Anzeige

Wanna be my sugardaddy? Über Zurückweisung, Wertschätzung, Kaffeekapseln und Trinkgeld


Immer, wenn ich nicht ganz auf der Höhe meiner Beziehungsfähigkeit und Erziehungskompetenz bin, werden meine Kinder... anstrengend. Letztens z. B., als es so wahnsinnig heiß war, saßen wir im Garten und mein Fräulein Chaos wollte andauernd mit mir kuscheln. Mir war aber heiß! Ich schwitzte ganze Sturzbäche. Ich wollte nicht auch noch ein klebriges, müdes Riesenkind auf dem Schoß haben. Zumal ihre Geschwisterkinder auch noch meiner Aufmerksamkeit bedurften. Ich musste mal dies und mal das regeln, hierhin und dorthin gehen und war froh, zwischendurch allein verschnaufen zu können.
 
Immer wieder hörte meine Tochter also auf ihr "Mama, ich möchte kuscheln!" ein "Jetzt nicht Kind, es ist zu heiß". Ihr Gesicht verfinsterte sich mit jeder Zurückweisung. Am Ende des Abends, als ich mit allen nach oben gehen wollte, weigerte sie sich. Sie rannte vor mir weg, versteckte sich und behauptete steif und fest, sie wolle heute allein im Garten schlafen. Als ich dahingehend nicht mit mir reden ließ (sie wäre im 2. Hinterhof eingeschlossen und allein in der Nacht in der Großstadt, das geht mit einer 5-Jährigen einfach nicht), fing sie an, mich leicht zu kneifen und zu boxen. Sie streckte mir die Zunge raus und sagte allerlei wütende Dinge.

Mein erster Impuls war Genervtheit. "Mann ey," dachte ich, "ich gebe sooooo viel und nun war ich einen Nachmittag lang mal nicht 100% da und gleich wirst du sauer mit mir. Boah!" Wie es meine Art ist, wollte ich selber bockig werden und mich verletzt zurückziehen und "sie auszicken" lassen. Doch, doch, leider sind das auch nach all der Zeit immer noch meine ersten Gedanken. Mich abzuwenden von einem Kind, das "frech" ist, ist tief in mich eingraviert. Ich muss all meine Kraft zusammennehmen, diese Impulse zu durchbrechen. Und das tat ich dann auch. Denn eigentlich war ihr "freches" Verhalten  ja nur eine sehr direkte Rückmeldung darüber, dass ich sie mit meiner Unbedachtheit verletzt hatte. Ich straffte also meine Schultern, hob sie auf meine Arme, kuschelte und begann, mich bei ihr dafür zu entschuldigen, ihr echtes Bedürfnis an diesem Nachmittag immer wieder überhört zu haben... 

Schlechte Werbung schadet


Vor nicht allzu langer Zeit gab es hier im Blog einen Artikel, der einige Wogen verursachte. Vielleicht erinnert ihr euch daran: Nach der Veröffentlichung einer Werbung für Café Royal waren viele von euch LeserInnen verärgert und enttäuscht. "Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten" und Werbung für Müllberge produzierenden Kapselkaffee - das passt nicht zusammen, so eure einhellige Meinung. Ungewohnt harsche Kommentare erschienen unter dem als "Werbung" gekennzeichneten Text. Befremdlich, unpassend, hölzern,  irritierend, schockierend, ein Reinfall, doof und geht gar nicht waren einige der Dinge, die wir an diesem Tag von euch lasen. 


Ich kann euch verraten, dass das hier im Hintergrund einiges an Emotionen auslöste. Vielleicht flossen sogar ein paar Tränen - das möchte ich weder bestätigen noch dementieren ;-). In jedem Fall ließ es uns nicht kalt. Der Eklat lag bleiernd in unseren Mägen. Optionen wurden hin und her gewälzt. Sollen wir den Artikel gleich wieder löschen und das Werbe-Honorar zurückgeben? Wäre das nicht unprofessionell? Sollen wir die Kommentarspalten schließen? Wäre das nicht unprofessionell? Sollten wir den Artikel ins Archiv verschieben, damit er nicht mehr auf den ersten Blick zu sehen ist? Verletzte das unseren Vertrag mit dem Kaffeehersteller? Oder sollten wir uns gar zurückziehen? Das war der allererste Impuls, er verflog jedoch ganz schnell wieder.

Wir entschieden uns stattdessen, eure Kritik auszuhalten - und anzunehmen. Denn letzten Endes habt ihr uns - wie meine Kinder es gerne tun - mit euren Kommentaren nur glasklar und unmissverständlich rückgemeldet, dass wir auf der Beziehungsebene mit euch unachtsam waren. Wir haben euer Bedürfnis verletzt, als LeserInnen ernst genommen und wertgeschätzt zu werden. Für ein (nicht einmal sehr hohes) Honorar wollten wir euch etwas "verkaufen", das nicht zu euch passt und das der Vorbildfunktion des Blogs nicht gerecht wird. Wir möchten euch also um Entschuldigung bitten für diesen einen "Nachmittag", an dem wir nicht 100% für euch da waren. Wir möchten euch um Entschuldigung bitten für diesen einen Artikel, bei dem wir nicht an euch, sondern an Geld gedacht haben.

Wir versprechen, in Zukunft die Werbung im Blog sorgfältiger auszuwählen - soweit etwas auszuwählen ist. Denn ganz so einfach, wie man möglicherweise denkt, ist es leider nicht, einen Kooperationspartner oder Sponsor zu finden. Es gibt natürlich dann und wann Angebote, doch auf diese bewerben sich meist zig andere Elternblogs. Das erkennt man dann daran, dass plötzlich gefühlt alle für "den lustigen Kindergartenrucksack mit der Zunge" oder die "geniale Zahnputzapp für Zahnputzmuffel" werben. Wer dem Kooperationspartner gefällt, hat Glück und wird ausgewählt - die anderen gehen in dieser Runde leer aus. 

Das ist ja auch nicht schlimm, weil die meisten von uns Elternbloggern nebenbei noch arbeiten, aber einige Mutige leben auch vom Blog und das kann dann leicht zum Hamsterrad werden, wenn man darauf angewiesen ist, Monat für Monat genügend Werbepartner zu akquirieren. Dieser Umstand kann - und das ist auch schon passiert - Blogger in den Burnout treiben. Beim Gewünschtesten Wunschkind-Blog kommt noch hinzu, das hier zwei Frauen im Hintergrund stehen - wir teilen die Arbeit, aber eben auch die Einnahmen, die dann auch noch versteuert werden müssen. Da wird aus einem hübschen kleinen Honorar im Handumdrehen ein ganz kleines Taschengeld. 

Bezahl-Schranke als Geldquelle - nein, danke!


Ich weiß nicht, wie oft uns von Experten schon geraten wurde, unser Wissen nicht mehr kostenlos zur Verfügung zu stellen. Jetzt, da wir so bekannt und groß seien, könnten wir doch eine Bezahlschranke einrichten. Jeder, der dann unsere Artikel lesen möchte, müsste uns dafür ein kleines Entgeld zahlen. Nicht viel natürlich, man wolle ja die Leser nicht verschrecken. Aber andere würden das doch auch erfolgreich praktizieren und für die Elternzeitschrift aus Papier würden die Eltern doch auch ohne nachzudenken fünf Euro über die Laden-Theke schieben. 

