opt-out-Cookie für Google Analytics setzten Geschenke - Ideen für Kinder im Alter von 4 bis 5 Jahren

Geschenke - Ideen für Kinder im Alter von 4 bis 5 Jahren



Geschenkideen für Mitbringsel und Aufmerksamkeiten für Mädchen und Jungen zum 4. Geburtstag

 
Weihnachten steht bald vor der Tür und in den Foren liest man jetzt immer öfter die Frage: "Was schenkt ihr zu Weihnachten?" Ich liste in den nächsten Wochen für verschiedene Altersstufen all die Spielzeuge und Bücher auf, mit denen ich bisher gute Erfahrungen gemacht habe, sei es mit meinen eigenen Kindern, meiner Patentochter oder meinen Schülern. Man kann sich natürlich auch für Geschenke  zum 4. Geburtstag inspirieren lassen.

Meine Tochter ist gerade 4 3/4 Jahre alt und die Geschenkesuche wird immer schwieriger. Seit vier Jahren überschütten uns Verwandte, Bekannte und Freunde an Geburtstagen, Weihnachts-, Nikolaus- und Osterfesten fleißig mit den schönsten Geschenken. Mittlerweile ist unser Haushalt - wie eure vermutlich auch - spielzeugtechnisch umfassend ausgestattet. Wie gut, dass Kinder ab 4 Jahren beginnen, eigene Wünsche zu artikulieren. Alles, was sie in der Werbung, im Spielzeugladen oder bei Freunden entdeckt haben, wird plötzlich zum Objekt der Begierde und wir Eltern stehen nun vor der schwierigen Aufgabe, herauszufiltern, was Herzenswunsch und was kurzes Strohfeuer ist.

Ganz allgemein kann man sage, dass die Spielphase zwischen dem 4. und 5. Geburtstag geprägt ist von oft schon erstaunlich geschlechtsspezifischen Rollenspielen und gemeinsamen , sozial-kooperativen Spiel mit anderen Kindern. Der wachsende Einfluss der Sprache ermöglicht den noch stärkeren Verzicht auf realistische Spielgegenstände zugunsten von imaginären Gegenständen. Das bedeutet konkret: Je weniger Spielzeug eure Kinder haben in dem Alter, desto besser können sie Kreativität und Fantasie entfalten. Vielleicht nimmt der Weihnachtsmann dieses Jahr eher was mit, als dass er was bringt?

Ich habe im Artikel für 2-3 Jährige eine Reihe von großen Spielzeugen empfohlen, die jetzt im Alter von 4-5 wieder großes Interesse hervorrufen könnten, einfach, weil sie perfekt in die Phase des Rollenspiels passen. Der Unterschied ist: Mit 4 und 5 Jahren schlüpfen unsere Kinder wirklich in die Rolle hinein, während es mit 2 und 3 Jahren ein reines Nachahmungsspiel war, in welchem die Handlungen der Erwachsenen ihres Umfeldes kopiert werden.

Kinderküche

 
Kinderküchen sind eine sinnvolle Investition, die eurer Kind über Jahre begleiten wird. Oft fragen sich, ganz klischeehaft, besonders Väter, ob es okay ist, für den Sohn eine Küche zu kaufen. Ja, selbstverständlich. Wenn man sich mal in den Reihen der Spitzenköche umsiehst, tummeln sich da doch größtenteils Männer, oder? Ob ihr eine Kinderküche aus Holz oder eine aus Plastik wollt, hängt in erster Linie von eurem Geldbeutel und dem Verwendungsort der Küche zusammen. Ist euch wichtig, dass sie im Sommer auch mit in den Garten kann, um mit Matsch und Wasser bespielt zu werden, muss es unbedingt eine aus Plastik sein. Die am häufigsten gekaufte ist dabei die Tefal Super Chef Excellence von Smoby. Kein Wunder, denn inbegriffen im Preis sind nicht nur die Kochelemente mit Sound, der Grill, die Dunstabzugshaube, der Backofen mit herausnehmbaren Backblech und ein Kühlschrank, sondern auch eine Espressomaschine, ein Toaster, diverses Kochbesteck, Geschirr, Töpfe und Spiellebensmittel. Mehr geht für den Preis von ca. 80 EUR nicht, finde ich.

