob werden, um mit Zeigefinger und Daumen den Stiel zu fassen, das dauerte und es tat weh. Ich weiß nicht, ob ich mir das noch mal antun möchte.

    Tampons kann ich seit dem ersten Kind nicht mehr benutzen, Binden kann ich nicht leiden und Flockenwindeln tragen so auf. Eigentlich ist die Meluna da doch super. Bleibt wohl doch nur Tasse, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo!

      Danke für Deinen Kommentar. Ich würde wirklich empfehlen, etwas zu probieren - die Benutzung der Tasse erfordert einfach etwas Übung. Zwar schaffen es manche auf Anhieb, sie vollkommen unproblematisch zu nutzen, aber die meisten haben anfangs doch Probleme.

      Wenn ich das so lese, klingt das für mich, als wäre Größe S vielleicht einfach zu klein? Wenn sie sich quer legen kann, dann ist vermutlich relativ viel Platz da? Der Größenrechner passt sicher auch nicht zu 100%.

      Versuch mal das Einführen mit drehenden Bewegungen. Also wenn der Rand drin ist, schon entfalten lassen und dann sanft drehend weiter einführen. Ggf. mit etwas Gleitgel versehen. Vielleicht klappt das besser? In jedem Falle: nicht die Geduld verlieren - es lohnt sich. Ich habe gerade einen wieder komplett unproblematischen Zyklus hinter mir.

      Herzliche Grüße
      Danielle

      Löschen
  33. Hallo Danielle,

    bin durch Zufall auf diese Seite gestoßen, bei der Recherche, was es so für Mensturationstassen auf dem Markt gibt. Ich spiele schon länger mit dem Gedanken, es auszuprobieren und habe soeben beschlossen mir ein Meluna STarterset zu bestellen...nach den vielen positiven Erfahrungen und deinem ausführlichen Bericht :-). Leider bin ich momentan bei der Größe sehr unsicher, vermutlich werde ich die S und M wählen, mal sehen, wie ich damit zurecht komme. Zudem frage ich mich gerade ob es wirklich notwendig ist, diese vielen "Reinigungsdinge" mit zu bestellen, wie diese Tabletten etc oder ob ein einfacher Becher zur Sterilisation reicht.
    Ich bin mal gespannt, wie und ob ich mit der Tasse bei der nächsten Periode zurechtkomme.

    Viele Grüße
    Christina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christina,

      ich fürchte, die richtige Größe findet man wirklich leider nur durch ausprobieren.

      Nein - die Reinigungsdinge kann man kaufen, muss man aber nicht. Auskochen reicht völlig aus. Die Sterilisationstabletten sind ja nur dafür gedacht, das Auskochen zu ersetzen, wenn das mal nicht möglich ist.

      Man kann theoretisch die Tasse auch in die Waschmaschine oder die Spülmaschine stecken.

      Berichte doch mal, wie Du zurecht gekommen bist :-).

      Viele Grüße!
      Danielle

      Löschen
  34. Ich bin durch Zufall auf deinen Bericht gekommen, weil ich auch gerade erste Erfahrungen mit der Meluna mache. Ich habe vorher noch nie davon gehört und finde es schade, dass ich mich Jahre nur mit Tampons und Binden beschäftgt habe, ohne überhaupt zu wissen, dass es etwas anderes gibt. - Deine "Problemschilderung" war herrlich und ich fühle mich so an meine Erlebnisse erinnert. - Ich bin allerdings schon etwas am Überlegen aufzugeben oder zumindest einen anderen Cup als Meluna zu probieren.
    Bei mir sitzt sie so gut wie nie richtig. Ich habe Classic L, habe schon überlegt XL zu nehmen wegen so starker Blutung an 1-2 Tagen. Oder zu der festeren Sport zu wechseln, dann aber vielleicht auch nur L.

    Bei mir ploppt sie oft nicht richtig auf, darum befürchte ich, die XL schafft es erst recht nicht.
    Dass du das mit dem nicht richtig vorm Muttermund geschrieben hast, ist genial, das kann auch bei mir ein Fehler sein. Aber, ich kann so hoch nicht tasten. Ich bin schon froh, wenn ich einigermaßen rundherum komme, um zu erfahren ob sie entfaltet ist. Ist sie oft scheinbar nicht richtig. -
    Ich weiß echt nicht, wie ich das jetzt besser feststellen könnte und ich dachte, ich kenne meinen Körper, habe auch 3 Kinder entbunden, was schon lange her ist.
    Hast du noch eine Idee, wie ich das feststellen kann, ob der MuMund echt drin ist oder wie man es noch besser mit dem Entfalten hinbekommt (Habe schon alle Falttechniken durch, vermute auch das Meluna Material ist schwer entfaltbar).

    Und falls jemand eine anderes Cup besser empfehlen kann, muss aber viel aufnehmen können (super plus Tampon nach 2 h voll) - gern her mit den Vorschlägen, bevor ich doch noch aufgebe.
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi,

      ich habe festgestellt, dass das richtige Aufploppen (also dass der Rand wirklich rund ist), nicht so wichtig ist - die XL sitzt bei mir auch immer noch eher oval, ist aber trotzdem dicht. Wenn Du aber drum herum tasten kannst, dann solltest Du auch den Muttermund tasten können - oder eben auch nicht, weil der ja drin liegen muss. Versuchs mal im Hocken - da ist bei mir viel mehr Platz :-).

      Vielleicht ist eher der Fleurcup etwas für Dich - der ist etwas schmaler.

      Liebe Grüße!
      Danielle

      Löschen
  35. Oh, vielen Dank, Danielle, für dein schnelles Feedback. Ich komme wirklich nicht gut so weit oben herum, dass ich den Muttermund gut tasten könnte, werde es aber nochmal probieren, auch in der Hocke. - Manchmal tut mir schon alles etwas weh vom vielen hinein und herausnehmen und nachtasten und nach 1 Std nochmal, weil doch wieder ganz viel daneben lief usw, usw. :-/ Dann schnapp ich mir irgendwann manchmal einen Tampon und Ruhe ist, erstmal. Und dann gibt es Stunden, da klappt es, und ich kann mir nicht erklären, was ich anders gemacht hätte.
    Das ovale Gefühl hab ich ganz oft, aber ich dachte mir, die Vagina ist vielleicht auch nicht total rund. Doch las ich auch, wenn oval, dann ist sie nicht richtig aufgeploppt. Das du es mit dem Sitz vor dem MuMund beschreibst, ist wirklich etwas sehr wichtiges, wenn auch nicht so einfach herauszufinden.
    Das wird alles auf der Meluna Seite zu sehr vernachlässigt, leider. Sie sagen es ist einach und man braucht Übung, aber es müsste ja viel mehr zu den Möglichkeiten der Fehler dabei stehen.
    Dann aber kauft die vielleicht keiner mehr.
    Den Fleurcup werde ich mal suchen und was darüber nachlesen - immer wieder berichten einige dass auch Lunette besonders gut wäre, aber die ist ja fast doppelt so teuer wie Meluna. Wenn es dann trotzdem nicht klapp, dann ärgere ich mich sicher sehr.
    Liebe Grüße und Danke soweit
    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi,

      versuchs wirklich mal im Hocken. Oder auch "drücken", als wenn man Stuhlgang hat - das bringt den Muttermund ein Stück weit nach vorne.

      Das mit dem Muttermund ist wirklich der entscheidende Faktor - seitdem die Tasse richtig sitzt, ist mir kein einziges Malheur mehr passiert.

      Ich bin gespannt, was Du berichtest!

      Liebe Grüße!
      Danielle

      Löschen
  36. Ich kann den schon tasten, wenn ich kein Cup habe, wenn der Cup drin ist, habe ich es versucht, wirkt als wäre der MuMund innerhalb. doch dennoch läuft auch was daneben, etwas hinein und etwas daneben :-( - bin echt am verzweifeln. - Auf jeden Fall fühlt sich das immer alles doch recht oval zusammengedrückt, fast als wäre es zu eng. - Andererseits kann ich mir das nicht wirklich vorstellen, bin nicht so eng und wenn ich eine Meluna M nähme, wäre die sicher viel zu schnell voll. - Aber vieleicht ist das doch der Grund, die ist zu groß und sitz nicht richtig?
    Aber eigentlich müsste sie dann ja alles so ausfüllen, dass auch nichts daneben läuft, oder?
    Hach, fürchterlich, velleicht bin ich kein Typ für so ein Teil oder ich brauche ne andere.
    Aber ab u. zu klappt es ja schon, das finde ich dann wieder merkwürdig.
    Also ich schau einfach mal, LG Gabi

    AntwortenLöschen
  37. Ich benutze seit Jahren verschiedene Tassen nach Lust und Laune (die sind aber auch schön bunt... *pfeif*) und bin nach wie vor begeistert =) Kein Tamponkauf mehr, teilweise sind mir die obs gerne sonntags ausgegangen, keine Schmerzen mehr, vor allem an den letzten Tagen und mein Mülleimer im Bad stinkt auch nicht mehr, wenn ich meine Tage habe. Die benutzen Tampons beginnen ja irgendwann zu riechen und ich wollte wirklich nicht jeden Tag den Müllbeutel wechseln...
    An das Massaker im Klo habe ich mich schnell gewöhnt und auch mein Partner hat kein Problem damit, wenn die Tasse mal am Waschbecken steht, gereinigt natürlich ;)
    Aber ich bin halt auch so eine "Öko-Braut" und benutze Stoffeinlagen, mangels guter Deutscher Quellen vor Jahren in den USA bestellt und nach wie vor glücklich ;)

    Ach so, grundsätzlich bin ich auch der Meinung, dass man (Frau) sich ruhig mal näher mit sich und seinem Körper bescäftigen sollte. Ist doch nix dabei, dass wir mal bluten. Die Fäden, die beim Rausholen des Cups gezogen werden, nerven mich aber auch. Aber eklig finde ich das nicht; es ist eben so ;)

    AntwortenLöschen
  38. Könnte ich mit meinen 16 Jahren solche Tassen auch schon verwenden? Wenn ja welche ist für mein Alter empfehlenswert?

    Lg.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      ja klar - gerade junge Frauen kommen gut damit zurecht. Ich würde die Meluna Mini empfehlen.

      Liebe Grüße!
      Danielle

      Löschen
    2. Ok vielen dank:)

      Löschen
    3. Hallo zusammen.
      Nachdem ich die ganzen Kommentare gelesen habe möchte ich doch auch noch meine Erfahrungen berichten. Ich hatte eigentlich nie Probleme mit Tampons, das hat sich erst in den letzten 2 Jahren irgendwie so eingeschlichen. Habe ziemlich starke Unterleibsschmerzen und meine Periode dauert ca. 6 Tage an. Ich hab dann im August die Pille abgesetzt weil ich ziemliche Stimmungsschwankungen hatte während der Periode und mich mit NFP beschäftigt. Und dann hatte ich im Internet von den Menstruationstassen gelesen. Gleich bestellt und nun teste ich sie im 2. Zyklus. Ich hab auch noch ein paar Schwierigkeiten dass sie perfekt sitzt aber bin so schon hell auf begeistert. Ich Wechsel auch an den starken Tagen nur morgens und abends und das ist einfach genial. Nie wieder Panik wenn man kein Klo in der nähe hat oder mal wieder keine Tampons dabei hat. Mit der "Sauerei" auf dem Klo habe ich keine Probleme denn das ist ja nur mein "zeug" das da rauskommt. Ich war nur verblüfft wie viel das eigentlich ist. Und zum ersten mal habe ich auch gesehen WAS da eigentlich so alles rauskommt. Aber so ist das halt. Das Best ist die tage sind kürzer. Ich denke auch dass es daran liegt dass alles "ungebremst" raus fließen kann. Auf jeden Fall hab ich viel weniger Unterleibsschmerzen und das ist echt genial. Ich würde jeder Frau dazu raten das auf jeden Fall zumindest mal auszuprobieren denn ich fühle mich an meine Tagen einfach viel viel wohler.

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
    4. Liebe Nicole,

      vielen Dank für Deinen ausführlichen Erfahrungsbericht!

      Liebe Grüße!
      Danielle

      Löschen
  39. Super toller Erfahrungsbericht! Vielen Dank.
    Es ist vor allem schön, von anderen Frauen zu lesen, deren Muttermund offentsichtlich etwas weiter in die Scheide hereinragt. Ich habe vor dem Kauf bereits Bedenken deswegen gehabt gehabt, da schon Tampons bereits nach kurzer Zeit bei mir undicht wurden, obwohl sie nur von einer Seite ein wenig vollgeblutet waren, da sie zum großen Teil am Muttermund vorbeigeschoben werden mussten, um nicht zu nah am Eingang zu liegen. Zu Beginn der Nutzung meiner MeLuna hatte ich ähnliche Probleme wie Sie (Muttermund war oft außerhalb der Tasse) und dachte, ich wäre ein Einzelfall.
    Da ich das offensichtlich nicht bin, möchte ich auch anderen Frauen mit tiefliegendem Muttermund Mut machen, sich eine Menstruationstasse zuzulegen. Es erfordert natürlich ein bisschen Übung, die Tasse richtig zu platzieren, aber es funktioniert!
    Mein Tipp: Die Tasse schon relativ früh entfalten lassen - sie kann ruhig noch zum Teil herausragen - und dann erst nach oben schieben. Dies funktioniert, indem man unten mit einem Finger ein wenig Druck auf die Tasse ausübt, sodass sie sich leicht verformt. So kann die überschüssige Luft von überhalb der MeLuna an ihr vorbei nach unten entweichen. Die Tasse lässt sich so gut weiter einführen und der Muttermund wird in der Regel darüber und nicht daneben liegen. Natürlich sollte, wie schon oft beschrieben, dann nochmal mit dem Finger um die Tasse herumgetastet werden, ob der Mumu auch tatsächlich nicht herausragt und ob sie auch wirklich komplett entfaltet ist.
    Das hört sich vielleicht alles recht kompliziert an und die eine oder andere wird sich eventuell zunächst überfordert fühlen, aber es ist wirklich nur Übungssache.
    Gebt euch ein wenig Zeit; wenn ihr die Handhabung eurer Tasse dann gemeistert habt, wird es sich lohnen: Keine Austrocknung der Scheide mehr, keine Gerüche, kein ewiges Geldausgeben etc.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar! Ich kann auch wirklich allen immer wieder nur ans Herz legen: Probiert es aus! Für mich war die Menstruationstasse ein großer Sprung in der Lebensqualität :-).

