"Menschenkinder - Plädoyer für eine artgerechte Erziehung" - Herbert-Renz Polster

Im Juni 2016 erschien die überarbeitete Neuauflage des Buches "Menschenkinder" von Herbert Renz-Polster. Aufmerksame Leser unserer Seite wissen, dass die Bücher von Herbert Renz-Polster vor allem die ersten Jahre mit meinen Kindern begleiteten und sehr positiv beeinflussten. Eines der großartigsten Bücher von ihm ist "Kinder verstehen - Born to be wild", ein wirklich sehr umfangreiches (512 große Seiten) und außerordentlich interessantes Buch (512 große Seiten), das ich jedem nur wärmstens ans Herz legen kann (und zu dem ich unbedingt bald mal eine Rezension schreiben muss).

Für die, die nicht ganz so viel Zeit haben zu lesen (was mit kleinen Kindern durchaus vorkommen soll), gibt es das etwas komprimiertere Buch "Menschenkinder".

Wir verlosen ein Exemplar der Neuauflage. Wie ihr gewinnen könnt, erfahrt ihr am Ende der Rezension.

Das Buch


Renz-Polsters Bücher sind keine Erziehungsratgeber im herkömmlichen Sinne - der Ansatz des Autors ist die rein evolutionäre Betrachtung des Kindseins: Wohin es gehen soll, weiß nur, wer weiß, woher wir kommen. Kinder werden als perfektes, über Jahrtausende durch die Evolution geformte Wesen betrachtet, deren Eigenschaften und Verhaltensweisen ein Portfolio beinhalten, die sich in den letzten 100.000 Jahren bewährt haben. Die Entwicklung aller Kinder auf der Welt läuft nach dem gleichen Muster ab - daher handelt es sich ganz offenbar um ein Erfolgsrezept, das man verstehen, nicht bekämpfen muss. Das Buch behandelt daher keine Strategien/Konzepte, um Kinder zu erziehen, es soll ausschließlich einen Perspektivenwechsel anregen und erklären, warum Kinder sich so benehmen, wie sie es tun und warum das in jedem Falle sinnvoll ist, auch wenn es uns manchmal unverständlich ist und nervt.

Ursache für die Verunsicherung in Bezug auf die Erziehung ist laut Renz-Polster maßgeblich Angst. Angst vor dem Verwöhnen (nur die "Abgehärteten" haben Erfolg, weiche Erwachsene versagen in der Gesellschaft), die Angst Tyrannen groß zu ziehen, nicht perfekt genug zu sein oder nicht genug zu fördern. Aber alle diese Ängste sind unberechtigt - das Eingehen auf Bedürfnisse wie Nähe ist kein Verwöhnen, sondern evolutionäre Prägung. Die Menschen wurden erst vor ein paar Tausend Jahren sesshaft - davor zogen sie als Wandervölker durch die Gegend. Kinder, die nicht ständig einforderten, am Körper getragen zu werden, liefen Gefahr, vergessen oder gefressen zu werden. Auch ein Tyrannen-Dasein ist grundsätzlich von der Natur nicht vorgesehen - warum sollten Kinder sich gegen die Erwachsenen richten, die ihr Überleben sichern? Sie sind auf Kooperation angewiesen, weswegen sie nicht von Grund auf "böse" sein können. Daher ist die Angst, Tyrannen groß zu ziehen, unberechtigt. Perfektion ist nicht erforderlich - die Evolution hat mögliche Fehler einkalkuliert - Irrtümer in normalem Umfang werden keine Erziehung ruinieren. Auch aktive Förderung ist von der Natur nicht vorgesehen (bis vor 200 Jahren ging es vor allem ums Überleben - für gezielte Förderung war gar keine Zeit).

Es ist gar nicht erforderlich, Kinder zu Selbständigkeit und Unabhängigkeit "zu erziehen", da das Kind von Natur aus danach strebt - in der Regel spätestens dann, wenn der Zeitpunkt kommt, wo der Platz in Mamas Arm für ein Geschwisterchen geräumt werden muss/müsste. Da Mama keine Kapazität hat, ständig mehrere Kinder zu tragen, bereitet sich das Kind ab etwa 18 Monaten auf seine Autonomie vor - indem es nachdrücklich alles selbst machen will. Das ist seine Vorbreitung für die Zukunft in Kleinkindergruppen, wo in seiner Sozialität geprägt wird.