Ja... das mag alles sein. Vielleicht wäre das irgendwie klüger von uns, wirtschaftlich gesehen. Aber wir weigern uns, das zu tun. Dann bleiben wir lieber unbezahlt. Denn inwiefern ist eine Bezahlschranke anders, als ein "Wenn-Dann" zwischen Eltern und Kind? Wenn du meinen Artikel lesen willst, dann musst du erst mal in deine Tasche greifen und Geld an mich bezahlen. Wenn du einen süßen Nachtisch willst, dann musst du dich zuerst am Hauptgericht satt essen. Wenn du raus spielen gehen willst, musst du zuerst dein Zimmer aufräumen.... Nee, das ist einfach nicht unsere Art. So gehen wir nicht mit unseren Kindern um und so wollen wir unsere LeserInnen nicht behandeln.


Dennoch - so ein bisschen regelmäßige monetäre Unterstützung für den Blog wäre nett. Neben dem Unterhalt für das Hosten der Webseite und das angrenzende Leser-Forum fänden wir es einfach schön, wenn uns das etwa fünfstündige Schreiben unserer Artikel jeden Tag nicht nur Freude bringt (denn das tut es!), sondern vielleicht auch den Kaffee und das Baguette bezahlen, die wir dabei konsumieren. Wir hatten vor einiger Zeit in diesem Beitrag ja schon darüber geschrieben, dass wir durch Werbung etwas mehr finanzielle Freiheit und damit Zeit zum Schreiben gewinnen wollen. Tja - und deshalb haben wir eben angefangen, auch bezahlte Werbetexte zu schreiben. Wie man das nun unbedingt nicht tun sollte, das haben wir jetzt durch Eure Reaktion auf den Kaffee-Beitrag gesehen. 

Unterstützung von Lesern - ein besserer Weg?


Eine der Reaktionen auf den Artikel war eine E-Mail unserer Leserin Quatschmama. Sie schrieb uns auf behutsame und wertschätzende Art und Weise, warum sie diese Werbung unangenehm berührte. Auch hier möchte ich weder bestätigen noch dementieren, dass Tränen der Erleichterung und, nunja, auch der Scham flossen. Es war ein hochemotionaler Tag, denkt euch euren Teil.

Quatschmama war der Überzeugung, dass viele unserer Leser uns gerne unterstützen würden. Diese Idee hatte schon Frühlingskindermama vor zwei Jahren - sie schlug uns damals vor, dass wir auf unserem Blog einen Flattr-Button installieren. Durch Flattr können Autoren unterstützt werden, indem Leser ihnen kleinere Geldbeträge spenden. Leider hat sich Flattr jedoch nie richtig durchgesetzt.

Quatschmama machte uns nun auf eine Internetplattform namens Tipeee aufmerksam, bei der wir für unsere Arbeit freiwillige Trinkgelder sammeln können. Im Prinzip läuft es so: Ihr sagt: "Ich bin ein Fan dieses Blogs, lese hier gern und möchte wirklich nie wieder von euch mit Texten über Kaffeekapseln belästigt werden. Um das zu verhindern, werde ich euer Sugar-Daddy!" Ihr meldet euch auf unserer Tipeee-Seite an und legt dann einen Betrag fest, der euch nicht weh tut und den ihr uns monatlich senden möchtet.

Es ist natürlich jederzeit möglich, eure Unterstützung unkompliziert wieder zu beenden, wenn ihr nicht mehr mit den Artikeln zufrieden oder ihr gerade knapp bei Kasse seid. Das Geld (+ einer Gebühr für Tipeee) wird am Anfang jeden Monats automatisch von eurem Paypal-Konto oder eurer Kreditkarte abgezogen. Ihr müsst euch also nach der Anmeldung um nichts mehr kümmern. Wir bekommen das Geld dann am Ende des Monats ausgezahlt und schaffen mit dem ersten Geld erst einmal eine professionelle Siebträger-Kaffeemaschine für Danielles Büro an, damit sie die blöden Kapseln rauswerfen kann! ;-)

Kommen genug Sugar-Daddys zusammen, könnten wir den Blog möglicherweise sogar komplett werbefrei halten. Wir wagen gar nicht, davon zu träumen, aber theoretisch möglich wäre das durchaus. Unser Leser-Forum haben wir zum Beispiel dank einer Spende von Quatschmama schon jetzt für ganze zwei Jahre von jeglicher Werbung freikaufen können! 

Wertschätzung und Dank auf beiden Seiten


Als Dankeschön für eure Unterstützung bekommen alle, die mindestens 1 Euro im Monat spenden, auf Wunsch per Email alle neuen Texte exklusiv etwa zwei bis drei Tage vorher zugeschickt. Alle, die mindestens 5 Euro im Monat spenden, bekommen zusätzlich zu den Vorab-Texten noch kleine Anekdoten aus dem Erziehungs-Alltag mit unseren Kindern, die bisher nirgendwo in unserem Blog auftauchen. Stellt euch das so vor, als würden wir virtuell miteinander als Freundinnen im Café sitzen - ihr ladet mich zum Kaffee ein und ich erzähle euch, dass ich endlich herausgefunden habe, warum Herr Friedlich so wild darauf ist, an die Bonbons seiner Schwestern ranzukommen (nicht, weil er sie essen will!) oder was mein Konzertbesuch in London als ich 20 war damit zu tun hat, dass ich heute auf dem Spielplatz so viel gewaltvolle Kommunikation zwischen Eltern und Kindern erkenne.

Für alle von euch, die nichts spenden können oder wollen, ändert sich rein gar nichts. Unsere Texte im Blog werden die gewohnte Qualität beibehalten und sie werden weiterhin für alle kostenlos im Netz abrufbar sein. Eure Unterstützung soll, das ist uns wirklich wichtig, wie die Kooperationsbemühungen unserer Kinder absolut freiwillig sein. Wie genau eure Unterstützung aussehen soll, bestimmt allein ihr. Ob ihr unsere Sugar-Daddys werdet oder uns unter den Artikeln liebe Kommentare hinterlasst, ob ihr unseren Blog weiterempfehlt oder sogar Texte ausdruckt, um sie anderen zu zeigen, ob ihr uns Bücher über unsere Amazon-Wunschliste schenkt, ob ihr uns auf Facebook liked oder teilt oder auch ob ihr einfach nur treue, stille LeserInnen bleibt - ihr gebt einfach, was ihr geben könnt als Wertschätzung unserer Arbeit und wir freuen uns darüber. 

Was uns wirklich wichtig ist


Bevor ihr nun auf  unsere frisch eingerichtete Seite bei Tipeee hüpft, ist es uns ein Anliegen, euch noch einmal in aller Deutlichkeit zu sagen, für wen ihr hier - falls ihr euch dafür entscheidet - spendet.

Wir sind keine Heiligen. Bitte stellt uns nicht auf einen virtuellen Sockel. Uns ist bewusst, dass wir für viele von Euch Vorbilder sind und wir bemühen uns sehr, dem gerecht zu werden, aber bitte behaltet im Blick, dass wir, wie alle, Menschen mit Schwächen sind. Danielle benutzt im Büro Kaffee-Kapseln, das wisst ihr schon. Ich kaufe oft Kaffee in Pappbechern, wenn ich spontan Lust darauf habe. Habe ich die Tupper-Wasserflaschen meiner Kinder zuhause vergessen, kaufe ich schnell irgendwo unterwegs eine Einweg-Flasche, damit sie trinken können. Ich habe nach zwei Jahren aufgehört, Herrn Friedlich Stoffwindeln umzubinden. Nicht, weil mich das Waschen selbiger so angestrengt hätte, sondern weil sie zu lange auf der Leine trockneten und ich nicht mehr mit dem Abnehmen und Zusammenfalten hinterhergekommen bin. Er trägt nun wieder Wegwerfwindeln. 