Möchtet ihr eine Küche aus Holz, fällt die Auswahl schon schwerer. Die allermeisten Mütter, die ich kenne, entscheiden sich für die DUKTIG Küche von IKEA. Ich finde sie ganz hübsch mit ihren leuchtenden Herdplatten und der Mikrowelle. Meine Töchter spielen damit immer im Spielcafé und lieben sie auch. Einzig und allein die Ofenklappe ist etwas schwergängig, aber vielleicht gibt sich das mit der Zeit. Die DUKTIG ist 108 cm hoch und kann durch entsprechende Füße an das Alter und die Größe eurer Kinder angepasst werden - ein entscheidender Vorteil, wie ich finde, denn die meisten im Handel erhältlichen Küchen sind für 4 und 5 Jährige schon fast zu niedrig. Ist sie euch vom Design her zu fade, könnt ihr sie unproblematisch verschönern. Anleitungen dazu gibt es zuhauf im Netz, z. B. hier, hier und hier.

Ein weiterer großer Hersteller für Kinderküchen ist KidKraft. Diese Küchen zeichnen sich dadurch aus, dass sie meist alles beinhalten, was Kinderherzen höher schlagen lässt: Herd, Kühlschrank, Schränke, Telefon, Mikrowelle - alles dran und drin. Zwei befreundete Elternpaare haben ihrem Nachwuchs eine dieser Küchen gekauft und sie sind sehr zufrieden. Ihre Kinder spielen ausgiebig und gern daran. Das eine Mädchen hat eine Küche in Pastell, der andere Junge eine espressofarbene Küche. Beide haben augenscheinlich gute Qualität. Es gibt auch noch: Moderne Bauernküche, Weiße Retro Küche, Rote Vintage Küche und viele mehr. Mir persönlich sind einige KidKraft Küchen viel zu niedrig, also achtet beim Kauf genau darauf. Eine 90 cm hohe Küche mag für ein zweijähriges Kind genau passen, aber nicht mehr für ein vier- oder fünfjähriges.

 
Bei uns im Kindergarten steht die Glückskäfer Küche von nic und hält dem täglichen Spielwahnsinn schon seit Jahren stand. Sie ist aus massivem Holz und sehr wertig verarbeiten, keine Ecken oder Kanten, an denen man sich stoßen kann. Ebenfalls aus schönem Massivholz ist die Küche von Drewart. Sie ist eher platzsparend angelegt mit großem Waschbecken und zwei Herdelementen. Niedlich finde ich den ausziehbaren Mülleimer. Ebenfalls für Kinderzimmer mit wenig Platz ist diese Küche der Lebenshilfe Regensburg gedacht. Sie ist aus Buchenholz und geölt und eher spartanisch eingerichtet, um die Fantasie der Kinder nicht einzugrenzen.
 
Für die Küche braucht ihr etwas Zubehör. Anders als im Alter von 2-3 Jahren würde ich mich aber beim Kauf zurückhalten. Notwendig sind ein Topfset und ein Kellenset. Ich empfehle, diese bei IKEA zu kaufen, denn dort sind Qualität und Preis absolut ausgeglichen: Töpfe, Kellen. Auch das Backset finde ich ganz hübsch. Es gibt natürlich auch andere Hersteller: Beluga, Bino, HaPe, Moses.

Teller und Tassen sollten auch nicht fehlen. Man kann in diesem Alter den Kindern schon kleines Porzellangeschirr zumuten, wenn man möchte. Eigentlich fällt ja nicht mehr so viel herunter. Sicherer ist aber natürlich Geschirr aus Plastik, Metall oder Holz. Das Melamin Geschirr von Haba finde ich auch sehr hübsch, achtet nur darauf, das ihr keinen Holz-Fußboden habt, sondern Teppich, denn wenn es doch mal herunterfällt, brechen leider ab und zu die Henkel ab und die Kanten sind dann wirklich sauscharf.