      Liebe Grüße!
      Danielle

      Löschen
    2. Tausend Dank- dieser Tipp war Gold wert, auch 2 Jahre später noch 😉
      Ich habe lange mit Diaphragma verhütet (in Kombi mit NFP ) und bin daher durchaus erfahren im Tasten meines MuMus. Dennoch saugte die Meluna sich stets daneben fest. Das Diaphragma fand hingegen selbst den Weg zum MuMu, ist aber auch viel größer vom Durchmesser...
      Jetzt wo ich die Tasse nicht mehr so weit hochschiebe, sondern erstmal weiter unten aufploppen lasse, klappt es viel besser. Sie lässt sich dann genau über den MuMu schieben, der bei mir zwar recht weit hinten/ oben ist, aber dafür sehr klein.
      Außerdem hat mir die Dreiecksfaltung (eine Seite runterdrücken, Rest C förmig rollen) dabei geholfen- allerdings nur, wenn das eingedrückte nach hinten, also Richtung Rücken gezeigt hat.
      Allen die mit der Cup klarkommen, kann ich zudem empfehlen, mal über Verhütung mit Diaphragma nachzudenken. Es ist eine tolle, natürliche Methode, man spürt auch nix wie bei Kondom davon.
      Liebe Grüße Kathi

      Löschen
    3. Liebe Kathi,

      das freut mich sehr! Wir müssen ja (leider) nicht verhüten - aber ein Diaphragma wäre für mich sonst auch eine Erwägung wert.

      Liebe Grüße!
      Danielle

      Löschen
  40. Vielen lieben Danke für diesen Blog! Es ist schön zu hören, daß es doch einige Frauen gibt, die bereit sind was neues auszuprobieren. Ich für meinen Teil bin seit Juni diesen Jahres begeisterte Meluna-Anwenderin und würde Euch gerne meine Erfahrungen kurz mitteilen:
    1. Der Support auf der Meluna-HP war perfekt! Ich verwende mittlerweile während meiner Tage zwei Größen - an den zwei sehr starken Tagen die Meluna L und an den schwächeren wechsle ich zur Meluna L Shorty.
    2. Ja, man braucht ein wenig Geduld, aber in 4 Zyklen habe ich ehrlich gesagt noch nie eine Sauerei gehabt. Eine Slipeinlage zur Sicherheit reicht, man spürt eigentlich ganz gut wenn's Zeit ist zum Ausleeren....Und wenn man nach dem Einsetzen kurz mit dem Finger über den oberen Rand fährt, kann man sie eigentlich kaum neben den Muttermund setzen. Was mich absolut begeistert ist, daß ich selbst an den sehr starken Tagen erst nach 4 Stunden ausleeren muß! An so lange Intervalle war mit Tampons nicht zu denken.
    3. Thema Schwimmen: Dieser Sommer war der erste seit Jahren, wo ich an wirklich jedem Tag meiner Blutung problemlos schwimmen gehen konnte!
    4. Meine Motivation eine Menstruationstasse auszuprobieren war, daß ich davor ein halbes Jahr mit Pilzinfektionen zu kämpfen hatte. Und ich kann nur sagen, seither hatte ich nie mehr was! Speziell an den schwachen Tagen trockneten Tampons meine Schleimhaut extrem aus und das Risiko wieder einen Pilz zu bekommen war groß....
    Also ich kann nur allen Frauen empfehlen es zumindest auszuprobieren! Und eines bin ich mir sicher: Meine drei Töchter werden in ein paar Jahren ein kleines Päckchen von mir bekommen... ihre erste kleine Meluna!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz herzlichen Dank für Deinen ausführlichen Erfahrungsbericht!

      Löschen
  41. Herrlich, der Artikel! :D
    hab mir jetzt auch so ein Tässchen bestellt und bin ganz gespannt, ob es noch vor Einsetzen der Mens zu mir kommt. Bin zufällig in einem Forum drüber gestolpert und war erst etwas ... naja... irritiert von der Idee, sich eine Tasse zwischen die Beine zu klemmen ;) hatte ja noch nie was davon gehört. Aber nach ein bisschen lesen war mir schnell klar, dass das Ding ideal sein muss. Hält am Anfang alles und macht am Schluss nix trocken. (den Umwelt- und Finanzaspekt mal ganz außen vor gelassen...)
    Habe also hohe Erwartungen an das Teil und fühl mich dank dem Artikel auch gut auf alle Eventualitäten vorbereitet :D

    Herzlichen Dank und liebe Grüße aus dem Norden!
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tanja,

      es freut mich, dass ich zur Entscheidungsfindung beitragen konnte :-). Ich denke, dass Dich die Menstruationstasse überzeugen wird. Vielleicht hast Du ja Lust, hier kurz zu berichten, wie es war?

      Liebe Grüße
      Danielle

      Löschen
    2. Hallo Danielle,
      jetzt ist sie da, die Meluna (so schön lila ^^)... aber scheinbar habe ich eine ziemlich starke Beckenbodenmuskulatur. Die Tasse ploppt wirklich schwer auf (eigentlich ploppt sie gar nicht, ich hab den Punchdown gemacht und den Rand dann mit den Fingern zum Aufgehen "gezwungen") und wird dann komplett platt gedrückt. Mal gucken, ob sie trotzdem dicht ist :) bin drauf und dran, mir direkt eine Meluna "Sport" zu holen.
      Übrigens... der Tipp mit dem Mumu war Gold wert!!! Hätte es direkt beim ersten Einsetzen falsch gemacht :D
      Liebe Grüße,
      Tanja

      Löschen
  42. Danke für deinen tollen und ausführlichen Bericht.
    Habe gestern die Meluna das erste Mal benutzt. Ich finde viele Leute Dinge des Körpers als ok und komme mit Blut an meinen Fingern gut zurecht. Aber ich kann es offenbar nicht erfühlen, ob die Tasse richtig sitzt bzw ob da der Muttermund ist oder nicht :-/ vlt liegt das daran, dass ich recht groß bin. Auch Tampons stopfe ich weit weit rein.
    also war natürlich nicht alles dicht. Beim zweiten Versuch ging es besser.
    aber...das große aber. Ich habe höllische Schmerzen beim Entfernen. Und nicht wegen dem Vakuum. Das kann ich lösen. Ich muss sagen, mir tut es sogar leicht weh, wenn ich ein Tampon rausziehe. Also wenn der obere Rand raus muss, habe ich grässliche schmerzen. Es wirkt so riesig. Und dann ist meine Scheide auch gleich gereizt.
    Hast du da einen Tipp?
    lg
    liesl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lisl,

      danke für Deinen Kommentar. Kannst Du Deinen Muttermund denn grundsätzlich tasten? Am besten geht es, wenn man hockt und leicht presst, da kommt er einem relativ weit entgegen. Wen man die Meluna so einführt, hat man auch eine gute Chance, den Muttermund zu tasten, wenn er relativ weit hinten liegt.

      Bezüglich der Schmerzen bin ich relativ ratlos. Vielleicht nützt es etwas, wenn Du eine kleinere Größe probierst? Aber wenn auch Tampons Schmerzen bereiten, dann wird das das Problem möglicherweise nicht lösen :-(.

      Liebe Grüße!
      Danielle

      Löschen
  43. Hallo,
    Bin hier so drüber gestolpert... Super Artikel, finde es richitg gut dass du darüber so ehrlich schreibst!

    Jetzt meine Frage: Ich bin sehr schmal und recht sportlich aber groß und habe deshalb eine M Meluna Tasse bestellt.
    Die erste Regel war ähnlich blutig/erfolgreich/spannend wie die von dir beschriebene, allerdings habe ich teilweise einen Druck im unteren Rücken/Steißbereich und auch ein bisschen das Gefühl, als ob ein Druckgefühl in die Beine zieht...

    Kennt das jemand hier? Ist mir M vielleicht einfach zu groß?

    Wäre toll, falls jemand hier ähnliche Erfahrungen gemacht hat und mir sagen kann, ob das mit einer kleineren oder weicheren Tasse weg geht, ohne dass die Zuverlässigkeit nachlässt!

    Ganz liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      ich hoffe, Du bekommst eine Antwort von jemandem, dem es genauso ging :-).

      Ich würde spontan sagen, dass die Tasse zu groß ist, wenn Du sie so spürst.

      Liebe Grüße!
      Danielle

      Löschen
  44. Danke für deinen Artikel! Er hat mich dazu entschlossen die meluna auszuprobieren. Und ich bin gerade dabei.. am Tag hatte ich keine Probleme, aber in der Nacht. Ich dachte dass sei normal durch die Liegeposition. Aber wie du beschrieben hast liegt sie dann richtig wenn es oben abdichtet. Alles klar weiter probieren!! Danke :-)

    AntwortenLöschen
  45. Hallo, ich bin zwar in der Fraktion der Mooncup-Nutzerinnen hängengeblieben, aber ich kann dir bestätigen, es ging mir anfangs ganz genauso. Es dauerte, bis ich den Dreh (im wahrsten Sinne des Wortes) raus hatte und die ganze Jammerei wegen Ekel und Hygiene, das verschwand schon mit dem übernächsten Zyklus. Wir sind eben echte Gewohnheitstiere. Was ich unterstreichen muss, es zählt nicht nur die Größe der Cup, es ist ebenso wichtig, WO sie sitzt, damit es wirklich sicher bleibt und die "Härte" des Bechers. Man sollte da wirklich Möglichkeiten haben, ein wenig zu testen, bevor man aufgibt und die Cups eine blöde Erfindung schimpft. Ich bin sehr froh, dass ein Ruck durch das Bewusstsein geht und immer mehr zum Becher greifen, statt zum Wegwerfartikel! Ein frohes Neues wünsch ich! Iliane

    AntwortenLöschen
  46. Haha! Ein schöner Artikel. Ich benutze den Cup jetzt seit einem halben Jahr (aber den von Lunette) und bin restlos begeistert. Ich hatte auch - ab der ersten Anwendung, die auch noch beim Snowboarden hektisch auf der Liftstation-Toilette passieren musste - nie Probleme und nie ein Auslaufen etc. Ich habe aber auch noch keine Kinder - vielleicht liegt es daran?
    Jedenfalls komme ich mit Wasserflasche bewaffnet auch auf den schlimmsten Toiletten ohne peinliche Waschbecken-voll-Blut-Momente aus, und vor allem beim Reisen/Campen und so weiter ist es einfach wunderbar praktisch, wenn man nicht noch ne riesen Packung Tampons/Binden/Einlagen mitschleppen muss, sondern einfach nur diesen minikleinen Cup.
    Ich liebe das Cup-Gefühl einfach, ich finde, das fühlt sich viel hygienischer an als Tampos. Und an das "Schlachtfeld" gewöhnt man sich wirklich. Im Endeffekt ist es einfach nur Natur, die wir bis jetzt gekonnt verdrängt haben...

    AntwortenLöschen
  47. Vielen Dank für deinen informativen und amüsanten Bericht! Ich hab mir ganz spontan den MeLuna bestellt und bin total zufrieden damit!

    AntwortenLöschen
  48. Vielen Dank für den informativen Bericht. Ich überlege schon länger, mir einen Cup zuzulegen - ich glaub, ich trau mich jetzt (auch wenn mir bei der Beschreibung der "Fäden" wirklich ein wenig unwohl ist...). :)
    Ich hoffe, dass ich mit der Sauerei zurecht komme - sonst bin ich ja auch nicht so zart besaitet.
    In jedem Fall danke für den ehrlichen Text; sowas findet man ja kaum, weil die Schamgrenze einfach zu hoch ist.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  49. Hallo allerseits. Ich bin 48 Jahre alt und habe soeben zum ersten Mal eine solche Menstruationstasse ausprobiert. Ich war begeistert von all den Vorteilen und den positiven Erfahrungsberichten von Anwenderinnen jeglichen Alters. Das Einführen war kein Problem. Danach störte mich die Tasse ein wenig, denn ich spürte sie im unteren Teil der Scheide. Doch schon bald spürte ich sie nicht mehr, und als ich danach tastete, stellte ich fest, dass sie sehr weit nach oben gerutscht war. Ich erreichte das kleine Schwänzchen an ihrem Ende gerade noch knapp mit meiner Fingerspitze. So konnte ich sie weder fassen noch eindrücken, um das Vakuum zu lösen. Also begann ich zu pressen, doch nichts rührte sich. Langsam geriet ich in Panik, denn ich fürchtete, das Teil nicht mehr raus zu bekommen. Schliesslich gelang es mir, mich wieder ein wenig zu beruhigen und ich begann, diesmal in leicht veränderter Position, aufrecht sitzend auf dem WC nochmals zu pressen. Und siehe da: das Becherchen rutschte nach unten, so dass ich es zu fassen bekam. Nun wusste ich also, wie man das Ding wieder heraus bekommt, wenn es sehr weit hinten sitzt. Das gelang mir während des folgenden Tages auch sehr gut. Mehrmals leerte ich den Becher ohne allzu grosse Sauerei, und dies, obwohl ich sehr stark blutete. Um Blut und Schleimfäden aufzufangen, hielt ich jedes Mal schon in der einen Hand ein Toilettenpapier bereit, während ich mit der anderen den Becher herauszog. Manchmal schien ich ihn nicht völlig korrekt platziert zu haben, denn es lief trotz Becher ein wenig Blut aus der Scheide. Manchmal hielt er aber auch ganz dicht. Ich war sehr froh, dass alles so gut klappte. Dann kam die vergangene Nacht. Ich wachte auf, leerte den Becher auf dem WC aus, wusch ihn und setzte ihn wie gewohnt wieder ein. Heute morgen dann die grosse Überraschung: trotz Pressen kam der Becher nicht mehr zum Vorschein. Ich konnte ihn mit dem Finger auch nicht mehr spüren. Also musste mein Mann helfen. Er hat längere Finger als ich und konnte das Ende des Bechers mit dem Finger spüren. Jedoch gelang es ihm nicht, diesen herauszuziehen oder auch nur das Vakuum zu lösen. Mehrere Stunden lang versuchten wir nun, den Becher doch noch dazu zu bewegen, sich nach unten zu bewegen. Da das Unterfangen irgendwie nicht klappen wollte, machten wir uns nach dem Mittag dann auf zur Notfallstation des Krankenhauses. Dort mussten wir erst mal zwei Stunden warten, bis endlich eine Gynäkologin Zeit fand, sich um mein Problem zu kümmern. Unnötig zu sagen, wie peinlich mir die Geschichte war und wie unwohl ich mich erst im Warteraum der Notfallaufnahme und danach im Behandlungszimmer fühlte. Wir dachten, dass es sich jetzt nur noch um Augenblicke handeln könne, bis der Becher wieder draussen war. Aber weit gefehlt: die Gynäkologin bemühte sich über eine Stunde lang, das Ding herauszuholen. Zuerst konnte sie es längere Zeit nicht mal durch das eingeführte Spekulum sehen. Als sie die Tasse schlussendlich fand, brachten verschiedenste Instrumente, die sie verwendete keinen Erfolg, bis sie es schliesslich von Hand versuchte. Mit mehreren Fingern musste sie tief in meine Scheide eindringen, ehe sie den Becher einigermassen zu fassen bekam. Dennoch entglitt er ihr immer wieder. Sie gab nicht auf und schaffte es schliesslich nach einer gefühlten Ewigkeit, das Corpus delicti ans Tageslicht zu befördern. Wie erleichtert ich da war! Und gleichzeitig merkte ich, dass mein ganzer Unterleib innerlich und äusserlich schmerzte. Als ich die Gynäkologin fragte, was denn jetzt das Problem gewesen sei, meinte sie, dass ich einerseits eine sehr tiefe Scheide habe und andererseits, bedingt durch mein Alter, sehr viel Gewebe vorhanden war, das es fast verunmöglichte, den Becher irgendwie zu fassen. Was ich aus der ganzen Geschichte gelernt habe: ich werde nie wieder einen Menstruationsbecher benutzen, denn dafür scheint mein Körper nicht geeignet zu sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach herrje - da wird einem beim Lesen ja schon heiß und kalt! Tut mir leid, dass Du diese Erfahrung machen musstest, ich kann nachfühlen, wie schrecklich das sein muss!