Danielle und ich, wir haben beide nicht im Überblick, welche Firmen alle zu Nestlé gehören. Deshalb kommt es garantiert vor, dass wir auch mal aus Unwissenheit deren Produkte kaufen. Wenn wir mit dem Zug fahren, kaufe ich meinen Kindern Zeitschriften mit dem größten Plastik-Schrott aller Zeiten als Gimmick. Manchmal benutzen wir beide Wenn-Dann-Erpressungen bei unseren Kindern, manchmal loben wir manipulierend, manchmal sind wir einfach richtig schlecht gelaunt und motzen unsere Kinder ohne Grund an. Ich bin am Nachmittag auf dem Spielplatz nicht immer entspannt - solltet ihr mich dort sehen, kann es sein, dass ich gerade eins meiner Kinder anmaule oder sogar ausschimpfe. Möglicherweise sitze ich auch einfach faul auf der Bank rum und starre auf mein Handy. Es ist mir wichtig, dass ihr das wisst! Wir sind nicht perfekt. Wir sind menschlich und machen Fehler. Viele Fehler. Das finde ich nicht schlimm - ich lerne gern daraus, aber es könnte vielleicht für euch, wenn ihr mich im echten Leben zufällig erkennt, erschreckend sein, das zu sehen.

Ich habe eine Freundin, die ich in einem Forum kennengelernt habe. Jahrelang haben wir uns jeden Tag per Handy unterhalten. Wir lernten uns sehr, sehr gut kennen. Wir schickten uns gegenseitig für unsere Kinder Pakete mit Geschenken, wir sangen Geburtstagslieder per WhatsApp. Vor zwei Jahren im Sommer besuchte sie mich mit ihrer Familie. Und es war schrecklich. Sie war so aufgeregt, mich endlich "in echt" kennen zu lernen, dass ich überhaupt nicht wusste, wie ich mich normal benehmen soll. Ich war völlig gehemmt, konnte nicht mehr natürlich mit meinen Kindern umgehen. Bei jedem ihrer Blicke dachte ich, sie ist total schockiert darüber, wie ich mit meinen Kleinen rede. Ich erstarrte immer mehr, wurde erst abends, als die Kinder im Bett waren und ich nicht mehr vor den Augen meiner Freundin erziehen musste, ein bisschen entspannter. Nach drei Tagen reiste sie ab. Ich dachte, unsere Freundschaft überlebt diesen Besuch nicht.

Wir haben beide lange gebraucht, um uns von diesem Realitäts-Schock zu erholen, meine Freundin und ich. Deshalb ist es mir wichtig, euch, liebe Leserinnen und Leser, vorher klar zu machen, dass ihr, wenn ihr uns Geld spendet, dieses nicht Danielle und Snowqueen gebt. Danielle und Snowqueen gibt es nur virtuell. Euer Geld geht an Katja und Katja - Kaffee-Junkies und Frauen mit Ecken, Kanten und Fehlern.

Danke.

Hell yeah, I wanna be your Sugar-Daddy! Sign me up, Baby!



Wenn Dir dieser Beitrag gefallen oder weitergeholfen hat und Du unsere Arbeit gerne unterstützen möchtest, kannst Du das über den folgenden Button bei Paypal tun:

Kommentare:

  1. Ich fand die Kaffee - Werbung gar nicht so schlimm. Ich trinke auch gerne mal aus Bequemlichkeit Kapselkaffee, man kann nicht immer politisch korrekt handeln. Der Artikel ist aber eine super Reaktion darauf, werde mich gleich bei Tiere anmelden! Macht einfach weiter so, danke für eure tollen Tipps! Jeannie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es muss natürlich Tipee statt Tiere heißen ;-))

      Löschen
    2. Liebe Jeannie,

      vielen Dank, das freut uns wirklich sehr!

      Liebe Grüße
      Danielle

      Löschen
  2. Eine tolle Idee, ein super transparenter Artikel - alles richtig gemacht!!

    AntwortenLöschen
  3. Sehr guter und ehrlicher Artikel. Ich liebe euren Blog und habe hier schon viele wertvolle Tipps bekommen. Darum werde ich euch auf jeden Fall mit einem kleinen Betrag monatlich unterstützen. Es wird sehr wenig sein, weil ich derzeit knapp bei Kasse bin. Aber ihr habt es in jedem Fall verdient.
    Die Werbeartikel finde ich übrigens nicht schlimm, denn mir ist völlig klar das jeder sehen muss wo er bleibt. Niemand ist gezwungen die deutlich gekennzeichneten Werbeartikel zu lesen und die harsche Kritik die es teilweise dafür gab fand ich völlig überzogen. Da hilft nur: tief durchschnaufen. Man kann es nie allen recht mache :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Stefanie,

      Du gehörst ja mit zu unseren treuesten Lesern, ich freue mich immer sehr über Deine Kommentare (und auch für diese wirklich lieben Worte und Deine Unterstützung!)

      Herzliche Grüße
      Danielle

      Löschen
  4. Hallo ihr lieben, sorry erst mal, dass ich nicht den Inhalt des Artikels kommentieren werde :) aber irgendwie sehe ich alle Seiten ungewollt auch durch meine IT Brille.
    Aktuell wird der spenden Button auf die mobile Version nicht angezeigt. Ich denke viele von uns sind sehr oft mobil unterwegs und Leser, die diesen Beitrag nicht gesehen haben und nur mobil auf die Seite zugreifen, werden nie die Chance bekommen Sugar Daddy zu werden. Das selbe gilt auch für die Amazon Links.
    LG (auch) Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe (auch) Katja,

      vielen Dank für diesen Hinweis. An dieser Stelle holt uns unsere IT-Unkenntnis leider mal wieder ein. Ich habe noch keine Möglichkeit gefunden, die mobile Vorlage zu bearbeiten oder zumindest ein Element hinzuzufügen, das mobil immer angezeigt wird. Wenn uns dabei jemand helfen kann und mag, freuen wir uns riesig über eine E-Mail an squeennow [ät] gmail.com.

      Vielen Dank für Deinen Kommentar :-).

      Herzliche Grüße
      Danielle

      Löschen
  5. Hallo mädels, ich liebe euch und bin dankbar, dass ihr auch Fehler macht!

    AntwortenLöschen
  6. Ihr beiden lieben Katjas,

    danke für diesen offenen und ehrlichen Artikel. Mich hat die Kaffeewerbung nicht gestört (mag auch keinen Kaffee trinken). Und ich kann gut verstehen, dass ihr nicht von den Kommentaren unter euren Artikeln leben könnt, irgendwie müsst ihr auch euren Lebensunterhalt verdienen. Außerdem finde ich es sehr sympathisch, dass ihr nicht perfekt seid (hatte ich auch nicht angenommen, aber es ist gut sowas auch mal zu lesen), mal nen schlechten Tag habt, mit euren Kindern schimpft oder ein wenig Egozeit braucht.
    Ich habe viele eurer Artikel verschlungen und ich versuche vieles umzusetzen mit meinem Sohn. Wenn es mal nicht klappt, dann ist die Devise: weiter machen und nicht aufgeben.
    Ich habe euren Blog bzw eure Artikel so oft empfohlen und davon erzählt. Danke für die vielen guten Artikel und eure umfangreichen Recherchen dafür.

    Ich werde mir Tipee mal ansehen und nächsten Monat gucken, was nach der Abbuchung der Kitakosten noch übrig bleibt und dann werde ich euch unterstützen. Ihr leistet in meinen Augen wichtige und hilfreiche Arbeit. Das mag ich gerne unterstüten.