Spielessen würde ich eigentlich nicht mehr so viel kaufen. Unsere Kinder können jetzt schon sehr sorgfältig mit echten trockenen Nudeln, Reis, Bohnen, Erbsen und Linsen hantieren. Wenn doch etwas herunterfällt, ist es schnell aufgesaugt. So zu "kochen" macht ihnen mehr Spaß, als mit Holz-Essen. Ist man ein bisschen bastelbegabt, kann man aus Salzteig auch kleine Pizzen und Plätzchen herstellen. Ein paar Paprika und etwas Tomatensauce aus Bastelfilz, Champignon- und Mozzarellascheiben aus Moosgummi ausgeschnitten und schon ist die Pizza belegt. Bei uns nicht wegzudenken sind allerdings die Schneide-Geburtstagstorte von I'm Toy und das Eis von Legler. Beides kann man auch prima im Kaufmannsladen gebrauchen.

Kaufmannsladen

 
Auch ein Kaufmannsladen ist für das Alter 4-5 bestens geeignet. Beachtet aber, dass 80% der Kinder lieber mit einer Küche spielen und nur 20% "Einkäufer" sind. Nur, weil euer Kind einen Nachmittag hingebungsvoll an dem Laden einer Freundin gespielt hat, heißt das noch lange nicht, dass es das tagtäglich im eigenen Kinderzimmer tun wird. Beachtet auch, dass ein Kind nicht allein mit dem Kaufladen spielen kann und wird. Es sind immer andere Kinder oder aber die Eltern vonnöten, um in das Rollenspiel richtig eintauchen zu können. Ohne Spielkameraden wird der Laden - anders als die Küche - vereinsamt in der Ecke stehen und verstauben.

Viele Kaufläden sind so ungünstig konzipiert, dass sie für kreatives Spiel zu starr vorgegeben sind. Dieser hier von Roba ist mit Abstand der am meisten verkaufte, aber er wird durch die kleine angeschraubte Theke vielen Kindern schnell langweilig. Einen ähnlichen Aufbau des Ladens sieht man bei vielen, vielen Anbietern, auch bei Tchibo. Ich rate allerdings davon ab. Am besten - aber auch teuersten - sind "Spielräume", die der Kreativität freien Lauf lassen: Küche, Kaufmannsladen, Schule, Arztpraxis - egal, was es sein soll, man kann das Waldorf Spielhaus von  Livipur dazu umbauen. Relativ ähnlich sind der Traumbogen und der Kiosk von Jako-O. Möchte man nicht so viel Geld ausgeben, reicht es absolut, im Wohnzimmer ein paar Regalfächer leerzuräumen und davor ein flaches Schränkchen als Theke zu platzieren. Diese Theke lässt sich verschieben, so dass der Laden größer oder kleiner gebaut werden kann. Clever ist es, den kleinen Schrank so zu wählen, dass er später in das Kinderzimmer als normales Möbelstück integriert werden kann.

Viel wichtiger, als ein "richtiger" Laden, ist eine Kasse. Hier würde ich immer die Plastikkassen den Holzkassen vorziehen, obwohl ich ein Fan von Holzspielzeug bin. Ich habe aber festgestellt, dass es Kindern wichtig ist, dass eine Kasse laut "BING" macht, wenn man auf einen Knopf drückt und gleichzeitig die Kassenlade aufspringt. Das können alle Plastikkassen, aber nur eine einzige Holzkasse, die ich kenne. Außerdem fallen Kassen im Spiel häufig herunter. Auch hier klarer Vorteil für die Plastikkassen: fällt eine aus Plastik auf den Fuß des Kindes, tut es weh. Fällt eine aus Holz auf den Fuß, brechen schon mal ein paar Zehen. Auch wenn sie das Kind beim Fall nicht treffen - Plastikkassen überleben das eigentlich unbeschadet, bei Holzkassen bricht schnell etwas ab. Eine ganz einfache, aber völlig ausreichende Kasse  ohne Scanner ist diese von The Toy Company. Wir haben dieses absolute Standardmodell von Theo Klein, das zu den meistverkauften seiner Art gehört. Sehr modern und mit allem Drum und Dran kommt diese Kasse daher. Aus Holz, mit automatischer Kassenlade und BING ist diese Kasse von I'm Toy. Der Taschenrechner fällt immer mal ab und muss nachgeklebt werden, ansonsten ist sie sehr robust (und schwer).