      Ich wünsche Dir eine schneller Erholung und danke Dir, dass Du diese Warnung hinterlassen hast!

      Alles Gute und viele Grüße!
      Danielle

      Löschen
  50. Danke Danielle, es geht mir heute schon viel besser. Die Schmerzen sind fast weg. Ich wollte mit meiner Geschichte niemandem Angst machen und finde die Menstruationstassen weiterhin eine gute Erfindung. Nur scheinen sie nicht ganz für alle geeignet zu sein.

    Alles Liebe,
    Michelle

    AntwortenLöschen
  51. bei mir hat es auch noch getropft ich probiers mal wie hier beschreiben wird

    AntwortenLöschen
  52. Hallo!

    Habe eine MeLuna-Tasse gekauft (gibt es in Österreich übrigens bei DM zu kaufen - muss nicht mehr unbedingt im Netz bestellt werden) in der Größe L.
    Habe nun das Problem beim Herausnehmen, dass trotz Vakuumlösen, ein Schmerz durch den dicken Rand zu spüren ist.
    Kann es sein, dass andere Marken ein weicheres Material haben, das weniger schmerzt - bin da aber auch etwas empfindlich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      Meluna selbst bietet ja drei verschiedene Festigkeiten an - ich vermute mal, dass man im Handel die normal harte Tasse verkauft? Welche Tassen grundsätzlich weicher sind, entzieht sich leider meiner Kenntnis. Es gibt aber auch Facebook eine Gruppe "Menstruationstasse" - da kann man sicher weiter helfen :-).

      Herzliche Grüße!
      Danielle

      Löschen
  53. Hallo!
    ich finde es total super, dass ich hier so viele Erfahrungsberichte von euch lesen darf.
    Ich bin z. Zt. in meinem ersten "Tassen-Zyklus" und habe auch noch so einige Probleme, Vielleicht hat jemand noch den ein oder anderen Tip für mich?
    Erfahren habe ich vor drei Wochen durch Zufall von den Menstruationstassen und war bei dem Gedanken daran gleich total begeistert. Nach ein paar Tagen Bedenkzeit und meiner eigenen Größeneinschätzung durch die Beschreibung auf der Meluna Homepage habe ich mir eine Meluna Größe L Classic mit Ring bestellt. Ich bin kräftig gebaut, habe zwei Schwangerschaften hinter mir, aber Kaiserschnitte. Hab aber immer gedacht, dass die Schwangerschaftshormone die Scheidenmuskulatur auch erschlaffen lassen und nicht nur vaginale Geburten. Ich bin nicht sehr sportlich und all diese Kriterien haben mich davon überzeugt, dass die Größe L sehr wahrscheilich die richtige für mich ist.
    Nun übe ich also seit ein paar Tagen. Mein Problem ist, dass ich immer nach 3 - 4 Stunden auslaufe.Die Tasse ist dann maximal zu einem Drittel gefüllt und ich kann mir nicht erklären, warum sie dann immer undicht wird.
    Leider sind meine Finger zu kurz oder aber mein Muttermund ist zu weit oben, so dass ich es nur mit großer Anstrengung schaffe, den unteren Rand zu ertasten, nicht aber die Öffnung. Sitzt die Meluna-Tasse, komme ich nur bis zu dem geriffelten Teil und kann dann auch nicht erfühlen, ob sie aufgeploppt ist.
    Also habe ich versucht, sie schon früh ploppen zu lassen, was auch meistens funktioniert, und sie dann mit Drehbewegungen weiterzuschieben. Die Meluna flutscht eigentlich ganz leicht weiter nach oben . Aber wenn sie ganz oben ist, bin ich nicht mehr in der Lage, sie auch nur einen Millimeter zu drehen, obwohl ich sie an dem Ring gut greifen kann.Sie sitzt dann einfach fest.
    Mein Gedanke ist, ob ich sie einfach zu groß bestellt habe. Laut dem Größenrechner, den ich leider erst heute entdeckt habe, hätte ich nur 4 Punkte und somit eigentlich eine M-Tasse.
    Meine Tasse hat auch nach dem Herausnehmen immer eine ovale Form.
    Kennt jemand ähnliche Probleme?
    Soll ich nun erstmal Geduld haben und weiter probieren oder vielleicht doch sofort eine M-Tasse bestellen?
    Liebe Grüße
    Nicki

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nicki,

      also wenn die Tasse immer oval ist, wenn Du sie heraus nimmst, dann denke ich schon, dass sie einfach zu groß ist. Das würde auch erklären, warum das Blut daran vorbei läuft.

      Hast Du mal versucht, den Muttermund im Hocke zu ertasten? Da kommt er ein Stück herunter, so dass das so möglicherweise besser klappt.

      Liebe Grüße!
      Danielle

      Löschen
  54. Liebe Danielle. Danke für deine Bestätigung. Ich werde mir für den nächsten Zyklus eine kleinere Tasse besorgen und dann mal weiter probieren.
    Jetzt, wo die Blutung nicht mehr so stark ist, ist auch alles dicht. Ist schon seltsam...
    Hocken hab ich auch schon versucht und auch im Hocken durch Abstützen meiner Hand auf der Toilettenbrille noch weiter "reinzukommen" und gleichzeitiges Pressen.
    Aber keine Chance...muß halt so gehen....
    Zu dem Beitrag vor meinem hab ich noch einen Tip. Ich hatte beim Herausnehmen der Tasse auch erst durch den harten Ring Schmerzen. Hab versucht, die Tasse, kurz bevor der Ring herauskommt, wieder zu falten. Auch hat gut geholfen, die Tasse stark nach hinten zu kippen, so dass der Ring mit der vorderen Kante zuerst herausflutscht.
    Vielen lieben Dank nochmal für alle eure Beiträge.
    Liebe Grüße
    Nicki

    AntwortenLöschen
  55. Ich habe sie noch nicht ausprobiert aber vor meinem blut ekel ich mich nicht . Und das mit den Fäden bin ich gewöhnt da ich keine Tampons benutze (tss Fall im näheren Umfeld) und das bei binden ja auch vorkommt

    AntwortenLöschen
  56. Großen Dank für den Text und die Beschreibungen der Realität! :-)

    Bin wegen sehr starker Blutung welche den Tampon immer "sprengt" und eines kürzlich gelesenen Artikels über eine Amputation wegen TSS (http://www.vice.com/de/read/eine-junge-frau-verklagt-eine-tampon-firma-nachdem-sie-ihr-bein-verloren-hat-462 ) auf der Suche nach Alternativen .

    In Quarks & Co sah ich gerade den Bericht über die Menstruationstassen für junge Mädchen in Indien die wegen Armut bisher ein echtes Problem während der Periode haben. ( http://www1.wdr.de/fernsehen/wissen/quarks/sendungen/videomenstruationundarmut100-videoplayer.html). Toll solche Projekte, denn mit wenig Geld wird da wirklich konkret geholfen, zumal wenn es um ein Tabu-Thema geht.

    Ich bin beim google zum Thema dann gleich hier gelandet. Super hilfreich und wird probiert!

    Bin gespannt und berichte, wenn es was neues zu ergänzen gibt :-)
    Jule

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jule,

      viel Spaß beim Ausprobieren und über einen Bericht freue ich mich.

      Liebe Grüße
      Danielle

      Löschen
  57. Ich benutze die Me Luna in Größe M, für Frauen nach der Geburt nun seit 2 Zyklen. Sie ist soooo praktisch. Habe mich dazu entschlossen da ich ständig nen Pilz bekam durch Tampons. Binden sind für mich ein No Go. Bei mir hats sofort geklappt. Kannte meinen Muttermund ganz gut, hab mich schon sehr früh "erforscht". Beim schwimmen top, kein aufs Toilette rennen nach dem Wasserspaß. Sogar rutschen egal ob im Wasser oder am Spielplatz, kein Problem. Einkaufen ohne Stress wo die nächste Toilette ist oder essen gehen und nur zu denken gleich rinnt der OB aus. Schnee von gestern.
    Sogar Yoga geht prima damit.
    Da ich gerne nur in Slip und Shirt zuhause rum renne auch sehr angenehm da einem kein Bändchen mal aus dem Slip hängt ^^
    Mein Partner findets auch gut. Er hat nen Bericht wegen TSS gesehen und war schockiert. Hat mir regelrecht OBs verboten und mich dazu animiert doch mal so eine Tasse zu probieren.
    Bestellt habe ich Sie dann bei Amazon. Preis Leistung wunderbar.

    Einzig das meine Tage nun länger sind verwundert mich. Waren nie länger als 1 Woche. Nun fast 10 Tage, davon die letzten 3 mit braunen Blut...

    JA, das mit dem Schleim hat mich zuerst auch erschrocken. Wo war der den als ich OBs benutzte???

    Also Fazit, kanns jeder Frau empfehlen.


    AntwortenLöschen
  58. Ich schwimme so gerne und das war durch meine starke Blutung nicht möglich. So hab ich zufällig die Menstruationstassen entdeckt und mag nie wieder was anderes nehmen müssen. Nachdem ich anfangs auSchwierigkeiten hatte und die Tasse nicht dicht war, prüfe ich immer nach ca. 5 Minuten, ob sie fest sitzt: wenn man zieht und sie rausflutscht, dann hat's nicht geklappt. Kann meinen Muttermund nämlich auch nicht wirklich ertasten.

    AntwortenLöschen
  59. Ich habe mir die Tasse jetzt gekauft und habe aber erst jetzt gesehen, dass sie aus Plastik ist. Dabei wollte ich aber genau dieses Material umgehen!
    Aber dein Bericht ist sehr interessant und hilft mir dann mich damit zurechtzufinden! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kim,

      sie besteht aus medizinischem Silikon, das ist kein Plastik :-).

      Liebe Grüße!

      Löschen
  60. Ich bin sowas von glücklich habe nun die zweite Erdbeerwoche mit Ava Loona hinter mir. Die ersten drei Tage hatte ich schon ein starkes Fremdkörpergefühl beim einführen, konnte sie danach aber nicht mehr spühren. In Erwartung meiner fürchterlichen Krämpfe hatte ich mich wie immer völlig verspannt, aber ausser ein bisschen ziehen und piecken war gar nix. Schwimmen, Fahradfahren, Reiten alles kein Problem. Ava Loona ist allerdings sehr klein und sehr weich, ploppt bei mir überhaupt nur wenn ich sie vorher eisigkalt abspühle.
    Zweiter Zyklus keine Krämpfe, eindeutig weniger Blutung (die Ava hat innen ne Milliliterskala) und auch keine Sauereien auf der Toilette mehr.
    Zum Thema Blutungsmenge: 1 ter Zyklus noch unglaubliche 600 ml über 7 Tage. Eisen total im Keller. Alles wie vorher auch bis auf die Krämpfe.
    2 ter Zyklus für mich unglaubliche 120 ml über 5 Tage, Eisen topp und ich hatte meine übliche Energie und Lebensfreude zur Verfügung. Nie, Nie, Nie wieder was anderes. Sollte ich noch mal schwanger werden, werde ich mir während der Schwangerschaft riesige und sehr dicke Stoffbinden nähen. Nieee wieder den Dreck aus den Binden. Wochenfluss kann man leider nicht mit Tasse auffangen, glaube auch nicht das die halten würde.
    Mein Fazit:
    Warum musste ich 39 werden um das zu finden? Hätte ein viel gesünderes und besseres Leben gehabt, hätte ich früher davon gewusst.
    Nebenbei erwähnt hatte ich nach jeder Mens mit starkem Pilzbefall zu kämpfen. Seit Tasse nix mehr.