    Liebe Grüße,
    Ann-Kristin

    AntwortenLöschen
  7. Ich lese erst seit kurzem auf eurem Blog mit und ich finde gerade die Tatsache dass man bei euch auch liest, dass eben nicht alles eitel Sonnenschein ist macht das ganze so nachlebenswert. Es bringt mich dazu nach meinem Gemotze meiner wütenden 5jährigen gegenüber eben nicht alles sein zu lassen, weil ich mich in dem Moment unfähig fühle all das umzusetzen, was ich bei euch lese, sondern nach kurzem Innehalten den neuen Weg weiter zu gehen.
    Danke dafür, dass ihr so "normal" seid und euch nicht scheut das auch zuzugeben!
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Katja und Katja,
    ich bin schon lange ein Fan eures Blogs und empfehle ihn auch regelmäßig weiter.
    Sehr gerne werde ich euer Sugar Daddy, damit ihr in Zukunft keine Werbung für Kaffeekapseln mehr machen müsst ;) - diese Dinger halte ich nämlich auch für eine riesige Ressourcen verschwendende Umweltsünde.

    Ich bin jetzt nach diesem Artikel sehr beruhigt. Dass ihr zugebt, dass auch ihr mal schlechte Tage habt und die Kinder anmault oder gar schimpft nimmt mir viel Druck von den Schultern. Bei uns ist es gerade sehr anstrengend, da meine Tochter (2,5) grad sehr mit ihrer Enttrohnung zu kämpfen hat und auch noch mitten in der ersten "Trotzphase" steckt. Wenn dann der kleine weint und sie ebenfalls jammert oder sie auf alles mit Kontra reagiert (sage ich ja, sagt sie nein; sage ich nein, sagt sie doch) oder sie wegen einer Lappalie (eigentlich) einen hysterischen Zusammenbruch erleidet und ich dann manchmal mit den Nerven und meiner Weisheit total am Ende bin, tut es gut zu wissen, dass auch ihr nicht unfehlbar seid. :)
    Leider bin ich eine kleine Perfektionistin und gerate schnell aus dem seelischen Gleichgewicht, wenn ich mal unwirsch werde. Ich habe dann immer ein total schlechtes Gewissen. Wenn meine Kinder weinen ist das ein riesiger emotionaler Stress für mich, weil ich dann Angst habe ihnen nicht gerecht zu werden oder eines zu Gunsten des anderen gerade zu vernachlässigen. Hier muss ich noch viel lernen und euer Blog ist mir eine große Hilfe.

    Macht weiter so mit euren Artikeln! Vielen Dank!

    Liebe Grüße

    Anja

    AntwortenLöschen
  9. Heyho, gerade heute habe ich wohl zum ersten Mal einen Artikel von euch verlinkt. Dazu kommt ab und zu Werbung im echten Leben. Mehr kann ich euch leider im Moment nicht unterstützen, aber zumindest habe ich auch nicht über die Werbung gemeckert. Wahrscheinlich habe ich einfach nur weiter geklickt und gedacht: "Oh schade, nur Werbung. Hoffentlich kommt bald wieder ein richtiger Artikel."

    Sehr interessant übrigens der Einblick in die Abgründe eures echten Lebens! Macht euch nur authentischer :-)

    AntwortenLöschen
  10. Ich finde gar nicht so schlecht, dass ihr Werbung macht. Ich lese diesen Blog, weil mich eure Meinung zu vielen Dingen interessiert. Und bisher hatte ich den Eindruck, dass ihr auch eure Werbeannoncen so plant, dass ihr wirklich hinter den beworbenen Produkten stehen könnt. Selbst wenn es müllverursachende Kaffeekapseln sind. Ihr habt ja nicht das System Kaffeekapsel beworben, sondern eine bestimmte Marke aus diesem System.
    (Sofern es um das System geht, kann ich Kaffeepads empfehlen. Weniger Müll und ebenso einfach zuzubereiten.)
    Und wenn man ein Produkt wirklich toll findet, warum soll man kein Geld dafür nehmen, dass man seine Meinung auch entsprechend äußert? Solange die Werbung nicht eurem hier präsentierten Weltbild widerspricht, darf sie meinetwegen gerne bleiben.
    Bevor ich euch über die genannte Seite unterstütze, muss ich aber erst herausfinden, ob ich die Macher dieser Seite finanziell ebenfalls unterstützen möchte.
    Gruß
    Claudia

    AntwortenLöschen
  11. Hier halte ich es wie mit illegal Musik herunterladen: man gibt bei Star Bucks ohne mit der Wimper zu zucken 8chf für einen Kaffee aus der in 5 Minuten weg ist, aber für harte Arbeit im künstlerischen/journalistischen mag man nicht zahlen? Ein kleiner Beitrag kommt jetzt monatlich von mir. Vlg und weiter so!

    AntwortenLöschen
  12. Ich finde euren Blog so toll, und er war mir seit der Geburt meines Sohnes schon oft eine Hohe und Bestätigung auf meinem Weg und eine Gesprächsanregung mit meinem Mann. Gerne werde ich eure Sugarmomma, sobald mich der Zwerg zum Laptop lässt. Ich wollte euch gleich nach dem Kaffee-Artikel Geld überweisen. (Und habe gerade erst. Erfahren, was dieses Flattr-Logo bedeutet...)

    AntwortenLöschen
  13. Schade, dass ihr euch überhaupt entschuldigen müsst. Ich habe den Kaffeeartikel gar nicht gelesen, das Thema hat mich nicht interessiert und fertig.

    Keiner hier hat ein Recht auf bestimmte Inhalte, geschweige denn die Abwesenheit gewisser Inhalte!

    Euer Blog ist toll und es wäre nur gerecht, wenn ihr euch daran ne goldene Nase verdienen würdet! Egal ob mit Werbung oder was auch immer!

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Katja und Katja,
    Ich folge eure Blog schon seit eine Weile, empfehle immer weiter, aber kommentiert hatte ich noch nicht. Nach diesem Artikeln kann ich nur bestätigen: Transparenz, Kompetenz und Beziehung bringen mich immer wieder! Und hier finde ich Antworten für (fast) alles! Vielen Dank!

    Ich folge ein brasilianischen Blog, die ähnlich wie ihr Blog ist. Die Autorin finanziert ihn mit einem on-line Shop wo sie nur Bücher verkauft, die zum Inhalt passen. Und Bücher könntet ihr sehr gut empfehlen! Wäre das für euch vielleicht eine Alternative? Ich habe selber zwei Bücher hier nach eurer Empfehlung über Amazon gekauft. Vielleicht hätte ich lieber von eurem Shop direkt gekauft.

    Ansonsten hat die Brasilianische Autorin noch einige Artikeln "gesponsored" geschrieben. Die sind keine Werbung, sondern irgendwas aus der Forschungsecke. Über die Möglichkeit kenne ich Details nicht. Ich melde mich aber wenn ich mehr weiß. Liebe Grüße, Jane

    AntwortenLöschen
  15. Ich finde diesen Artikel um mit der ganzen Geschichte umzugehen ich eine super Reaktion!

    Ich hoffe viele Leser(innen) werden sich hieraufhin entschliessen euch zu unterstützen, egal in welcher Form. Ich jedenfalls habe mich kurzerhand entschlossen den vorgeschlagenen Weg über Tipeee zu gehen und freue mich schon jetzt sehr auf eure zukünftigen Newsletter mit den Anekdoten aus eurem Leben!