Zubehör: Wie ich eingangs schon erwähnte: Je weniger Spielzeug eure Kinder haben, desto fantasievoller wird ihr Spiel. Also haltet euch auch beim Zubehör des Kaufladens ein wenig zurück. Anders als bei 2-3 Jährigen würde ich mit Holz-Obst z.B. von Haba gar nicht mehr anfangen. Schön sind aber die Metalldosen: Zwieback, Tee, Würstchen, Fischstäbchen, Kekse, Pilze, Ananas etc. Die Fischstäbchen riechen etwas nach dem Auspacken, also erst einmal auslüften lassen. Auch Verpackungen aus Pappe kann man in diesem Alter durchaus schon anbieten - die meisten werden ganz bleiben: Metallkorb mit Zubehör. Richtig gern spielt meine Tochter mit diesem Lebensmittelset. Noch ein kleiner Tipp: Bei Rossmann, DM oder anderen Drogeriemärkten gibt es ein Regal mit Proben und Reisegrößen - häufig für wenig Geld. Diese eigenen sich hervorragend für den Kaufmannsladen, weil sie wegen ihrer "Echtheit" besonders attraktiv sind. Bei uns gibt es eine Miniflasche Haarspray (das ich aber leer gesprüht habe), Shampoo, Duschbad, Zahnpasta, Bodylotion und eine kleine Creme-Dose.


Werkbank

 
In den vorangegangenen Artikeln habe ich noch von Werkbänken abgeraten. Das lag daran, dass diese Plastikteile z.B. von Bosch oft nur kurzes Spielinteresse auslösen, weil das so-tun-als-ob die kleinen Handwerker frustriert. Im jetzigen Alter finde ich Werkbänke aber absolut angebracht - richtige allerdings. Diese hier von HOWA hat alles, was man zum Werkeln braucht, inklusive kindgerechtem Werkzeug. Meine Freundin, die ihrem Sohn diese Werkbank geschenkt hat, kauft allerdings Werkzeug lieber hier und hier, weil das Howa Werkzeug, anders als die Werkbank, bei häufigem Gebrauch wackelig wird. Er hat außerdem diesen Laubsägekasten, den er auch oft benutzt. Natürlich hat man als Elternteil dabei die Aufsichtspflicht, aber insgesamt darf man unseren Kindern das sorgsame Arbeiten damit durchaus zutrauen.
Das gibt Selbstvertrauen! (P.S. Ja, er hat noch alle Finger...)

Puppenwagen

 
Ich gehe davon aus, dass eure Kinder jetzt schon genug Puppen haben und auch schon ihre große Liebe gefunden haben, daher gehe ich nicht näher darauf ein. Oft gibt es aber mit 4 oder 5 Jahren noch einmal einen Puppenwagenwechsel, weil der alte kaputt oder zu klein geworden ist. Für große Kinder empfehle ich uneingeschränkt den Puppenwagen von Brio: Nicht nur, dass es ihn in schönen Designs und Farben gibt, er lässt sich problemlos zum Buggy umbauen, zusammenklappen und hat einen höhenverstellbaren Griff (von 44 bis 77cm!).

Puppentrage

 
Wenn ich den Puppenwagen nicht mitnehmen will, aber meine Tochter auf ihre Puppe besteht, kommt sie in ihrem Puppen Ergo-Carrier mit. Nicht nur bei der Geburt ihres kleinen Bruders war das das perfekte Geschenk. Sie ist super stolz, wenn sie "wie eine Große" mit ihrer Puppe im Carrier läuft, während ich nebenan mit dem echten Baby im Carrier gehe. Es gibt sie in verschiedenen Farben: lila, grau, im Zebralook und im Giraffenlook. Mittlerweile gibt es auch die Marsupi als Puppentrage (rot, blau) sowie Tragetücher von Didymos und ByKay.
 