    AntwortenLöschen
  61. Ja, wahnsinn, dieser Erfahrungsbericht gibt so ziemlich meine Stimmung wieder bei meinen ersten Versuchen, wobei auch ich noch voll am Anfang stehe.
    Auch ich bin über Quarks und Co auf diese Menstassen so richtig aufmerksam geworden, konnte mich aber erinnern, dass das die Dinger sein müssen, die immer im Globetrotterkatalog aufgeführt waren. Und da sind wir auch schon genau bei meinem Thema, warum mich diese Teile so ansprechen. Ich bin wirklich sehr häufig und dann immer sehr lange draussen in der Natur, entweder zu Fuss oder per Rad. Es gibt nichts unhygienischeres, wenn man dann unterwegs einen Tampon wechseln muss. Es versteht sich von selbst dass eine Binde auf dem Rad auch nicht mein Ding ist.
    Nun denn, ich hab mir ein Herz gefasst und habe über eine Onlineapotheke einen Divacup (große Größe) und eine Lunette (kleine Größe) bestellt.
    Einführen, aufploppen, rausholen (bis auf das Schlachtfeld, aber dem hatte ich gar keine Beachtung geschenkt) lief alles prima. Mit einer Ausnahme, sie waren nicht dicht. Obwohl sie immer vollständig aufgeploppt waren. Divacup war aber dichter als Lunette. Auch der Tipp, den ich woanders lass mit dem Schwämmchen in die Tasse, brachte keinen durchschlagenden Erfolg, bei einem Verhältnis 2:1 bei in der Tasse : nebenher gelaufen. Nur fiel mir bei dem Divacup auf, dass ich Schmerzen bekam, keine offensichtlichen Trageschmerzen sondern so dumpfe Schmerzen wie Mensschmerzen.
    Nach meinem ersten Zyklus wollte ich schon aufgeben, aber gelesen gelesen gelesen und jetzt nochmal zwei Melunacups bestellt, classic und sport. Die ersten Einführversuche schlugen fehl. Das Material ist anders, nicht so fluffig und sie wollten partout nicht aufploppen. Mal gehts, mal nicht, ich weiss noch nicht worans liegt, aber gestern hatte ich den durchschlagenden Erfolg mit der Sportvariante. Das Einführen hat zufällig auch gleich geklappt und der Boden war schön rund nirgends wirkte es eingedrückt. Ich war den ganzen Tag draussen, abgesichert mit ner Binde und ich bin einfach den ganzen Tag nicht guggen gegangen, (war auch warm genug, so dass ich den Rest einfach ausschwitzen konnte) bis ich ca. nach 12 h wieder daheim war und.... . Es hat geklappt, nicht ein kleiner Blutstropfen in der Binde. Als ich die Tasse rausholte, war sie glaube ich bis oben hin voll (so genau kann ich das nie sagen, weil ich die beim Rausholen auch sehr zusammendrücke und falte. Ich war so glücklich, endlich habe ich das gefunden, was ich brauche und keine Mens verhagelt mir mehr meine Zeit draussen.
    Ich hoffe jetzt dass die nächsten Versuche auch von Erfolg gekrönt sind, aber ich habe wieder Mut, offensichtlich funktioniert es ja doch in bestimmten Situationen.
    Möglich dass vielleicht auch mal hier und da mein Muttermund daneben liegt, aber den habe ich noch nie gefunden, mir scheint, ich habe zu kurze Finger. Ich komm gar nicht so tief rein, dass ich wogegen stossen könnte.
    Ich komme ja noch nichtmal an den oberen Rand der Tasse, selbst dann wenn sie noch weit vorne liegt.
    Was kann ich noch sagen.... Ich habe immer eine kleine füllbare Sprühflasche mit (100 ml müssten das sein). Das in Verbindung mit Toilettenpapier lässt einen Tassentausch auf einer Fremdtoilette möglich werden. Mir ist ehrlich gesagt auch egal, was meine Kabinennachbarn denken, wenn ich mal länger brauche oder es besondere Geräusche macht. Ein paar Feuchttücher und eine ebensolche Falttasse sind zur Not auch noch dabei, die nehmen keinen Platz in der Tasche weg.
    So drückt mir die Daumen, dass die nächsten Versuche mit der Sportvariante auch klappen, dass auch für mich Scheidenaustrockung und Pilzbefälle Vergangenheit sind und lange Outdooraktivitäten auch wieder mehr Freude bereiten an den besonderen Tagen.

    AntwortenLöschen
  62. Eigentlich bin ich nur ganz zufällig im Internet auf die Menstruationstasse gestoßen. Nachdem ich gelesen hatte, dass manche nur alle 6 - 12 Stunden den Cup leeren müssen war mein Interesse geweckt. Da ich selbst tagsüber ca. alle 2 Stunden einen Super-Tampon und nachts alle 4 Stunden einen Ultra-Tampon wechseln muss. So ein Ding musste also her und zwar schnell, da die nächste Periode anstand. Schnell bei Am... per Expressversand bestellt und ein Cozy Cup kam rechtzeitig an. Zeit zum Üben hatte ich natürlich nicht, sondern der Cup kam direkt zum Einsatz. Zur Sicherheit klebte ich mir aber doch noch zusätzlich eine Binde ein.

    Meine Erfahrung: Da ich vorher den Blog und auch ein paar Videos auf YouTube studiert hatte wußte ich ungefähr was mich erwartet und worauf ich achten muss. C-Faltung ploppte nicht so richtig also mal die Punch-down-Faltung ausprobiert und das passte. Trotzdem alle paar Minuten nachgeschaut ob auch wirklich nichts leckt. Nach ca. 2 Stunden einfach mal das Ding rausgeholt und - ohne Schlachtfeld und meterlange Schleimfäden - nachgeschaut. Ungefähr 1/3 des Cups war voll. Entsorgung und Wiedereinsetzung verlief problemlos. Waschbecken direkt nebendran - saubere Sache. Nach dieser Erfahrung dachte ich, das nächste Mal reicht auch nach 4 Stunden. Aber nach 3 Stunden hatte ich das Gefühl es wird feucht und ich war tatsächlich dankbar, dass ich noch eine Binde hatte. Hm, war wohl beim Einsetzen doch was schief gelaufen, denn der Cup (hat eine ml-Anzeige) war gerade mal bis zur 10 ml Anzeige voll und über 20 ml fasst das Teil. Also, noch besser aufgepasst beim Einsetzen. Nach 3 Stunden das gleiche. Da es vorher dicht war, kann das ja nur bedeuten, dass der Cup überläuft. Wenn man davon ausgeht, dass der Cup ja nicht senkrecht in mir drinsteht macht das wohl durchaus Sinn, dass in gekippter Form irgendwann das Blut zu den Löchern rauskommt. Schade eigentlich, denn ich hatte die Hoffnung, dass ich nicht in der Firma wechseln muss, da dort natürlich auch die Waschbecken im Vorraum sind.

    Noch gebe ich nicht auf. Ich habe mir heute die MeLuna XL bestellt. Die hat ja angeblich ein Fassungsvermögen von 42 ml obwohl er die gleichen Außenabmessungen wie mein Cozy Cup hat. Wenn dann bei gekippter Haltung am Schluss noch knapp 20 ml aufgefangen werden wäre das vielleicht die Lösung. Drückt mir die Daumen!

    Übrigens habe ich den MeLuna ohne Rückholstab o.ä. bestellt, da mich dieser beim Rad fahren doch ganz schön gepiekt hat. Habe den jetzt bei meinem Cozy Cup drastisch gekürzt nachdem ich geübt habe den Cup auch so rauszuholen. Ich hoffe das klappt auch in Zukunft - nicht das es mir so geht, wie der Schreiberin, die ihn nicht mehr selbst herausbekam.

    Danke für den Blog-Eintrag! Hat mich letztendlich dazu ermutigt, das mal auszuprobieren.

    AntwortenLöschen
  63. was ist beim wasser lassen rutscht sie nicht raus?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, sie saugen sich mit etwas Unterdruck fest - da kannst Du sogar Dein großes Geschäft erledigen, ohne dass sie raus rutscht. Auch Schwimmen ist ganz unproblematisch möglich.

      Viele Grüße!
      Danielle

      Löschen
  64. Hallo,

    ich habe gerade diese Seite entdeckt, und finde es super, dass man hier so viele Erfahrungsberichte lesen kann!
    Ich habe mir auch kürzlich eine MeLuna (Größe M) zugelegt und probiere sie nun gerade aus. Rein- und Rausgeben hat bisher ganz gut geklappt. Einmal ging sie etwas über (ich trage aber sicherheitshalber zusätzlich eine Binde), da war sie aber wirklich schon randvoll (bereits 2 Stunden, nachdem ich sie eingesetzt habe, aber ich habe eh nur einen so "starken" Tag). Was ich nur nicht verstehe, was in der Beschreibung steht, und ich auch hier gelesen habe, wie kann man den oberen Rand mit dem Finger umfahren, wenn sie drinnen ist? Da komme ich ja gar nicht hin, ich meine, da ist zwischen Becher und Wand gar nicht genug Platz um mit dem Finger bis zum Rand hinaufzukommen. Oder stelle ich mich da einfach nur ungeschickt an? ;-) Und mein Rausholen hab ich das Problem, dass ich die MeLuna immer nur am Ring zu fassen kriege und daran rausziehen kann, in der Beschreibung steht aber, der Ring, Knubbel, Stab, was auch immer sei nur zum besseren Auffinden der Tasse da und man soll sie NICHT nur daran rausziehen. Aber irgendwie erwische ich sie sonst nicht richtig. Ich hoffe halt, dass sie nicht reißt oder kaputt geht, wenn ich sie am Ring rausziehe. Werde halt noch weiter üben, ist ja meine erste Anwendung ;-) Ansonsten finde ich sie super, war auch überrascht, wie leicht ich sie hineinbekomme.

    Liebe Grüße,
    Chrissy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Chrissy,

      also ich komme ja mit den Fingern vergleichsweise tief in die Scheide rein - aber den Rand der Tasse kann ich trotzdem nicht tasten. Ich drücke an der Seite dagegen und spüre ja dann, ob in der Tasse ein Widerstand ist (also der Muttermund) oder nicht.

      Ich habe bisher immer an der Kugel gezogen, um die Tasse heraus zu holen - den Warnhinweis, dass die nur zum Finden dient, kenne ich gar nicht (und ich lese immer alles ganz genau). Passiert ist nichts - die Kugel sitzt bombenfest und ich kann mir nicht vorstellen, dass sie sich lösen kann.

      Liebe Grüße!
      Danielle

      Löschen
    2. Hallo ihr,

      ich hatte den Artikel damals nach dem Erscheinen schon gelesen und das war, zusammen mit einem anderen Blog-Artikel (ich hoffe ich darf verlinken, wenns hilfreich ist :) : http://www.kosmetik-vegan.de/erbse/womanhood-vegane-und-umweltbewusste-monatshygiene-video/) der Ausschlag das auch zu probieren.
      Heute habe ich deinen Text nochmals gelesen und auch die mittlerweile zahlreichen Kommentare und festgestellt, dass es wenig Berichte vom anderen Ende der Skala gibt:
      Wenig/leichte Blutung während der Periode, schmaler Körperbau, daher ungern Tampons benutzt, da oft zu groß (gefühlt), schnell zu tief sitzend, dass man sie spürte/sie gefühlt herausrutschten und zu austrocknend, also insgesamt unangenehm.

      Also steuer ich meinen Bericht bei. :)
      Ich, (als Anhaltspunkte für andere: 26 J., 1,79m, sehr schlank (~60kg), keine (Vaginal-)Geburten, keine Jungfrau), habe aus o.g. Gründen immer schon mit Tampons gehapert und daher Binden benutzt. Vorab ist zu sagen: Das hat sich nicht großartig geändert, nur zur Zufriedenheit verschoben - ich nutze jetzt überwiegend Stoffbinden (Lunapads, eher teuer, aber langlebig und mit wasser(/blut;)dichten Zwischenschicht und Druckknopf-Flügeln zur besseren Befestigung) und betreibe da auch kein großes Tamtam: Luftig (Wäschesäckchen) trocknen lassen, in den Wäschekorb, vor der Wäsche etwas Fleckenentferner (Ulrich natürlich Flecklöser m. Panamarindenextrakt (vegane Alternative zu Gallseife)) drauf geben, bzw. zur Wäsche hinzu, mit farblich passender Wäsche (habe schwarze, violette und rosa Binden) in die Waschmaschine. Kein Einweichen, auswaschen o.ä. Ja, auf den rosa und violetten Binden sieht man leichte Blutschatten, die man bestimmt mit mancherlei Methoden entfernt bekäme, aber die sind sauber, nur halt verfärbt und da sie eh im Slip oder Schrank sind, müssen sie für mich nicht hübsch aussehen. ;) Und wenn hier mal jemand Nasenbluten hat oder Blut im Slip gelandet ist, kommen die Sachen ja auch in die Waschmaschine, also habe ich damit kein Problem. :)
      Aber wenn ich mal die Menstasse (/Menskappe find ich etwas schöner, weil Tasse für mich getränkeassoziiert ist ;) ) benutze, weil ich währenddessen schwimmen gehen möchte oder keine Binde tragen kann/möchte (bspw enge Hose, wo es sich nicht abzeichnen soll), dann bin ich mittlerweile eben mit der Alternative zufrieden und das war ich bei Tampons nie wirklich.

      Löschen
    3. Jetzt aber:
      Ich hatte mir zuerst die Lunette in Größe 1 (41x47mm + 25mm Stiel, 25ml) bestellt und war wirklich schockiert wie groß die dann in Natura im Vergleich zu Mini oder S Tampons war (naja, die sind ja auch anfangs nicht in vollgesogener Größe) und mir außerdem so fest schien. Ich hatte eh schon Bedenken wegen der Größe. Fassungsvermögen war nie wirklich ein Thema für mich.
      Gut war, dass ich eben schon die 2 Blogartikel zu dem Thema gelesen hatte, aber das Ausprobieren war trotzdem nicht ganz optimal.
      Die Faltungen erstmal nur an der Menskappe zu üben ist schon ganz sinnvoll, ehe man den Dreh raus hat und sie nicht sofort in der Hand wieder aufploppt. Schön ist auch, dass man sie auch ohne seine Periode testen kann, z.B. mit etwas Gleitgel - das macht es zwar schwieriger zu greifen, ist aber anfangs hilfreich. Nur mit Periode ist's eben leichter, weil vermutlich weicheres Gewebe und eben natürlich gleitender (aber eben auch eine blutigere Angelegenheit zum Testen ;) ).
      Das Einführen war anfangs aber erstmal eine Katastrophe bei mir, bis ich letzlich die 7-Faltung verwendet habe, weil es mir die kleinste schien. Die wird nur leider nicht so oft erwähnt/gezeigt, hier ist sie aber bspw. zu finden: https://www.lunette.com/de/verwendung/faltungen.html
      Mit der Faltung erreicht man auch eine schmale Spitze, also tamponähnlicher (die brauchte ich bei Tampons immer - am Einfachsten war o.b.® mit SilkTouch, weil die spitz, schmal und glatt waren), was es für mich zum Einführen über den (für mich) dicken, harten Rand einfacher machte.
      Dann saß die Menskappe nicht tief genug, aber schön mit Unterdruck- ließ sich also nicht mehr verrücken. Und da darf man dann keine Panik bekommen. ;)
      Das nächst schwierige war nämlich in der Situation das Entfernen. Und da ist der Warnhinweis nie an der Kugel/Stiel/Ring zu ziehen für diejenigen wie mich echt wichtig. Ich habs nämlich doch gemacht und das hat zu höllischen Schmerzen geführt. Zum einen war der Unterdruck ein Problem, zum anderen war die Menskappe ja jetzt entfaltet und dadurch mit großem Durchmesser und dickem Rand. Mädels: da nicht einfach dran ziehen und im Stress versuchen herauszuziehen, eigene Erfahrung! Erst mit einem Finger den Unterdruck lösen, also irgendwo eindellen und dann kann man die Menskappe noch zusätzlich wieder weiter einklappen und dann mit einer Drehbewegung und gekippt vorsichtig entfernen (also von der Idee ähnlich wie eine Faltung beim Einführen). So ist nicht mehr der volle, große Durchmesser gegeben.
      Dabei kann durchaus mal etwas Blut aus der Kappe fließen, das stört mich persönlich aber nicht weiter, kann man ja abwischen.