    LG und macht noch ganz ganz lange weiter so,
    Nadine

    AntwortenLöschen
  16. Yeah, super Idee und gleich von mir umgesetzt :o)

    Alles Liebe ♥
    Nadine

    AntwortenLöschen
  17. Mein kleines Bärenmädchen ist jetzt 15 Monate alt und seit ca. 2 Monaten verfolge ich begeistert euren Blog. Inzwischen muss mein Mann jeden meiner Lieblings-Artikel auch lesen und das macht er sogar gerne :-) V.a. der über die Bezugshierarchie tat uns gut in der letzten Zeit..
    Der mit der Kaffeewerbung allerdings ist mir gar nicht aufgefallen. Dafür fand ich dieses Artikel wirklich gelungen & er zeigt, dass auch "Erwachsenen-Konflikte" mit Ich-Botschaften &Co. zu lösen sind bzw. es allemal den Versuch wert sein sollte.
    Die Idee mit dem Tipee finde ich wunderbar. Ich würde euch ja auch jederzeit Kaffee&Croisant spendieren :-)

    Ich freue mich auf alle weiteren eurer Artikel und hoffe euch ein bisschen zurück geben zu können!

    AntwortenLöschen
  18. Ihr Lieben,

    wir möchten an dieser Stelle schon mal herzlichst bei allen Kommentierenden bedanken - wir würden gerne auf jeden einzelnen Kommentar eingehen (und versuchen das auch noch zu tun) - im Moment sind wir einfach überwältigt vom Echo (auch in Form vieler, vieler Mails, über die wir uns sehr freuen und die wertvolle Tipps für uns enthalten).

    Vielen, vielen Dank!

    AntwortenLöschen
  19. Ich liebe euren Blog und finde es nur gerecht, wenn ihr damit auch Geld verdient. Wir Leser bekommen regelmäßig so gut geschriebene und recherchierte Artikel gratis in Haus, da kann man sich doch nicht ernsthaft über einen Artikel aufregen, der deutlich als Werbung gekennzeichnet ist. Ich werde zukünftig sehr gerne etwas dafür bezahlen, dass ihr mir so oft schon geholfen habt mit euren Texten.
    LG aus München,
    Nadine

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Ihr beiden, ich hatte damals die gesamte Debatte unter dem Kaffeeartikel mitverfolgt und auch einen Kommentar geschrieben - der allerdings darauf abzielte, den Kritikern vor Augen zu führen, dass die Kritik (und ihre Darbietung) nicht so ganz gerechtfertigt war. Trotzdem kam in meinem Beitrag das Wort "hölzern" vor, und es täte mir ja nun unendlich leid, wenn das als einziges daraus hängengeblieben wäre und Euch so schlimm verletzt hat! Ich bezog mich damit auf den Schreibstil in dem Artikel, weil der halt nicht frei von der Leber weg geschrieben war wie Eure anderen Texte, und Werbetext ist halt ein eigenes Metier. Das war aber nur so ein dummer Einschub, der wirklich nicht als harsche Kritik gemeint war, denn eigentlich wollte ich unterstützen und nicht mit ins Kritikerhorn stoßen. Also tut es mir auch sehr leid, Euch verletzt zu haben und dazu beigetragen zu haben, dass Ihr so eine schlimme Zeit hattet.
    LG
    S.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Liebes, nein, nein, dein Kommentar damals war einer derjenigen, der uns zumindest ein bisschen hat aufatmen lassen! Und mit dem Hölzern, da hattest du ja ganz recht! Er WAR hölzern.
      Danke und liebe Grüße, Snowqueen

      Löschen
  21. Ihr Lieben,

    ich fand den Kaffee-Artikel ehrlich gesagt auch gar nicht so schlimm, muss ich mich doch auch als gerne mal Kapsel-Kaffee Trinkerin outen...
    Aber eure Reaktion darauf ist großartig und eine geniale Idee... Mir war gleich klar, dass ich bei Tipee mitmache...und dachte sogleich darüber nach, wie viel ich denn geben würde... mein erster Gedanke war 1 €... dann dachte ich...hmm vielleicht zu wenig...Als ich dann gelesen habe, was es ab 5 € gibt, musste ich gar nicht weiter nachdenken... Eure Texte und vor allem aber die Geschichten aus Euren Familien - genau die mit den Fehlern die auch ihr macht - haben mir die Entscheidung sehr leicht gemacht auch 5 € zu geben... Andere rauchen täglich eine Schachtel Zigaretten, ich lese dafür lieber Texte von Euch :-)

    Ich finde es auch toll, dass ihr nochmal so deutlich geschrieben habt, dass auch Ihr nicht perfekt seid und hin und wieder die "typischen" Fehler macht...ich denke, wer regelmäßig eure Texte liest, dem war das auch so schon klar (mir jedenfalls), aber ich finde es gut, das nochmal in aller Deutlichkeit zu sagen :-).

    Eine schöne Wochen noch,
    LG Dani.


    AntwortenLöschen
  22. Meine Unterstützung in Form von Geld habt ihr. Alleine für diesen herrlich ehrlichen Artikel. Man fühlt sich wirklich als hätten wir im Café gesessen und uns ausgesprochen:).
    Bitte macht weiter mit dem was ihr macht!

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Katja und liebe Katja,
    vielen Dank für diesen Artikel. Ich finde die Möglichkeit, den Blog durch finanzielle Unterstützung werbefrei(er) lesen zu können super. Ich lese den Blog fast seit der Geburt meiner Tochter 2013 regelmäßig und habe schon viel Kraft und Wissen daraus geschöpft. In der Regel freue ich mich auf jeden neuen Artikel. Ich muss gestehen, dass mich der Kaffee-Artikel (und auch andere der Werbeartikel) deshalb gestört haben - weil ich sie nicht so interessant finde wie viele andere. Aber natürlich bin ich mir klar darüber, warum Ihr es schreibt. Und auch ich finde, wie schon oben eine Kommentatorin, dass es fair wäre, wenn Ihr Euch eine goldene Nase verdient mit dem tollen Blog. Ich bin also bestimmt bei Tippeee dabei.

    AntwortenLöschen
  24. Hej ihr beiden,

    vielen Dank für diesen offen geschriebenen Artikel. Man spürt förmlich wie euch die Kommentare getroffen haben. Umso schöner finde ich es, dass ihr eine Möglichkeit anbietet wie man euch unterstützen kann. Das finde ich eine super Idee und danke auch Laura, dass sie euch dieser Möglichkeit empfohlen hat.

    Des Weiteren möchte ich mich an dieser Stelle für all eure anderen Artikel bedanken, die meinen Kindern so gut tun. ;o) Ich freue mich jedes Mal den Newsletter bzgl. eines neuen Artikels auf eurem Blog zu erhalten und empfehle die Artikel gezielt regelmäßig weiter.

    Also, lasst euch nicht unterkriegen, macht weiter so und fühlt euch gedrückt von einer treuen Leserin.

    Liebe Grüße
    maren


    AntwortenLöschen
  25. Ihr Lieben!

    Ich hab das Kaffee-Gate gar nicht mitbekommen. Aber selbst WENN ich den Artikel gesehen hätte, wär's mir wumpe gewesen. Nein, halt: Ich hätte ich gefreut, dass Ihr einen bezahlten Text geschrieben habt. Weil es nämlich verdammt nochmal mehr als gerecht ist, dass Ihr mit diesem Blog Geld verdient.

    Und mal ehrlich: Es ist doch absolut wurst, wenn da ein bezahlter Text steht, der mir nicht passt. Weil ich ihn dann nämlich einfach nicht lese. Und diese Freiheit hat jede/r andere auch – verrückt, oder? Ich finde es vermessen und unverschämt, sich in einem Kontext wie diesem darüber zu beschweren. Es gibt hier hochwertige, super recherchierte Texte zu lesen, und zwar umsonst. Was ist einfacher, als das durch schweigende Akzeptanz einer Kaffee-Werbung zu honorieren?