Renz-Polster erklärt in seinem Buch auch, warum Kinder kein Gemüse essen (weil sie nach dem Motto handeln: "Iss nur was Du kennst und bitter ist potentiell giftig"), auch als Kleinkinder noch gerne getragen werden wollen (in der Regel, wenn sie müde sind und die Gefahr besteht, dass die zurückfallen könnten und dann schutzlos wären) oder ständig dazwischen plappern (Aufmerksamkeit auf sich selbst richten - so verpasst Mama keine gefährliche Situation).

Die evolutionäre Betrachtung erklärt auch, warum die Pubertät so konfliktbehaftet ist - war sie doch von jeher der Höhepunkt der Entwicklung, der Kreativität und des Erforschungsdrangs. Durch das starke Setzen von Grenzen (vornehmlich) zu ihrem Schutz wird das Kind eingeengt und die Kinder sind überfordert von der Diskrepanz zwischen Wollen und Können.

Renz-Polster stellt fest, dass jedes Kind einer anderen Erziehung bedarf - das Kind im Plattenbau in einem Problemviertel in Berlin einer anderen, als das Kind zweier Akademiker im Münchener Vorort oder das Kind chinesischer Reisbauern. Daher ist Erziehung eine ständige Neuerfindung ohne Patentrezept, die dennoch immer auf den selben Ur-Elementen basiert. Er analysiert außerdem, warum es derzeit keine wirklich artgerechte Umgebung für Kinder gibt (weil es das Dorf, das es braucht, um Kinder zu erziehen, so nicht mehr existiert) und was man tun könnte, um das zu verbessern. 

Fazit


Das Buch von Renz-Polster ist ein interessanter kurz gefasster Exkurs in die evolutionäre Betrachtung der Erziehung und eine Analyse der Schwachstellen der heutigen Gesellschaft. Es handelt sich dabei nicht um einen klassischen Erziehungsratgeber im Sinne von "Will ich A erreichen, kann ich das mit B unterstützen" sondern es betrachtet einfach das "Warum sich Kinder so benehmen, wie sie es tun und warum das gut und richtig ist, nur zunehmend schwieriger zu handhaben".

Wem dieser Ansatz gefällt, dem kann ich wirklich auch wärmstens das umfangreichere, wirklich kurzweilig und sehr unterhaltsam geschriebene "Kinder verstehen - Born to be wild" empfehlen - für mich persönlich eines der aufschlussreichsten Bücher über Kinder. 

Verlosung


Der Kösel-Verlag hat uns freundlicherweise ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, das ihr gewinnen könnt. Wer Interesse am Buch hat, schreibt unter diesen Beitrag bitte einen Kommentar mit seiner E-Mail-Adresse. Bitte verwendet statt des @ ein anderes Sonderzeichen, um es den Spam-Adresssammlern nicht so leicht zu machen. Wie immer gelten unsere Teilnahmebedingungen. Die Verlosung erfolgt am 26.07.2016, der Gewinner|die Gewinnerin wird unter dem Kommentar und per E-Mail benachrichtigt. 

© Danielle 
Wenn Dir dieser Beitrag gefallen oder weitergeholfen hat und Du unsere Arbeit gerne unterstützen möchtest, kannst Du das über den folgenden Button bei Paypal tun:

Kommentare:

  1. Weil es mir gerade wiederholt aufgefallen ist, da es in diesem kurzen Artikel besonders häufig verwendet wird - bitte schreibt doch endlich "evolutionär" statt "evolutorisch"! Zweiteres ist einfach falsch, es steht so nicht im Duden.

    Eure Artikel finde ich wirklich überwiegend echt interessant und aufschlussreich, aber durch solch einen Patzer disqualifiziert ihr euch wiederum ein Stückchen (zumindest in meinen Augen), da es nicht als Tippfehler oder sonstige Schusseligkeit abgetan werden kann.

    AntwortenLöschen
  2. Hi, würde gern an der Verlosung teilnehmen :-)! Emiessgang&gmail.com

    AntwortenLöschen
  3. Born to be wild hatte ich aus der Bibliothek ausgeliehen. Um so mehr würde es mich freuen dieses Exemplar zu gewinnen um es weiter verleihen zu können 😊 wibbi.83&-&gmx.de

    AntwortenLöschen

Wenn Dir dieser Artikel weiter geholfen oder gefallen hat, dann freuen wir uns sehr über eine kleine Spende