      Nachdem das Entfernen also gemeistert war, blieb noch das Problem des Sitzes (inbs. bequem, die Dichtigkeit war nicht das Problem). Und dass ich eine Weile gebraucht habe, bis ich es geschafft/mich getraut habe mit zwei Fingern (Zeigefinger und Daumen) hineinzugreifen und mit einer Art Pinzettengriff den unteren Teil der Kappe zu erfassen, etwas nach unten zu ziehen/drehen und dann den Unterdruck zu lösen. Für den Sitz, wie schon hier öfter beschrieben, mit Drehbewegung einbringen (v.a. bei der 7-Faltung zum Entfalten oft auch nötig, dann sitzt die auch dicht, nach einer Drehung) oder noch besser in einer gehockten Haltung, z.B. in der Dusche hockend.

      Löschen
    4. Beim Tragen saß mir die Lunette aber immer noch zu tief unten, hat also mit dem Stiel etwas herausgeragt (den kann man mit einer Schere kürzen - war aber immer noch zu lang) und mit dem Boden innen gescheuert. Außerdem hatte ich auch ein dumpfes, inneres Druckgefühl, so wie bei den Mensschmerzen, wie hier auch jemand schon schrieb. Das wars also nicht wirklich.
      Ich habe mich dann auch anderweitig umgeguckt (es gibt eine Menge Vergleiche, mit Tabellen, nach bestimmten Kriterien und Co im Netz) und mich nach langem Zaudern für die kleinste, weichte MeLuna entschieden (z.B: Mini/Shorty S/M: Bin keine Jungfrau; habe ich eine verkürzte Vagina oder einen tief liegenden Muttermund? Die Gynäkologin hat dazu zumindest noch nie etwas gesagt; Soft: Habe ich wirklich eine schwache Beckenbodenmuskulatur? Da steht, dass das Einführen+Entfalten noch schwieriger ist, ist das nicht dann genau vekehrt? Uvm). Im Juli 2014 war das die MeLuna Mini S in Soft (40x40mm, 10ml bis Löchern, 15ml bis Rand). Jetzt entspricht die wohl der Shorty M (siehe hier: http://www.me-luna.eu/MeLuna-MINI-S)
      Und das war letzlich die richtige Entscheidung. Wenn die gut sitzt, drückt sie nicht mehr von innen dumpf, sie ragt nicht heraus, sie scheuert nicht. Kurzum ich spüre sie nicht mehr. Und kann sie nicht nur an den stärkeren, sondern auch schwächeren Tagen tragen und eben auch lange ohne Wechsel, durch das zum Tampon verhältnismäßig große Fassungsvermögen.


      Insgesamt kann ich zur Größe nur raten: Wenn ihr das Gefühl habt, ihr möchtet lieber ein besonders kleines/weiches Modell, auch wenn die Beschreibungen dafür nicht so hundertprozentig passen, dann vertraut ruhig auf euer Gefühl und versucht es mit einem solchen. Die Größenangaben für die MeLuna finde ich mittlerweile auch etwas hilfreicher, auch wenn mMn die Größe Shorty S/M noch zu selten vorgeschlagen wird: http://www.me-luna.eu/MeLuna-Informationsseiten/MeLuna-welche-groesse Die Tabelle nach Status finde ich schon besser als früher, der Abschnitt zur Shorty für mich aber noch zu restriktiv. Objektiv würde ich danach also wieder keine kürzere Menskappe nehmen, weil keine diagnostizierte/starke Auffälligkeit, dass der Muttermund tief sitzt, die Vagina verkürzt ist oder die Gebärmutter tief sitzt. Wenn einem das Gefühl aber zu einer kürzeren Menskappe rät, dann dem folgen. :) Ansonsten gibts bei der MeLuna ja anscheinend die erwähnten Kombi-Packs, also z.B. S und Shorty S/M, das ist sicher auch nicht verkehrt. :)

      Ich habe mich übrigens für den Ring entschieden, weil ich so mit meinen langen (natürlichen) Fingernägeln gut greifen kann (mit dem Fingernagel in die Ringöffnung) und nicht nochmal einen Stiel haben wollte, der eben wieder zu lang ist/zu weit herausragt (und Kugel ist ja quasi wie Ring, nur ohne den o.g. Vorteil für mich ;) ).


      Vielleicht kann ich der Ein oder Anderen mit meiner Schilderung helfen, die eben wie ich am anderen Ende der Skala ist, mit wenig Blutung, meist zu großen/starken/langen Tampons u.ä. :)



      Ansonsten liebe ich euren Blog nach wie vor (kann man ja nicht oft genug kundtun, oder? :) ), das trifft genau meinen Nerv, sowohl von der Wissenschaftlichkeit, als auch dem Umfang, der Sorgfalt, der Achtsamkeit und so vielem mehr. Ihr tragt nicht nur zu einem großen Stück dazu bei, dass ich für mich Anstöße und Themen finde, die mir helfen glücklicher mit mir und in mir ruhender (wie pathetisch das klingt ;) ) zu werden, sondern auch maßgeblich wie ich mit meinen Kindern später umgehen kann und möchte. Wie ganz offensichtlich so Viele (zeigen die Leserzahlen ja :) ), empfinde ich das Gelesene als so "richtig" und auch argumentativ absolut plausibel - es fühlt sich richtig nach "angekommen" an. Danke dafür, für all eure Zeit und Mühen und ich hoffe es bereitet euch auch lange noch Freude.

      Entschuldigt die überlangen, gestückelten Beiträge. :o
      Liebste Grüße,
      Nadjescha

      Löschen
    5. Liebe Nadjeschda,

      ganz herzlichen Dank für diesen ausführlichen Bericht - das war sehr interessant zu lesen! Die 7-Faltung kannte ich gar nicht - muss ich unbedingt mal ausprobieren.

      Und besonders danke ich Dir für Deine lieben Worte zu unserer Seite - darüber freuen wir uns immer ganz, ganz, ganz besonders!

      Liebe Grüße
      Danielle

      Löschen
  65. Nachdem ich in meiner zweiten Mens es zweimal dicht hinbekommen hatte, war ich jetzt bei der dritten Mens am ersten Tag schon wieder kurz vorm Aufgeben. Permanentes Auslaufen. Dabei war die Tasse aber nie leer. Was war das letzte mal nur anders, diese Frage beschäftigte mich den ganzen Tag. Ich weiss es jetzt.
    Die Tasse muss zumindest bei mir nur tief genug drin sitzen. Nachdem ich jetzt nochmal nachgelesen und geschaut hatte, wie man die Tasse nachschieben kann, während sie schon komplett aufgeploppt ist, war ich auch endlich in der Lage sie noch 1-2 cm weiter zu schieben und seitdem geht wirklich gar NICHTs mehr daneben.
    Bei meinen ersten erfolgreichen Versuchen hatte ich sie zwar nie so weit reingeschoben, jedoch sass sie so tief, als ich sie wieder rausholen wollte. Das fiel mir wieder ein.
    Ich habe auch für mich eine logische Erklärung.
    Der Muttermund muss einfach sehr nah an bzw. in der Tasse sein (umschlossen). So wird das Blut direkt in der Tasse aufgefangen. Ist die Tasse zu nah am Scheidenausgang, also zu weit weg, fliesst das Blut erst die Scheidenwände runter, ein Teil geht dann in die Tasse und ein anderer Teil fliesst halt zwischen Scheidenwand und Tasse vorbei, weil es (so vermute ich) nicht komplett dicht zu kriegen ist aufgrund der ganzen Falten da und je nach Härtegrad und Anpassungsfähigkeit der Tasse.
    Wie Danielle ja auch schon schrieb, war die Kenntniss über die Position des Muttermundes der durchschlagende Erfolg bei ihr, und auch wenn ich meinen Muttermund bisher noch nie finden konnte, habe ich dadurch jetzt offensichtlich trotzdem die richtige Position gefunden.
    So gesehen sag ich mal Danke für Eure Erfahrungen und nach dreimal Dichtigkeit hintereinander habe ich denke ich endlich den gordischen Knoten geknackt.
    Und das mit der Geduld war echt nicht einfach, aber sie haben alle recht, einfach mal die ersten ein bis drei Mens abwarten und probieren probieren und probieren und einfach nicht aufgeben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deinen Erfahrungsbericht, der noch mal ganz klar zeigt, dass Geduld und die Position der Tasse entscheidend sind. Ich gehe auch davon aus, dass der Muttermund mitten in die Tasse ragen muss, so dass nichts vorbei läuft. Das kann man auch tasten - wenn man sie eingesetzt hat, kann man gegen den Außenrand drücken - da fühlt man, ob etwas in der Tasse ist.

      Liebe Grüße!
      Danielle

      Löschen
  66. Ich freue mich über jeden Bericht über Menstruationstassen und wundere mich, dass sie so unbekannt sind.
    Ich habe eine lunette und es war liebe auf den ersten Blick.
    Man kann übrigens den Stiel oder Knubbel auch abschneiden, wenn er stört. Bei mir war das der Fall, sie ist nur ohne Stiel bequem. Und zum Entfernen der Tasse sollte man den Stiel sowieso nicht nehmen, leicht drücken und das Vakuum vorsichtig lösen.
    Wenn frau die Tasse drehen kann sitzt sie richtig. Und keine Angst vor dem Blut, ich finde das eher spannend als eklig, so lernt man seinen Körper noch besser kennen.

    AntwortenLöschen
  67. Hallo! Ich probiere seit zwei Tagen die MeLuna Größe M, soft, mit Ring- Griff. Ich wusste nicht welchen Griff ich auswählen sollte. Da ich der Meinung war der Ring ist hilfreich bei der Entfernung, hab ich mich für diesen entschieden. Nach dem zweiten Mal habe ich es geschafft die Tasse so einzusetzen das alles dicht war. Leider spüre ich jedoch diesen Ring. Muss ich die Tasse vielleicht weiter einführen? Dies hab ich jedoch beim ersten Mal gemacht und da war ich dann nicht dicht. Hat von euch schon jemand Erfahrungen mit unterschiedlichen Griffen gemacht? Vielleicht liegt es aber auch an der Größe oder Dicke. Was denkt ihr?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke nicht, dass die Tasse beim ersten Mal "zu" weit drin war - vermutlich hast Du den Muttermund nicht getroffen (also in der Tasse gehabt), so dass das Blut vorbei lief.

      Ich würde noch etwas experimentieren, ob ich die Tasse tiefer rein bekomme, so dass Du den Ring nicht mehr spürst. Notfalls kann man den auch abschneiden (es gibt manche Frauen, die haben nicht sooo viel Platz, so dass er dauerhaft stört), man bekommt die Tasse auch so heraus.

      Kurzum: die Undichtigkeit hatte höchstwahrscheinlich nichts damit zu tun, dass die Tasse zu weit eingeführt war.

      Viele Grüße!
      Danielle

      Löschen
    2. Ich habe die MeLuna beim ersten Mal fast nicht mehr heraus bekommen, deshalb habe ich jetzt ein mulmiges Gefühl sie erneut weiter einzuführen. Abdichten tut sie jetzt nämlich super und ich bekomme sie leicht hinein und wieder heraus. Aber ich werde es versuchen. Es ist nämlich nicht angenehm, wenn man ständig etwas spürt. Vielleicht ist mir dir Ring jedoch zu groß und ich spüre ihn deshalb. Hab nämlich gelesen, dass die meisten Frauen die Kugel verwenden, die etwas kleiner ist. Ich werde noch ein bisschen herum experimentieren, aber vielleicht gibt es noch weitere Erfahrungsberichte von unterschiedlichen Griffen. DANKE!!

      Löschen
  68. Vielen Dank für Deinen ausführlichen Bericht! Ich benutze bereits seit über 10 Jahren die Portiokappe als Verhütungsmittel. Wer mal bei Wikipedia schauen möchte: https://de.wikipedia.org/wiki/Portiokappe
    Im Grunde ist diese genauso geformt wie die Menstruationskappe, nur dass nichts von außen reinkommen soll ;-)
    Hat sich bei mir als Alternative zur Pille super bewährt.
    Witzig ist, dass ich erst jetzt auf die Menstruationscups aufmerksam geworden bin. Da ich eine sehr starke Blutung habe und gefühlt Unsummen für Tampons ausgebe, möchte ich die Menstruationskappe jetzt mal ausprobieren. Da ich gut mir der Portiokappe klar komme, denke ich, dass das ebenfalls gut funktionieren wird. Und Dein Bericht hat mir sehr geholfen. Jetzt nur noch Größe, Form und Farbe auswählen und start frei. Danke dafür!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Danielle,

      ich bin total frustriert. Nachdem ich den obigen Beitrag geschrieben habe, habe ich mir gleich das Probierset L/XL sport bestellt (ich bin nämlich sportlich gebaut ohne Kinder und meine Beckenbodenmuskulatur ist gut trainiert). Die Kiste kam auch superschnell an. Nun war ich ja guter Hoffnung, dass durch meine jahrelange Praxis mit der Portiokappe die Handhabung der MeLuna für mich kinderleicht sein würde. Aber Pustekuchen! Erstens ist die MeLuna sport sehr hart (sie ist übrigens tatsächlich aus medizinischen Kunststoff und nicht aus Silikon) und zweitens möchte sie einfach nicht dicht halten. Ich bin von meiner weichen Silikon-Portiokappe gewöhnt, dass sie wie von selbst reinflutscht und sich selbstständig über dem Mumu an die Cervix ansaugt. Die MeLuna ist dagegen sehr steif und das Einführen ist echt schwierig. Von alleine Ansaugen kann keine Rede sein. Ich muss sie richtig reindrücken und das tat bei den ersten Malen richtig weh. Nachdem bei mir etliche Male das Blut nach nur kurzer Zeit raussprudelte, nahm ich mir ausgiebig Zeit, die MeLuna in der Badewanne hockend einzusetzen. Ich fuhr auch schon brav mit dem Finger am Rand entlang, damit der Mumu sich auch vollständig drin befindet. Dennoch tröpfelte es bereits wieder nach ca. 2 Stunden, obwohl die MeLuna noch nicht mal halb voll war. Ich bin echt verzweifelt, was mache ich falsch? Soll ich doch mal die Soft-Variante bestellen? Von der Größe müsste L richtig sein, denn ich habe den Vergleich mit der Portiokappe und die ist in etwa gleich groß. Heute trage ich wieder einen Tampon, weil mich das so nervt. Doch eigentlich will ich nicht so früh aufgeben. Hier schreiben ja viele Frauen von Anfangsschwierigkeiten.