    Euer Konzept mit dem Tipeee finde ich nichtsdestotrotz klasse und werde da gleich mitmachen.

    Im Übrigen: Ich bin seit über einem Jahrzehnt (oh Gott) Werbetexterin. Und kann offiziell bestätigen, dass es wirklich sehr, sehr schwer ist, authentische Artikel über ein Produkt oder eine Dienstleistung in ein Blog einzubinden. Denn ein Blog hat einen privaten, einen Geschenkcharakter – und das ist eine Eigenschaft, die Werbung nie erreichen wird, auch wenn sie sehr gut gemacht ist. Der Artikel mag hölzern gewesen sein, aber da seid Ihr in allerbester Gesellschaft. Dieses gewisse "Gschmäckle" ist kaum zu vermeiden.

    AntwortenLöschen
  26. Vor einigen Monaten bin ich zufällig auf euren Blog gestoßen, als ich nach Geschenkideen zur Geburt gegooglet habe, und war begeistert - nicht nur von den wirklich sinnvollen Geschenkideen sondern vor allem von all den Artikeln, die ich anschließend verschlungen habe! Ich habe mir vor meiner Schwangerschaft keine konkreten Vorstellungen gemacht, wie ich mal erziehen will ("Liebevoll mit seinem Kind umgehen, der Rest ergibt sich dann schon!" hab ich wohl gedacht). Dank euch habe ich mich vor der Geburt unseres Sohns schon viel mit Entwicklung und Erziehung auseinander gesetzt, vieles in Frage gestellt und phantastische Bücher entdeckt (Liebe und Eigenständigkeit, Dein kompetentes Kind).
    Vielen, vielen Dank! Ihr habt es mir jetzt schon sehr erleichtert, die ersten Monate mit unserem Frühchen zu überstehen, das 3 Monate auch nachts nur auf mir geschlafen hat und immer noch den halben Tag im Tragetuch verbringt. Wir haben den Kleinen einfach so angenommen, wie er ist, und u.a. durch euch weiß ich, dass die ganzen Mühen es wert sind, seine Bedürfnisse zu erfüllen, um eine felsenfeste Bindung aufzubauen. "Kluge" Ratschläge von außen kann man so viel leichter freundlich lächelnd ablehnen.
    Euer Blog wird mich sicher noch lange begleiten (das Erziehen hat ja noch nicht mal angefangen), ich bin sehr froh, ihn als Anregung, Denkanstoß und praktischen Ratgeber zu haben. Und selbstverständlich werde ich euch dafür bei tipee unterstützen!
    Vielen Dank für alles!
    Eva

    AntwortenLöschen
  27. Hut ab. Fand die Kaffee Werbung auch unpassend, habe aber nicht kommentiert, es gab ja mehr als genug kritische Kommentare. Ihr habt meinen vollen Respekt. Euren Mut die Kritik ernst zu nehmen und noch einen tollen Lösungsvorschlag zu erarbeiten., finde ich nicht selbst verständlich. Ich drücke uns allen die Daumen das genug Geld zusammen kommt und der Blog nicht mehrauf Werbung angewiesen sein muss.

    AntwortenLöschen
  28. Ihr bin und bleibe ein großer Fan eures Blogs :) Eine Frage habe ich zu den Kooperationen. Man muss sich tatsächlich bewerben, in dem man für das Produkt wirbt? Ich dachte immer, wenn ich irgendwo (z.B Instagram) etwas über den tollen Kindergartenrucksack lese, wäre das schon eine Kooperation und derjenige bekäme dafür bereits Geld.

    AntwortenLöschen
  29. Mir gefaellt vor allem der letzte Absatz des Artikels! Klar koennen wir Leser uns denken, dass ihr nicht perfekt seid und auch mal in "klassische" Erziehungsmuster fallt; aber es ist schoen, dies mal schwarz auf weiß von euch zu lesen. ;-))

    AntwortenLöschen
  30. Solche ehrlichen Artikel sind einfach die schönsten.

    AntwortenLöschen
  31. Danke danke danke! Ich könnte euch knutschen! Ihr zeigt mit diesem Artikel, dass ihr meine Gefühle verstanden habt, die hinter meiner Kritik standen. Ich hoffe, ich hab euch nicht so viel Kummer gemacht, das wollte ich nicht (bei meiner Kritik bleibe ich aber ;-) ) Super, dass ich jetzt euer sugardaddy werden kann! Ihr seid ganz toll -selbstverständlich mit all euren Macken!

    AntwortenLöschen
  32. Halli Ihr Beiden,

    bisher hab ich immer nur still mitgelesen. Nun melde ich mich aber auch mal zu Wort.
    Eure Artikel sind einfach klasse. Nirgends sonst finden sich so gut recherchierte Beiträge über so interessante Themen. Da kommen nur Bücher ran
    .. und die kosten Geld und bieten nicht so eine Vielfalt an.

    Daher bekommt ihr von mir jetzt mal ein Buch aus eurer Liste.

    Danke für eure tolle Arbeit.

    Viele Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  33. Ihr lieben Katjas,
    bislang habe ich in Eurem Blog noch keinen Kommentar verfasst, auch wenn ich seid der Geburt meines Sohnes vor knapp zwei Jahren eure Artikel immer und immer wieder lese. Jetzt kann ich jedoch nicht anders ;-) Als erstes möchte ich Euch danken für die vielen tollen Artikel, die mir schon so viel Halt und Kraft gegeben haben und immer wieder Denkanstöße liefern. Wo nehmt ihr denn nur die Zeit und die Kraft zum Schreiben der Artikel her? Ich falle abends regelmäßig totmüde ins Bett und habe nur ein Kind....Ich persönlich finde die Sache mit der Werbung nicht schlimm, trinke aber selbst auch jeden Tag einen Kapselkaffee. Die zum Teil sehr negativen Kritiken gingen mir persönlich zu weit, um so größer meine Anerkennung für Euch, dass ihr es schafft so reflektiert damit umzugehen. Ich werde bestimmt ein Suggerdaddy und freue mich schon jetzt darauf Euch zu unterstützen. Auch wenn ich es gar nicht erwarten kann, dass ich dann noch mehr Familienanekdoten von Euch erhalten werden, für mich hätte es das nicht gebraucht, ich hätte auch so gespendet, einfach weil Eure Artikel mir so viel geben!
    Liebe Grüße
    Lara

    AntwortenLöschen
  34. Mädels, ihr seid super! Was für ein gut geschriebener Artikel! Ich freue mich, monatlich einen kleinen Betrag für euch zu spenden. Mir fällt das bezahlen für Inhalt seit einiger Zeit im Internet immer leichter, bzw ich denke öfter daran, dies zu tun, in der Hoffnung, dass aus vielen kleinen Beträgen für die Betreiber ein großer wird. Warum wir im Netz so oft erwarten, dass alles umsonst ist, weiß ich nicht.. Der Beitrag, die App, Hauptsache 5 Sterne und kostenlos. ;) also, ich hüpf gleich zur tipeee Seite weiter!
    LG Johanna

    AntwortenLöschen
  35. Mir ist noch was eingefallen, ihr Lieben: Bitte stellt euch nicht so unter den Scheffel! Ihr betreibt hier einen Ratgeber-Blog und keinen "klassischen" Eltern- bzw. Mommyblog. Ich finde es zwar immer toll, auch ein paar Einblicke in euer Familienleben (und damit praktische Umsetzungen) zu bekommen, aber ich gehe natürlich NICHT davon aus, dass ihr IMMER alles umsetzt (unsetzen könnt), was ihr hier beschreibt. Diesen Anspruch erhebt auch keiner an euch bzw. es sollte auch keiner tun! Jesper Jul berichtet auch nie, wie er das so alles als Vater gelöst hat (soll ja auch nicht so pralle gewesen sein *hust*), sondern gibt Beispiele aus seiner Praxis und damit aus der objektiven Beratersicht. Und mit den gleichen Augen betrachte ich euch! Von daher gebe ich mein Geld schon eher Danielle und Snowqueen bzw. dem Blog für ihre objektiven und fundierten Artikel. Und ich freue mich darüber, dass damit die beiden Katjas hinter dem Blog Anerkennung für ihre wertvolle Arbeit bekommen :o)

    Alles Liebe ♥
    Nadine

    AntwortenLöschen
  36. Hier wurde jetzt ja schon soviel Schönes geschrieben! Ich lese hier schon lange mit und freue mich, dass die Unterstützung jetzt etwas in die Gänge kommt. Von mir gibts ein Buch von eurer Liste :-) Danke für alles, was ihr mit uns teilt! Von Stillen über Juul bis zu den Geschenketipps, Ihr mögt ja nicht perfekt sein, aber für mich und unser Kind habt ihr eine Menge bewegt! Danke dafür.

    AntwortenLöschen
  37. Es wurde schon so viel gesagt. Und ja, über Tipee eine Finanzspritze von uns Lesern zu bekommen, macht Sinn. Gleichzeitig Werbetexte zu schreiben ist auch eine Möglichkeit, die Finanzen aufzubessern. Ich freue mich für Euch, wenn ihr über Tipee die vielen Kaffees/Cappuccinos und Croissants bezahlen könnt. Ich freue mich aber auch, wenn ihr Produkte vorstellt, die Euch glücklich machen und auch wir Leser davon profitieren können. Ja, mich hat das Kapsel-Outing auch überrascht. Gleichzeitig bin ich mir darüber bewusst, dass es jede Menge Kapselkaffee-Liebhaber gibt und ihr auch nur Werbung macht, wenn ihr zu dem Produkt steht. Natürlich weiß ich als Blogleserin auch, dass die Arbeit, die dahinter steckt auch irgendwie bezahlt werden muss. Vielleicht wollt ihr auch mal ein Seminar oder Workshop zum Thema Webseiten-Gestaltung besuchen oder dieses Thema vertrauensvoll an einen Profi weitergeben - nicht dass ich unzufrieden wäre, ich lese nur hier und da, dass ihr euch in das ein oder andere Thema reinarbeiten müsst. Klar, so etwas muss auch bezahlt werden und deshalb finde ich:
    Tipee ja
    Amazon ja
    Werbetexte auch ja (Ihr überschwemmt uns ja nicht damit.)

    Macht euch frei und unabhängig und seid glücklich!

    Liebe Grüße,
    Marie

    AntwortenLöschen
  38. Ich bin eine von denen, die entsetzt über den Kaffee-Kapsel-Artikel waren. Dieser Text ist eine gute Reaktion darauf. Ihr könnt so toll schreiben und recherchiert so gut. Wirklich beruhigend, dass es bei euch auch nicht immer perfekt läuft trotz des vielen theoretischen Wissens ;)

    AntwortenLöschen
  39. Ihr Lieben, den Kaffeeartikel habe ich ehrlich gesagt gar nicht gelesen, weil ich ... nun ja nunmal nicht gerne Werbeartikel in Blogs lese. Falls ihr jedoch eine Inspiration braucht, wie man das ganze witzig und, zum Blog, themengerecht verpacken kann, möchte ich euch auf diesen Artikel verweisen, der in einem meiner liebsten Schminkblogs veröffentlicht wurde: http://www.magi-mania.de/makeup-muell-rausbringen-schminken/

    Ich selber fand die Idee der lieben Magi total witzig mit so viel Humor und Übertriebenheit etwas so banales wie eine Paket-App zu thematisieren, gerade da es auch einige Vorurteile über sich-schminkende-Frauen auf die Schippe genommen hat. Das Beispiel von "Die trägt sicher selbst beim Müll wegschaffen Schminke" hört man ja zB öfter.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, Magi ist der einzige Schminkblog, den ich mittlerweile lese. Die sind einfach toll.

      Wer auch ein sehr gutes Beispiel für gelungene Werbeeinbindung ist: Geborgen Wachsen. Allerdings gibt die Positionierung von Frau Mierau auch ganz gut her, dass man da Produkte einbindet, die zum Thema des Blogs passen. Hier ist das nicht ganz so einfach, denn es geht ja gewissermaßen um abstrakte Themen.

      Was ich jedoch schon oft sehr gelungen und hilfreich fand, sind die Geschenke-/Spielzeugtipps für das jeweilige Alter. Ich hab schon einiges von den hier empfohlenen Sachen bestellt und war immer sehr zufrieden. Das sind konkrete und nützliche Empfehlungen, die Mehrwert haben. Hier könnte ich mir aus Werbersicht (ich kann nie ganz aus meiner Haut) einige Kooperationen vorstellen, die sich gut einfügen und gleichzeitig der Leser/in fundierte Info bieten.

      Löschen
    2. Das stimmt allerdings kiddo, da gibt es ja quasi schon eine Steilvorlage und die Geschenketipps habe ich auch oft und gern umgesetzt. So wie Fashionblogs Kooperationen mit Zalando haben, kann ich mir hier zB gut diverse Spielzeugseiten vorstellen.

      Löschen
  40. Ich finde es einen mutigen und interessanten Weg, den ihr mit der Bitte um Spenden geht. Studien dazu geben euch recht und auch die Kommentare spiegeln die Hilfsbereitschaft der Mitmenschen wieder. Das freut mich sehr. Trotzdem hätte ich mir gewünscht, dass euer Anliegen in Titel und vorallem Titelbild und Anfangsgeschichte bereits deutlich wird. In diesem Artikel geht es nicht primär um Zurückweisung oder eure Kinder, sondern um euch und eine Bitte (resultierend aus der Erfahrung der Zurückweisung). So fühle ich mich ein bisschen hinters Licht geführt.

    Für die nächste Zeit werde ich wieder in die Gruppe stiller Leser gehören und die Entwicklung hier weiter beobachten. Die letzten Artikel haben mich qualitativ einfach nicht mehr überzeugt. Ich hoffe auf ein kurzes Tief und wünsche euch viel Erfolg. Vielleicht lese ich diesen Blog ja bald wieder mit der anfänglichen Freude im Bauch und dann werde ich euch auch gerne unterstützen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anonym, vielen Dank für deine ehrliche Kritik. Ich kann dein Anliegen nachvollziehen und verstehen.

      Mir ist es allerdings nicht leicht gefallen, deine Kritik zu diesem Artikel anzunehmen. Das liegt nicht an der Kritik selbst - wie gesagt, ich kann deinen Gedankengang nachvollziehen. Es liegt vielmehr daran, dass ich deinen zweiten Absatz als gewaltvolle Kommunikation empfunden habe. Das 'qualitativ nicht mehr überzeugt', 'hoffentlich kurzes Tief' 'vielleicht lese ich bald wieder mit Freude' ist nach meinem Empfinden ein mehr schlecht als recht gelungener Versuch mir auf scheinbar nett verpackte Art und Weise weh zu tun. Ich glaube, du wolltest uns mit diesen kleinen Spitzen (unbewusst?) dafür bestrafen, dass wir dich dazu gebracht haben, unseren Bittsteller-Artikel gegen deinen Willen zu lesen.