      Ratlose Grüße
      Renate

      Löschen
    2. Liebe Renate,

      das klingt für mich schon sehr danach, dass die MeLuna vielleicht zu hart sein könnte. Ich habe ja die normale Variante, da funktioniert das so, wie Du beschrieben hast: Sie saugt sich einfach fest. Neben der Beckenbodenmuskulatur ist ja auch die Scheidenelastizität eine Rolle.

      Wenn Du magst, leihe ich Dir mal eine MeLuna L soft zum Ausprobieren - natürlich ordentlich ausgekocht, wenn Dich das nicht total abstößt ;-).

      Liebe Grüße!
      Danielle

      Löschen
  69. Hallo :) ich hatte auch ein Problem mit meiner Meluna und habe sie jetzt auch noch beim Umzug verloren - nun kann ich mich nicht entscheiden, ob ich die gleiche nochmal kaufen soll oder ob ich das falsche Modell hatte. Bei mir war die Meluna jedes mal an den ersten zwei Tagen (die stärkeren Tage) undicht - da muss ich sonst auch immer große Tampons benutzen, weil s sonst vorbei läuft. Die restlicen 3 Tage war sie aber total dicht. Ich habs 3 Zyklen ausprobiert, dann hab ich sie verloren :( Ich bin aber nicht so erfahren mit diesem ganzen rumgetaste, ich geb zwar mein bestes, kann aber auch sein, dass ich die einfach schräg oder nicht überm Mumu einsetze. Ich hatte bis jetzt die Größe S...
    Ganz liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      das ist schwer zu beurteilen. Wenn es immer die ersten beiden Tage waren, an denen sie auslief, würde ich eher nicht denken, dass Du sie da immer falsch eingesetzt hast. Wenn etwas vorbei läuft, würde ich durchaus eine Nummer größer probieren, also eine in Größe M.

      Ich benutze auch immer in den ersten zwei Tagen die XL und danach die L.

      Liebe Grüße!
      Danielle

      Löschen
    2. Liebe Danielle, Danke für deine schnelle Antwort :) Ich hab mir jetzt mal die M bestellt und dann schau ich mal wies wird. Deine Antwort hat mir auf jeden Fall sehr geholfen!

      Löschen
    3. Gern geschehen. Ich würde mich freuen, wenn Du berichtest, ob das dadurch besser geworden ist!

      Löschen
  70. Vielen Dank für deinen tollen Erfahrungsbericht.
    Nachdem ich im Oktober auf NFP umgestiegen bin und alles dokumentiere und hinterfrage bin ich auch auf Mens-Tassen gestoßen. Der erste Gedanke war natürlich "was ist das denn für ein Quatsch."...
    Nun heute habe ich meine MeLuna bestellt und warte gespannt auf die erste Mens.
    Meine ganz große Hoffnung ist dass ich damit schwimmen gehen kann ohne hinterher eine Infektion zu haben. Wenn ich mit Tampon schwimmen gehe, hab ich danach immer Probleme mit Pilz, auch wenn ich sofort nach dem schwimmen den Tampon wechsele, die scheinen für meine Scheidenflora ein super-Pilz-Nährboden zu sein... Die Mens-Tasse scheint mir da irgendwie hygienischer. Ich bin voller Hoffnung!

    AntwortenLöschen
  71. Hallo!

    Erstmal vorweg vielen Dank für den tollen Beitrag mit der hemmungslos ehrlichen Beschreibung der ersten Versuche und vielen Dank an die vielen anderen Erfahrungsberichte. Die allermeisten sind ja sehr positiv und ermutigend.

    Ich habe kürzlich (und nachdem ich diesen Beitrag gelesen hatte) ein Meluna Starter Set bestellt, das gestern auch schon angekommen ist. Mittwoch bestellt, Freitag geliefert. Das kann Amazon auch nicht schneller. Wenn der erste "Probenzeitraum" vorbei ist werde ich dann nochmal genauer berichten, damit zukünfite Leser noch mehr Erfahrungen lesen können.

    Jedenfalls frage ich mich wie ich die Cups (sorry, ich finde "Tasse" klingt zu komisch) richtig sterilisieren kann, bei meinem schwachen Immunsystem muss ich nämlich vorsichtig sein. Wenn ich den faltbaren Silikonbecher mit Wasser und Cup befüllt in die Mikrowelle stelle läuft der immer sehr schnell sehr stark über und meine Mikrowelle sieht aus wie eine Dampfsauna. Ist das eigentlich normal?

    Und wenn ich den Becher nur für 3 Minuten in die Mikrowelle stelle kocht das Wasser ja nicht durchgehend, sondern erst so ab der hälfte der Zeit. Kann das dann überhaupt reichen? Oder wie lange stellt ihr den Becher dazu in die Mikrowelle?

    Und würdet ihr es wagen zwei Cups (ist ja ein Set) gleichzeitig zu sterilisieren? Laut Webseite sollen die Cups ja dabei im Wasser schwimmen, das tun sie zu zweit in dem Becher nicht, aber sie wären ja beide von Wasser bedeckt, also was kann da schiefgehen?

    Ich würde ja lieber im Kochtopf sterilisieren, ich bin da schmerzlos, meine 4 Mitbewohner würden mich aber vermutlich vierteilen wenn die das sähen, das ist also vorerst keine Option. Darum habe ich auch direkt den Faltbecher mitbestellt, so muss sich hier niemand fürchten oder ekeln. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Felis,

      ich freue mich, dass Dich der Beitrag dazu inspiriert hat, die MeLuna auszuprobieren. Ich bin gespannt auf Deinen Erfahrungsbericht.

      Ja - bei der Sterilisation in der Mikrowelle schwappt das Wasser ganz schön rum. Ich wische das einfach auf und denke mir, dass die Hersteller bei der Angabe der Abkochzeit das erforderliche Aufwärmen des Wassers berücksichtig haben. Allerdings würde ich die Cups nacheinander abkochen, nicht gleichzeitig.

      Wenn für Dich das Abkochen eher schwierig ist - vielleicht sind dann Desinfektionstabletten eine denkbare Alternative? Die müssen ja nur aufgelöst werden - das kann man ja relativ diskret machen :-).

      Liebe Grüße
      Danielle

      Löschen
    2. Hallo nochmal!

      Tabletten zum Desinfizieren habe ich zwar mitbestellt, generell halte ich mich von Chemie aber lieber fern, da ich so viele Allergien habe dass da keiner mehr mitkommt und gerade im Intimbereich will ich da nichts riskieren. Da ist auch ein mit ein Grund dass ich es mit einem Cup versuche(n will): Ich habe schon länger das Gefühl dass Binden meiner Haut und Scheidenflora schaden, obwohl ich die teuren Markenbinden ohne Duftstoffe nehme.

      Desinfiziert habe ich meine beiden Cups letztendlich so:
      Erst mit milder Seife abspülen und dann einzeln für gute 5+ Minuten in der Mikrowelle in dem "praktischen" Faltbecher. Den Deckel habe ich dabei aufgelegt, aber nicht geschlossen (platzt sowieso auf) und einen Schuss Essig mit rein, damit der Kalk sich nicht so eklig ablagert wie beim ersten Versuch.
      Weil die danach immernoch etwas künstlich rochen und ich gerade vor der 1. Verwendung lieber sicher sein wollte, habe ich sie danach zusätzlich für 15 Minuten im Thermomix auf Varomastufe "dampfgaren" lassen. Das gab mir ein gutes Gefühl und jetzt riechen sie auch weniger.

      Wie das im Leben so ist, verhält sich meine Regel genau diese Woche sehr merkwürdig und statt der gewohnten Starken Blutung zum Anfang schmiert es nur so fröhlich vor sich hin. Trotzdem: Heute ist der letzte Werktag vor dem Wochenende, und wegen der Horrorstory mit Notaufnahme hier in den Kommentaren habe ich beschlossen die ersten Versuche auf jeden Fall Werktags zu starten um zur Not wenigstens zu meiner Ärztin zu können und nicht bei irgendwem im Krankenhaus zu landen. Ich Schisser Mal wieder! :D

      Obwohl ich hier alles gelesen habe ist mein erster Versuch gründlich misslungen. Ich habe jetzt etwa eine Stunde lang meine beiden Starter-Cups eingeführt, versucht zum "aufploppen" zu überreden, wieder rausgenommen, nochmal versucht. Ich habe alle Falttechniken versucht, versucht sie weiter einzuführen oder weniger weit und dann mit drehen... Nix, die blieb gefaltet. Und das mit dem Drehen lief auch nicht so richtig, der Cup hat sich da ziemlich gewehrt. Ich denke, vielleicht ist M doch noch zu groß für mich. Oder vielleicht habe ich mich richtig blöd angestellt?

      Ich will aber so schnell nicht aufgeben, ich werde jetzt erstmal das Wochenende nutzen um in Ruhe darüber nachzudenken was ich mache. Vielleicht bestelle ich mir den Cup doch noch in kleiner, vielleicht versuche ich es an einem stärkeren Tag nochmal.

      Ich weiß jetzt auch was viele damit meinen dass der Rand beim Rausnehmen unangenehm ist, das geht mir genauso. Aber es ist nicht wirklich schmerzhaft, nur unangenehm.

      Löschen
    3. Ich wollte ja noch allgemein ein bisschen was schreiben, das hatte ich eben ganz vergessen.

      Griffe:

      Ich konnte mich bei der Bestellung der Me Luna nicht richtig entscheiden welchen Griff ich nehmen soll. Ohne Griff als Anfänger fiel natürlich aus und der lange Stiel, der ist mir irgendwie unsympathisch. Weil ich etwas empfindlich bin tendierte ich zur Kugel, dachte mir aber schon dass die nicht so schön griffig ist.* Ich hatte jetzt 2 Cups bestellt, beie Größe M, einen in soft mit Ring einen in classic mit Kugel.

      Obwohl die Cups nicht aufploppen wollten, einsetzen konnte ich sie ja schon und mein Verdacht hat sich bestätigt: Der Ring ist viel angenehmer zu greifen und rutscht einem nicht so fix aus der Hand. Gemerkt habe ich von beiden bisher gleich wenig, aber ich habe beide ja noch nicht richtig getragen. Ich persönlich denke jetzt der Ring ist die beste Wahl und falls ich noch eine Me Luna in S bestellt nehme ich nochmal den Ring.

      Weichheitsgrade:

      Der Unterschied zwischen soft und classic ist schon sehr deutlich spürbar, ich wüsste aber nicht wie ich das beschreiben soll. Laut Me Luna Webseite ploppt der weichere ja weniger gut auf, deswegen soll man ja eher classic nehmen. Beim Einführen und Rausnehmen fand ich den soften Cup spürbar angenehmer als den classic, eingeführt schien der classic sich aber etwas mehr Mühe zu geben sich zu entfalten.

      Was ich noch sehr interessant finde, ist dass der softe Cup deutlich stärker diesen künstlichen Geruch behalten hat, obwohl ich beide gleich behandelt und gereinigt habe.

      Einführen:

      Heute ist ja ein schwächerer Tag bei mir und da hat das berühmte Anfeuchten alleine nicht gereicht und Gleitgel habe ich zufälligerweise gerade nicht zuhause. ;)
      Da fiel mir wieder ein, dass der Cup ja eben nicht aus Silikon ist und daher auch Öl verträgt (siehe FAQ: http://www.me-luna.eu/epages/63898218.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/63898218/Categories/MeLuna_Informationsseiten/MeLuna_FAQ). Darum habe ich den Rand der Cups mit einem Tröpfen nativem Olivenöl "angefeuchtet". Hat mir sehr geholfen! Nur gegen Ende meiner Versuchsreihe hatte sich das Öl großzügig verteilt und die Cups wurden etwas glitchig.

      Ich hatte zuerst ein paar bedenken wegen des Öls, aber ich benutze das ja auch fürs Essen und schon seit Jahren auch für diverse Körperpflege im Gesicht, Haarkur, oder wenn ich von Binden einen wunden Po bekomme. Es hat mir nie geschadet bisher. Und zusätzlich habe ich überlegt: Ich habe doch meine Tage, das Abfließende Blut wird wohl im Zweifelsfall helfen das Öl mit auszuwaschen.

      *Man soll zwar beim Rausnehmen nicht NUR am Griff ziehen, aber benutzen darf man den schon. Ich denke die wollen nur sicher gehen dass niemand da mit Gewalt dran zieht. ;)

      Löschen
    4. Nochmal ein kurzes Update, durch Weihnachten und Neujahr wird mein nächster echter Test womöglich erst in 2 Monaten erfolgen.

      Am Wochenende kam endlich die lange ersehnte Antwort der MeLuna Größenberatung. Weil das knapp 2 Wochen gedauert hat, hatte ich schon gar nicht mehr damit gerechnet und einmal nach Tabelle und Vermutung Mal M bestellt. Da meine Gesundheit leider gar nicht so gesund ist und ich unter den Wassereinlagerungen doch etwas schlanker bin als ich ausseh, bin ich froh dass noch eine Antwort kam.

      Von MeLuna wurde mir nun zu Größe S geraten, ohne dass sie meinen bisherigen Bericht hier gekannt hätten. Daher habe ich nun wirklich noch einen Cup in Classic und S nachbestellt. Mit Ring und passender Kordel.

      Ich hoffe darauf, dass die Kordel mir helfen wird noch entspannter an den nächsten Versuch ran zu gehen. Da ich keine Tampons gewöhnt und allgemein ein Schisser bin, war ich letztes Mal doch etwas nervös und vielleicht nicht entspannt genug. 50 Cent für ein Stückchen Kordel ist auch ganz akzeptabel.