      Dieses Abwerten der Arbeit eines anderen ist eine in unserer Gesellschaft gängige Strategie - viele tausend Mal am Tag passiert das. Aber es ist eine m.E. wirklich ungünstige Strategie, die eigene Enttäuschung oder Verletzung an einen andere weiterzugeben, weil sie den anderen in den allermeisten Fällen dazu bringt, 'zuzumachen' und 'abzublocken' und die Kritik, so berechtigt sie sein mag, zu ignorieren.

      Nichtsdestotrotz bemühe ich mich, mich von dir nicht angegriffen zu fühlen und drüber zu stehen und das, was du mir eigentlich sagen wolltest, wirklich anzunehmen. Deshalb danke ich dir für deinen Kommentar und verbleibe mit freundlichen Grüßen,

      Snowqueen

      Löschen
  41. Sandra Popandra17. Juli 2016 um 00:15

    Man darf aber auch nicht vergessen, dass viele Menschen sich nur zu negativen Sachen(anonym im Internet) äußern und das Positive als Selbstverständlich empfinden.

    Am Ende eures ehrlichen Artikels sind sogar mir fast did Tränen gekommen. Ihr seid einfach so toll! Ihr sollt wissen dass ich ohne euch eine ganz andere Mutter wäre. Und icg bin so glücklich dass ich nun mein Kind zu einem glücklichen Menschen erziehe, so wie ich es größtenteils von euch gelernt habe. Danke :-*

    AntwortenLöschen
  42. Ja, es geht mir immer mehr auf die Nerven, dass die Nutzer eine Art Anspruchshaltung entwickelt haben, unendlich viele gute Inhalte ständig und immer kostenlos zu erhalten. Wenn es dann aber dem eigenen Geschmack mal nicht entspricht oder gar die hohe Erwartungshaltung nicht erfüllt, wird unverfroren ausgeteilt.

    Ich danke euch für eure informativen und unterhaltsamen Artikel. Ich lese was mich interessiert und freue mich über jeden, der sich die Arbeit und Mühe macht, sein Wissen und oder Leben im Internet zu veröffentlichen. Das ist nicht selbstverständlich!

    AntwortenLöschen
  43. Doofe Frage: Heißt ihr denn nun Katja und Katja oder Katja und Danielle (siehe Buch)?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Katja und Katja - wobei die eine Katja Danielle als Künstlernamen verwendet :-).

      Viele Grüße
      Danielle/Katja

      Löschen
    2. Aaah, danke für die Erklärung eurer Namen - ich habe wirklich lange darüber gerätselt, hatte sogar schon einen Tippfehler im Verdacht, hehe!

      Ich freue mich sehr, dass mein Hinweis auf Tipeee euch weitergeholfen hat und dass ihr das umgesetzt habt. Völlig begeistert bin ich nun von den über 100 Tippern und Tipperinnen, die sich schon in dieser ersten Woche angemeldet haben! Und ich fühle mich richtig gut, eine davon zu sein. Nicht nur, weil eure 5-Euro-Belohnung einfach grossartig ist :-) sondern vor allem, weil eure tolle Arbeit mir dieses Trinkgeld an euch absolut wert ist. Auf dass ihr so weiter bloggen könnt, wie es euch richtig erscheint.

      Liebe Grüsse!

      Löschen
  44. Ich lese euren Blog nun auch schon ziemlich lange und bin froh ihn als Ratgeber, Gedankenanstoß, Interessensbildung oder zur Wissenaneingung nutzen zu können. Den Kaffee-Kapsel Artikel habe ich nicht gelesen, weil es mich nicht interessiert, aber auch nicht sonderlich gestört hat, aber ich verstehe, dass es für euch ein viel erfüllenderer Weg sein muss, eure "Einnahmen" durch die Leser zu decken. Dieser ehrliche Beitrag hat mich euch etwas "realer" werden lassen, vor allem die Vorstellung, dass ihr auch mal motzt, ist beruhigend. ;)
    Ich dachte auch erst an einen Euro pro Monat, aber der 5 € Anreiz ist wirklich gut. Ich schätze ich werde diesen nutzen und freue mich dann schon auf die Extra-Geschichten und darüber, dass ich eure wunderbare, stets gut recherchierte und reflektierte, unterhaltsame Arbeit unterstützen kann.

    Liebe Grüße
    Älex

    AntwortenLöschen
  45. Hallo Ihr,
    ich verstehe nicht wieso ihr so gegen eine Paywall seid. Diese könnte ja einfach temporär sein, bis sich ein Artikel "ausgezahlt" hat. Danach schaltet ihr ihn für alle frei. Ihr könntet auch einfach mal transparent machen, wieviel Arbeit in so einem Artikel steckt und diesen eine Woche oder zwei mit einer Paywall versehen und ihn danach öffentlich machen. Viele (mich eingeschlossen) wissen gar nicht wieviel Zeit man für das Verfassen solch eines Artikels benötigt. Außerdem Bücher, Arbeitsmaterialien, Energiekosten, Server, Wartung, Website pflege, etc. Ich möchte jedenfalls neutrale Artikel lesen und nicht immer im Hinterkopf haben, ob das Produkt jetzt beworben wurde und deshalb der Artikel besonders positiv ausfiel. Ohne euch jetzt was unterstellen zu wollen. Ihr verkauft mit Werbung immer eure Authentizität und Glaubwürdigkeit. Davon lebt aber nunmal euer Blog... und er lebt vor allem durch Kritik an bestehenden Produkten, Erziehungsmethoden, Büchern, etc. .
    Ich will, dass ihr kritisch und neutral schreiben könnt was ihr wollt.
    Ich bin mir sicher eine große Leserschaft möchte das auch.
    Ich will vielleicht einmal oder zweimal von diesem Mega-super-Kinder-Must-have Produkt lesen... aber das war's dann auch.
    Dann will ich wieder lesen wie schlecht Produkt X für unsere Kinder ist... und warum die Meinung von Autor Y falsch ist und warum die Ratschläge aus Buch Z nicht angewendet werden sollten.
    Das geht nur mit einer PayWall oder über Spenden zu vereinbaren.
    Für negative Kritik bekommt ihr keine Werbeeinnahmen.
    Spenden funktionieren nur begrenzt, weil man nichts direkt materielles durch die Bezahlung bekommt.
    Man kann es ja auch kostenlos bekommen. Andere haben bestimmt ein höheres Einkommen, die können ja spenden. Das übliche bla bla der Raubkopierer eben. ;)
    Macht zu dem Thema wenigstens mal eine Umfrage auf eurem Blog oder so.

    Beste Grüße
    Christian

    AntwortenLöschen
  46. Liebe Snowqueen, liebe Danielle!
    ENDLICH habe ich nach viel zu langer Wartezeit schon lange ungentzte Online-TV-Abos und (bisher kostenlose und langweilige) Newsletter abbgestellt/ gekündigt. Bei euch ist das Geld eindeutig besser aufgehoben und die erstem Mails habe ich mit Begeisterung gelesen!
    Vielen Dank!
    Jac/ Juna25

    AntwortenLöschen
  47. Schön, dass es euch gibt! Ich liebe euren Blog! Ich finde eine tolle Idee ist, eure Artikel in Buchform zu veröffentlichen -- das macht ihr ja schon. So wird eure Arbeit bezahlt und wir Leser können bequem auf der Couch oder im Urlaub eure Tete lesen.
    Macht weiter so, ich finde euch super!

    AntwortenLöschen
  48. Lustig :) Ich bin noch nicht durch mit dem Lesen eurer alten Artikel, aber hab schon vor einem Monat angefangen, euch via Tipee zu unterstützen, damit ihr diese Seite noch lange aufrecht erhalten könnt. Nun krieg ich nachträglich eine Einladung dazu. Dankeschön und weiter so.

    AntwortenLöschen

Anzeige