      Übrigens habe ich meine Neuanschafung in schwarz bestellt und heute bereits erhalten (Montag bestellt, Dienstag versandt, Donnerstag erhalten). Dadurch dass da wirklich sämtliches Licht geschluckt wird, ist das vielleicht eine gute Idee für die Frauen die am liebsten gar nichts sehen wollen. Mir persönlich ist die Farbe eigentlich egal, ich wollte nur keine die ich schon habe und nicht farblos transparent, falls es doch Verfärbungen geben wird.

      In diesem Sinne wünsche ich schon einmal allen ein frohes Fest und einen guten Rutsch! :)

      Löschen
    5. Vielen Dank für Deine Zwischenberichte - ich habe sie sehr interessiert gelesen!

      Ich würde mittlerweile auch zum Ring tendieren, der ist sicher griffiger, als die Kugel. Was ist denn eine Kordel? Die gab es damals noch nicht...

      Dass es mittlerweile schwarz gibt, ist ja witzig! Das löst das Problem der Unansehnlichkeit ja zumindest partiell. Wenn dann alles ins Klo plumpst, dann sieht man es aber ja trotzdem *lach*. Aber ganz wirklich: Man stumpft diesbezüglich völlig ab.

      Danke für die Wünsche - Dir auch ein frohes Fest - ich bin gespannt auf Deinen Praxistest.

      Liebe Grüße
      Danielle

      Löschen
    6. Hallo!

      Meine letzter Kommentar ist ja schon was länger her. Ich hatte zwischendurch kein Internet zum antworten und dann zeitweise die Cup-Versuche ganz aus den Augen verloren.

      Mit Kordel meinte ich ein Stück Faden aus Baumwolle, wie den am Tampon. Bei einem Ring-Griff kann man den fest machen, wie bei einem Tampon. Das gibt am Anfang vielleicht mehr Sicherheit, aber mich hat es gestört und ich habe es nur einmal mit dem Band dran versucht.

      Aktuell habe ich meinen ersten Zyklus mit konsequenter Cup-Benutzung hinter mir. Nach gut einem halben Jahr mit halbherzigen versuchen war ich es einfach leid. Ich habe mir gesagt "jetzt probier es endlich richtig und sei nicht so blöd!" und dann habe ich mir eine Tube sensitives Gleitgel auf Wasserbasis gekauft. Das Gleitgel war schon mal eine gute Investition, das hilft mir sehr. Ich wollte mir ja selber zeigen dass es einfach geht und ich umsteigen kann.

      Ich hatte irgendwo noch einen Tipp gelesen, der für mich auch wichtig für den Erfolg war: den cup einfach unter der Dusche einsetzen und wechseln. Es ist Sommer, also ist das nicht so schlimm Abends noch ein zweites oder drittes mal kurz unter die Dusche zu hüpfen. Ich muss mich ja nicht jedes mal gründlich einseifen oder die Haare waschen. Dass dabei Blut über den Abfluss der Badewanne geht finde ich auch unbedenklich solange das Wasser läuft, beim Duschen in der Regel passiert das doch auch normal .

      Ich möchte nochmal erwähnen, dass der Umstieg vielleicht für mich schwieriger ist, da ich Tampons nie benutzt habe, sondern immer nur Binden. Für mich ist das also total ungewohnt mir einen Fremdkörper einzuführen. Geduld, Wille, Gleitgel und Duschen haben es aber möglich gemacht.

      Die MeLuna (gr. S, Classic) hat schön dicht gehalten und war für mich (Sensibelchen!) kaum zu spüren. An den meisten Tagen waren 2 Wechsel (morgens und abends) ausreichend, wenn ich abends weg wollte habe ich den cup zusätzlich davor gewechselt. Lief sehr gut, ich bin zuversichtlich.

      Als "doppelten Boden" habe ich mir ein paar Stoffbinden besorgt, bzw. Stoffslipeinlagen. Das war wirklich wesentlich angenehmer als die Plastik-Dinger die ich sonst benutzt habe.

      Das einzige Problem das verbleibt:
      Die MeLuna zum entfalten zu bringen ist immer noch ein Kampf. Hole ich mir jetzt die Sport-Version (Empfehlung des Supports) oder nehme ich einen anderen Hersteller (da das scheinbar ein häufiges Problem mit MeLuna ist). Ich finde es lästig, dass ich nach 3 MeLunas noch in einen 4. Cup investieren muss, aber ich bin zuversichtlich, dass ich damit dann langfristig zufrieden werde.

      Löschen
    7. Oh, ich wollte noch ergänzen:
      Ich denke die Position des Cups ist von Frau zu Frau sehr unterschiedlich, einige Hersteller bestätigen das auch so.

      Bei mir zum Beispiel sitzt die MeLuna so, dass ich den Ring (Griff) teilweise sogar spüre, da er nur ganz knapp im Inneren liegt. Ich habe auch kaum Unterdruck, aber trotzdem lief nichts aus. Weder beim Sport, noch beim renovieren, ... Ich habe mich sogar bei der Physio sicher gefühlt und die habe ich sogar schon mal wegen meiner Periode abgesagt.

      Löschen
  72. Hallo,
    Vielen vielen Dank für diesen wunderbaren Bericht :) Ich liebe ja ehrliche und direkte Menschen und Meinungen, und wenn man sich mit sich selbst und dem Thema befasst, dann finde ich ist dieser Bericht keineswegs ekelhaft oder so, sondern im Gegenteil sehr hilfreich!
    Am Sonntag habe ich erstmalig meine Ruby Cup benutzt und bin ausgelaufen, daher habe ich nach undichter Menstruationstasse gegooglet und bin hier gelandet. Heute erst hab ich die restlichen Kommentare gelesen, weil das schon soo viele sind und ich die alle seehr interessant finde! Die verschiedenen Erfahrungsberichte zeigen, dass wir ja irgendwie doch alle ähnliche Probleme haben. Bei mir war wohl auch das falsche Einsetzen das Problem. Auf vielen Websiten zu Menstruationstassen wird allerdings dieser Aspekt gar nicht behandelt. Weil: rein, aufploppen lassen und erst ewig später ausleeren stimmt eben nicht, wenn man die Tasse neben dem Muttermund platziert hat.
    Glücklicherweise hat es bei mir nicht mehrere Zyklen sondern nur zwei Tage gedauert, bis ich hinter des Rätsels Lösung kam. Dank diesem Bericht! Ich bin begeistert :)
    Kein Faden, der sich ansaugt und dann seine Spuren hinterlässt, oder den man suchen gehen muss... Und auch kein trockenes Gefühl.
    Die Sauerei/das Schlachtfeld hatte ich eigentlich nur, als ich undicht war. Jetzt ist das eine meiner Meinung nach sehr saubere Geschichte - wie andere richtig erwähnt haben, sieht man ja auch bei anderen Methoden (sei es Tampon oder Binde) wohl oder übel das Blut (oder hat es auf den Fingern).
    Aber ob Nasenbluten oder Regelblutung ist doch auch egal. Und als Mensch mit öfter mal Nasenbluten bin ich da doch einiges gewöhnt ;)

    AntwortenLöschen
  73. Hallo!
    Ich habe die Menstasse jetzt zum 3. Zyklus, bin prinzipiell voll zufrieden vom Austrocknungsgefühl etc. her, leider ist sie aber auch undicht... die Sache das der Muttermund außerhalb lag, hatte ich gleich mal heraußen, jetzt probiere ich mal (dank des Blogs) die nächste Größe! Hab den Teil deiner Erzählungen von "Achtung jetzt wird's eklig" eigentlich sehr amüsant gefunden und musste aufpassen, dass ich durch mein Lachen nicht meine Kinder wecke! :-D Hat mich sehr an meine Erlebnisse erinnert!So ist das "FrauSein" nun mal und ich denke als erwachsene und kulitivierte Frauen können wir unsere Blutungen so annehmen, wie sie eben sind...

    AntwortenLöschen
  74. Hallo,
    Hat den irgendjemand Erfahrungen zur Tasse in Kombination mit der Gynefix? Ich möchte die Tasse umbedingt probieren, aber bin mir momentan nich etwas unsicher, auf was ich so achten muss. Ich wäre euch sehr dankbar!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo.
      Ich habe eine MeLuna Classic L und eine Kupferspirale. Das geht. Mein Rückhol"faden" der Spirale liegt an der Scheidenwand an und das Gewebe ist weich genug, um den Cup dennoch abzudichten.

      VG A.

      Löschen
  75. Hallo zusammen

    Vielen Dank für eure zahlreichen Feedbacks. Mein Meluna Cup S classic wurde vor zwei Wochen geliefert, am Montag ist der grosse Tag (Start Tage) und kann das erste mal den Cup benutzen. Habe noch ein bisschen bammel vor dem ersten mal benutzen (da er sehr gross wirkt) und vor dem entfernen ( schmerzen, nicht rauskriegen) da ich nicht gerne reinfasse. Aber denke dass ich mit euren vielen Ratschlägen dass sicher gut hinbekommen werde.

    Lg Janine

    AntwortenLöschen
  76. ich bin ein totaler fan von den tassen und benutze sie gerne :)

    AntwortenLöschen
  77. Aktuell hat Kathrin von nestling.org einen Gastbeitrag über menstassen gepostet. Da musste ich sofort wieder an diesen Beitrag denken. Ich habe ihn schon so oft weitergeleitet und empfohlen. Toller Artikel. Vielen Dank!

    AntwortenLöschen
  78. Vielen Dank für den tollen Artikel. Du bestärkst mich darin es mal auszuprobieren. Mein Mann hat mich dabei überrascht, wie ich recherchiert habe und konnte irgendwie überhaupt nicht nachvollziehen, wie ich "sowas ekeliges" in Erwägung ziehen könnte ;-)
    Naja, da er aber auch noch nie benutzte Tampons gesehen hat, ist wohl nur das Kopfkino das Problem. Ich werde mich nicht aufhalten lassen :-)

    AntwortenLöschen
  79. Hy, vielen Dank für eure Offenheit! Ich benutze seit dem ersten Mal meiner Mens Binden. Nun bin ich 48 Jahre und erfuhr in einer Zeitschrift von den Menstassen. Ich habe viel recherchiert und heute kam von MeLuna das Starterset in Größe M+L. Meine Periode ist gerade vorbei und nun ist Zeit zu testen/üben. Hatte vorher auch mit MeLuna Kontakt. Sie rieten mir zu Größe M in Sport. Ich habe natürlich gleich probiert sie einzuführen. Vorher natürlich aufgekocht! Mit etwas Gleitgel ging es besser als erwartet. Ich habe die C-Faltung und die Punsch-Faltung ausprobiert. Leider ploppte die Tasse nie auf! Nachdem es dann auch anfing zu bluten, habe ich für heute aufgegeben. Ach, ich habe den Ring und mir zur Sicherheit einen Faden daran befestigt. Da fühle ich mich auch recht sicher mit. Ich werde es weiter probieren. Könnt Ihr mir noch Tipps geben? Werde als nächstes das frühe aufploppen und schieben/drehen versuchen.

    AntwortenLöschen
  80. Hallo zusammen!
    Vielen Dank vorerst für den tollen Bericht.

    Ich habe schon länger von Menstruationstassen gehört aber habe mich nie richtig mit diesem Thema beschäftigt. Bin dann vor kurzem mal durch Zufall auf eine Seite im Internet gestoßen und mir einige Erfahrungsberichte durchgelesen.
    Habe mir dann einen LadyCup in Gr.S bestellt. Meine Periode ist zwar seit einer frühen FG stärker geworden, jedoch habe ich meines Erachtens einen recht engen Scheideneingang und konnte mir nicht vorstellen einen Größeren Cup zu verwenden.

    Gestern hatte der Cup nun seine Premiere :)
    Mit dem Einführen hatte ich absolut keine Probleme, C-Faltung, Ploppte auf und fertig. Der Stiel war mir allerdings zu lang und es folgte der erste Versuch die Menstasse wieder zu entfernen und ich hatte keine Ahnung wie ich das Ding da wieder raus bekommen soll XD
    Der Cup saß bombenfest.
    Wenn ich, wie manche beschrieben haben, mit dem Finger seitlich den Cup eingedrückt habe, hörte man zwar, dass sich der Unterdruck löste, aber es war mir unmöglich in dieser Position den Cup "herauszuziehen" bzw wenn ich mit dem Daumen versuchte den Cup zu greifen rutschte der Zeigefinger wieder zurück und der Unterdruck war wieder da. Außerdem finde ich es recht schwierig den Cup am Stiel zu fassen da das ganze total rutschig ist und man Ihn nicht richtig anfassen kann. Ein Ring wäre da im Nachhinein für mich eine bessere Lösung gewesen.
    Nun gut, nach einiger Zeit klappte es doch irgendwie, setzte den Cup wieder ein, am Abend versuchte ich es nochmals aber wieder "Schwerstarbeit". Außerdem hatte ich das Gefühl, immer wenn ich die Tasse zu greifen versuchte drückte ich sie nur noch weiter rein.

    Ließ sie nun bis heute Morgen drin, wir hatten gestern eine länger dauernde Geburtstagsfeier, deshalb schlief ich heute länger.
    Was mir als 1. auffiel: ich wurde Nachts nicht durch Krämpfe wach, es zog zwar etwas aber bei weitem nicht so stark wie üblich, brauchte manchmal sogar Schmerztabletten oder zumindest musste ich aufstehen und mir einen Tee machen.
    Die Tasse hielt auch dicht und bis auf 2 kleine Tröpfchen ging nichts daneben :)
    Mit Grauen gings dann ans herausnehmen. Versuchte diesmal den Cup herauszupressen und zog gleichzeitig etwas am Stiel. Das funktionierte erstaunlich gut. Kurz bevor es wegen dem Unterdruck anfing unangenehm zu werden war der Cup schon so weit draußen dass ich ihn ordendlich greifen konnte und sich durchs zusammendrücken der Druck löste. Tasse war so gut wie voll, hab sie entleert (bei mir zogs übrigens auch zwar ein paar Fäden aber bei weitem nicht so lange ;) Klopapier genommen und fertig), gewaschen, wieder eingesetzt.

    Bei mir ist der 2. Tag immer der Stärkste, bin mal gespannt ob sie bis heute Abend hält oder ich sie zwischen durch mal leeren muss, aber ich denke Gr S war für mich die richtige Wahl.

    Fazit meines etwas langen Berichts: Am 2. Tag bin ich schon vollends zufrieden mit meiner Menstasse :D

    LG Melanie

    AntwortenLöschen
  81. Hallo,
    Du hast endlich DEN Erfahrungsbericht geschrieben, den ich gesucht habe! Mit allen (auch ekligen ;) ) Details. Wie einsetzen? Wie entleeren? Woher weiß ich, ob sie richtig sitzt? Welche Größe? Und und und.... Du hast echt alle Fragen beantwortet und keine offen gelassen. Obwohl ich denke,dass es bestimmt eine Überwindung war diesen überaus detailierten Bericht zu schreiben, bin ich dir unglaublich dankbar!
    Ich bin auch über diese Tasse gestolpert,weil ich eben die ersten zwei Tage auch "ausblute" und es eben Nachts und auf Arbeit ziemlich eklig ist und man ständig wechseln muss trotz xxl- ausblut-Tampons -die man der Beschreibung nach wahrscheinlich auch beim schlachten benutzen könnte. Zudem hab ich bei den Tampons immer probleme mit Infektionen nach der Periode und ehrlich, wer kann darauf nicht verzichten?

    Also nochmal, VIELEN DANK FÜRS SCHREIBEN!

    Lg Bibi

    AntwortenLöschen
  82. *****************************
    Hallo ihr lieben....

    Ich benutze jetzt seit drei oder vier Zyklen eine Menocup... Zuerst bin ich zufällig darüber gestolpert, und hab gedacht "ach herrje bitte WER BENUTZT SO ETWAS!?!", und fand es echt eklig und war total angewidert... Allerdings hab ich mich bissi durchgelesen und hab dann gedacht ich müsse es probieren ;P bin jetzt total begeistert. hab mir eine Menocup o.b. Bestellt, in m und weich. Ich hab zwei Kinder normal bekommen, bei 168 und Ca 50-52 Kilo bin ich sehr schmal gebaut ;)
    Man merkt den Cup gar nicht, und es tut nicht so weh wie ein Tampon, welches nicht komplett vollgesogen ist und trotzdem raus muss ;)
    Außerdem bin ich der Meinung dass ich meine Tage nicht mehr so lange habe....


    Was mich aber ein wenig stört, ich bin mir sicher, dass der Cup richtig sitzt, trotzdem könnte ich ohne Binde nicht aus dem Haus....
    Hab gedacht ich bestelle mir nochmal eine meluna Sport in L, also einen ganz harten... Den merke ich auch nicht, auch sehr angenehm zu tragen.
    Aber ich glaube er läuft noch mehr aus....

    Wo ist das Problem?
    Beide sind 100%ig "aufgeklappt", und sitzen fest über dem Mumu...
    Einen noch größeren probiere ich nicht aus.
    Ich denke auch nich, dass es etwas mit der Füllmenge zu tun hat, weil ich anfangs (klar) so oft geleert habe, dass kaum etwas drin war....

    Deshalb kann ich mir nicht erklären, wieso es trotzdem ausläuft...
    Und nicht nur der "Rest", der einfach schon im Gang runterlief.... 😁
    Freue mich über Antworten :)
    LG

    **********************

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      bist Du sicher, dass der Muttermund auch WIRKLICH in der Tasse ist? Verformt sich der Cup beim Tragen (kommt er oval heraus?)

      Liebe Grüße
      Danielle

      Löschen
    2. Der weiche wird sich mit Sicherheit beim sitzen/liegen/laufen anpassen, aber verformen kann er sich doch gar nicht. Er springt doch und die ursprungsform zurück sobald er an die "Luft" kommt!?
      Ja ganz sicher IN dem Cup ;)

      Löschen
    3. Ist es sinniger einen festeren oder einen weicheren Cup zu nutzen?

      Löschen
    4. Wenn der Cup sehr groß ist, dann verformt er sich manchmal oval, so dass dann möglicherweise an den Seiten etwas vorbei rinnt. Vielleicht ist es dann sinnvoll, einen Cup mit einem geringeren Durchmesser zu versuchen.

      Viele Grüße
      Danielle

      Löschen
    5. Ich hab nochmal geschaut. Der weiche ist Größe S.

      Löschen
  83. Hallo Zusammen,

    danke für den tollen und ehrlichen Bericht :) Hab ihn vor 2 Monaten das erste mal gelesen, da ich beim informieren über Menstruationstassen über ihn gestolpert bin. Hab dann auch sofort die Meluna Sport in Größe M bestellt. Soweit bin ich auch ganz zufrieden mit der große und die Sportvariante geht auch sehr gut auf. Habe jetzt meine zweite Menstruation mit der Meluna bestritten, sehr oft hat es auch super geklappt und war dich. Aber zu 100% klappt es leider noch nicht und somit geht man oft doch mit einem unsicheren Gefühl aus dem Haus. Das größte Problem ist tatsächlich, das Blut und der Schleim, der beim Wechseln an der Tasse vorbeiläuft. Bis mir dieser Beitrag wieder einfiel dachte ich nur ich hätte dieses Problem. Wie löst ihr das? Mich verunsichert es immer und ich denke dann, die Tasse sitzt doch nicht richtig.

    ganz Liebe Grüße und schonmal vielen Dank

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir war dann immer die Ursache, dass ich die Tasse am Muttermund vorbei geschoben habe. Somit lief es dann vorbei.

      Beim Wechseln hole ich die Tasse direkt über dem WC raus und lass den Schleim dann noch etwas abrinnen. Dann muss halt eine Menge Klopapier dran glauben... Wenn es ganz arg ist, benutze ich auch eine Scheidendusche (ist ja nur einmal am Tag), dann bin ich innerlich ganz sauber und dann rinnt auch nach dem Einsetzen nicht der Rest vorbei.

      Liebe Grüße
      Danielle

      Löschen
    2. Vielen lieben dank für die Antwort! Bin mittlerweile vollkommen zufrieden und möchte mir gar nichts anderes mehr vorstellen!

      Löschen
  84. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  85. Hallo Danielle,

    ich bin neue MeLuna Nutzerin im zweiten Zyklus und trotz noch auftretender Startschwierigkeiten schon sehr angetan davon. Nicht zuletzt dein toller Artikel und die vielen Beiträge dazu haben mich darin bestärkt, dass es auch für mein Problem eine Lösung geben muss.

    Vorab zu meiner Person: Ich bin 1,80 groß, etwa 72kg schwer, keine Jungfrau und keine Geburten. Mein Körperbau ist sehr muskulös durch täglichen, intensiven Kraft- und Ausdauersport. Daher habe ich mich für das Sport-Starterset in M und L entschieden.

    Ähnlich wie meine Vorrednerin ein paar Einträge weiter oben, bin ich mir ganz sicher, dass ich den Cup (meistens nutze ich M) richtig über den Muttermund platziere, denn dieser verschwindet ganz in der Öffnung des Cups. Ich kann ihn darin ertasten und den Cup auch drehen sowie mit dem Finger drumherum fahren. Er ist immer komplett entfaltet. Dennoch läuft er aus. Natürlich vor allem an starken Tagen, aber auch, wenn die Blutung schon nachgelassen hat. Das passiert bei Größe M und L, obwohl ich bei L eher das Gefühl habe, er könnte vom Durchmesser her zu groß sein.
    Ist aber vielleicht auch Größe M zu groß oder sollte ich mal den klassischen Weichheitsgrad ausprobieren? Ich bin wirklich ratlos, da ich sicher bin, alles richtig zu handhaben. Das einzige, was ich nicht behaupten kann, ist, dass ich den Unterdruck merke, wenn sich der Cup am Muttermund "festsaugt". Hast du eine Ahnung?

    Liebe Grüße und danke vorab
    Sophie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sophie,

      vielleicht ist die Sport-Variante wirklich zu hart und damit zu unflexibel?

      Ich bin gerade unsicher, ob bei der Größe S der Durchmesser kleiner wäre? Aber der fehlende Unterdruck klingt schon danach, als sei das der Grund. Wenn Deine Menstruation nicht zu stark ist, würde ich mal Größe S ausprobieren. Oder aber ein ganz anderes Modell erwägen, ich lese immer mal wieder, dass manche mit MeLuna einfach nicht zurecht kommen, aber bei anderen Modellen (Lunette?) keine Probleme haben.

      Liebe Grüße
      Danielle

      Löschen
    2. Hallo Danielle,

      danke für die rasche Antwort. Ich hatte mich auch an das MeLuna-Team selbst gewendet und die raten eher dazu, häufiger die Größe L zu nehmen, wenn der Cup sich so leicht drehen lässt...
      Das hat mich zunächst noch ratloser zurückgelassen. Aber einen weiteren Tipp probiere ich gerade aus: Den Cup wieder ein Stück nach unten zu ziehen, nachdem ich ihn über den Muttermund gesetzt habe. Vielleicht ist einfach an der Seite zu viel Platz. Bisher klappt's. Mal abwarten.

      Liebe Grüße
      Sophie

      Löschen
  86. Ein Tip, den ich mal wo gelesen hatte, und den ich top finde: Jedes WC hat Wasser - die Klospülung! So kann man dezent im Sitzen auf den meisten Toiletten schnell den Cup auswaschen und durch den Wasserdruck bekommt man ihn auch absolut sauber. Nutze ich gerade in der Arbeit echt gerne.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. coole idee, saugeiler Tip!!

      Löschen
  87. Hallo an alle!
    Ich möchte jetzt auch noch kurz meinen Senf dazugeben, auch wenn der Beitrag jetzt schon ein bisschen älter ist, so praktisch als kleinen Tipp ;)
    Ich habe mir vor 4 Wochen eine Hormonspirale setzen lassen - und blute seid der 2. Woche durch -.- Der arzt sagte ich solle in den ersten Monaten vom Tampon absehen, da das Infektionsrisiko dadurch doppelt erhöht ist (Tampon und Fremdkörper). deshalb habe ich immer Binden benutzt - obwohl ich sie HASSE (sind für mich nur bessere Windeln - unbequem und mit riesiger Sauerei verbunden! außerdem relativ blöd für begeisterte Tanga-Trägerinnen -.-)ich habe schon vorher überlegt mir eine Menscup zuzulegen, jetzt stand es für mich fest! Die MeLuna ist für mich eine Super Lösung!! Nicht so eine riesen Sauerei wie eine Binde, fängt auch das wenige Blut (mit viel Schleim >.<) perfekt auf, keine Anwendungsschwierigkeiten bis jetzt (okayy ist erst der 3. Tag ^^), kein Austrocknen, nix Infektion *^^* und hey, ich bin gerade erst 19 geworden: Keine Kinder, keine Jungfrau, passt perfekt (hab nach der Beratung auf der MeLuna-Seite die M bestellt), bequem. Und wenn man mal das Kopfkino und den Ekel ablegt auch gar nicht so schlimm! Zur Reinigung nehme ich Zahnersatz-Reinigungs-Tabletten (siehe MeeLuna-Seite!), funktioniert auch gut und wenn ihr die im DM oder Supermarkt kauft auch ziemlich günstig ;) unterwegs hab ich eh immer Feuchttücher dabei - einfach auswischen ;) (Mini-pack Baby- oder intimpflegetücher (haha, die passen besser ins Notfall-Täschchen XD).

    Also alles in allem: Perfekte Lösung! Ich bin rundum Begeistert <3

    ... und sorry, das ist jetzt schon fast ein eigener Blogeintrag xD aber ich dachte ich teile auch als 10 000ste meine Erfahrungen :*
    Liebe Grüße, Lilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. kleine Ergänzung: ich gehöre wohl Gott sei Dank den wenigen Frauen an, bei denen die Menscap von Anfang an sehr gut sitzt, auch wenn es erstmal UNVORSTELLBAR!! war so einen riiieeesen Gegenstand einzuführen (nach reichlichen Überlegungen - unter anderem mit Vibrator und Penis xD - erschien es mir dann soch möglich:D)
      und bei mir sitzt das auch, es 'flutscht' einfach wie ein Tampon an die richtige Stelle (ich checke immer, ob sich die Tasse richtig entfaltet hat, auch wenn ich mit meinen kurzen Fingern nie bis zum Muttermund kommen würde und auch gar nicht an den oberen Rand der Tasse komme um das Vakuum zu kontrollieren - Vagina ist einfach mit der Tasse voll o.O)
      probiert einfach verschiedene Stellungen und Falttechniken aus und bringt - vor allem zum Entfernen - viel Gedult und Zeit mit ins Bad :*

      Achso: übrigens ein super Blogeintrag! Ich wünschte, ich hätte den schon früher entdeckt! am Anfang dachte ich noch "OMG ist die schamlos ... o.o", aber eigentlich ist der nur super-informativ!! und ich bin selber jemand, der sich für so einen bericht nie schämen würde - ist zwar ein bisschen schräg, aber ganz natürlich ;)
      Also, Daumen hoch!
      LG, Lilly

      Löschen
    2. Liebe Lilly,

      es freut mich wirklich, dass es bei Dir so gut klappt! Herzlichen Dank, dass Du Deine Erfahrungen mit uns teilst.

      Viele Grüße
      Danielle

      Löschen
  88. Vielen Dank für den ehrlichen und ausführlichen Erfahrungsbericht.
    Eine Frage habe ich allerdings nicht (Ich hoffe die Antwort habe ich nicht überlesen..)
    Du hast beschrieben dass die Menstasse nach dem Herausnehmen oval war und du dann eine andere Größe genommen hast.
    War es bei der anderen Größe dann anders?
    Habe mir jetzt erst vor ein paar Tagen die MeLuna gekauft und habe beim Herausnehmen das "Problem" . Zumindest mach ich mir Gedanken, ob ich doch eine kleinere Größe wählen sollte..

    Außerdem frag ich mich ob andere beim Entfernen der Tasse merken, dass sie den Unterdruck gelöst haben.. Ich drücke die Tasse zwar unten zusammen. Aber richtig das Gefühl, dass sie sich löst hab ich da nicht..

    Vielleicht hast du/ihr ja noch einen Tipp für mich. Ich wäre auf jeden Fall sehr dankbar !

    LG Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jana,

      Ich bin zwar nicht die Autorin, aber meine MeLuna hatte sich auch etwas verformt. Das lässt sich mit heißem Wasser relativ leicht korrigieren, ist also kein Problem. Das ist einfach eine Eigenschaft des Materials da.

      Bei mir bildet die MeLuna keinen Unterdruck den ich lösen könnte, was ich persönlich sehr angenehm finde. Kannst du deine Tasse denn leicht entfernen? Vielleicht ist das bei dir ja auch so.

      Wenn da wirklich Unterdruck ist, dann musst du den auch vor dem herausnehmen lösen. Sonst tut es entweder weh oder geht sehr schwer nur.

      Funktioniert es für dich denn gut?
      Also ist der Cup dicht und du spürst ihn nicht?
      Weil wenn er gut sitzt, warum wechseln?

      Löschen