Tafel

 
Immer, wenn im Sommer die kleinen großen Vorschulkinder unseren Kindergarten in Richtung Schule verlassen, bricht bei uns zuhause eine intensive Schul-Spiel-Phase aus. Wir haben hierfür eine Tafel von IKEA angeschafft, die absolut solide ist und das tut, was sie tun soll. Auf der einen Seite ist sie klassisch grün und kann mit Kreide beschrieben werden, auf der anderen Seite ist sie ein Whiteboard, an welches die Kinder entweder mit entsprechenden Stiften schreiben oder aber magnetische Buchstaben und Zahlen anpinnen können. Ähnliche Modelle (mit und ohne Whiteboard) haben Eichhorn, Roba, Beluga und Janod im Angebot. Einer "richtigen" Schultafel ähnlich ist diese Wandtafel. Man kann auch eine Wand mit Tafelfarbe bestreichen. Hat man vorher Magnetfarbe aufgetragen, wird die aufgemalte Tafel sogar magnetisch.

Fahrrad

 
Der 4. Geburtstag ist der klassische Zeitpunkt für das erste Fahrrad. Die Auswahl ist riesig und entsprechend schwer. Kinderfahrräder werden regelmäßig getestet - häufig mit sehr ernüchternden Ergebnissen. Teilweise fallen die Räder im Test nach kurzer Belastung auseinander (wie in diesem Artikel von Ökotest nachzulesen). Für mich persönlich war es daher wichtig, ein qualitativ hochwertiges Fahrrad zu kaufen - es wurde das Z6 von Puky. Die Räder von Puky sind teuer, aber sie sind auch uneingeschränkt gut und haben deswegen einen überdurchschnittlich hohen Wiederverkaufswert. Qualitativ ebenso hochwertig, noch teurer und gerade auf dem Weg zum Statussymbol sind Kokua Like-to-bike-Fahrräder. Wichtig ist die richtige Größe - man sollte sich diesbezüglich unbedingt beraten lassen. Von Stützrädern wird übrigens dringend abgeraten (warum, das ist u. a. sehr ausführlich hier nachzulesen).

Kletterwand

 
Wenn ihr eine freie Wand in der Wohnung habt, rate ich definitiv zu einer Kletter- oder Sprossenwand. Die meisten Eltern entscheiden sich in diesem Alter für ein Hochbett mit Rutsche, um den motorischen Bedürfnissen ihrer Kinder auch zuhause gerecht zu werden. Ich rate von dieser Anschaffung (erst einmal noch) ab, da Experten diese erst ab 6 Jahren für sicher halten. Ihr könnt das hier und hier nachlesen. Besser klettern eure Kinder an einer Sprossenwand oder einer Kletterwand, wobei unser Freund mit der Werkbank erstere hat (die immer von Besucherkindern umlagert ist) und wir überlegen, letztere anzuschaffen, da wir in der Freizeit gern in Kletterhallen gehen.

Barbiepuppen

 
Ich hatte eigentlich gehofft, dass dieser Kelch an uns vorüber geht - aber leider hat das Barbiefieber mein Kind mittlerweile vollständig gepackt. Angefangen hat es mit einer Steffi Love im pinken Hello-Kitty-Beetle, der aktuelle Weihnachtswunsch ist die zauberhafte Blumenfee. Auf dem Flohmarkt hat Oma mittlerweile weitere Barbies erstanden - diese sollen zu Weihnachten ein Haus bekommen. Man kann zwischen diversen Modellen wählen - von der 3-stöckigen Traumvilla für schlappe 200 EUR, bis hin zum zusammenklappbaren Glam Haus für ca. 50 EUR. Wir haben uns zunächst für das 2-stöckige Strandhaus entschieden (40 EUR). Da unsere schöne Holzpuppenstube leider (noch?) nicht wirklich leidenschaftlich bespielt wurde, bin ich unsicher, ob das Barbie-Haus da auf mehr Interesse trifft. Ich kann mir aber vorstellen, dass die Größe der Barbiepuppen das motorische Handling vereinfacht. Ich werde nach dem Weihnachtsfest berichten.

 

TipToi

 
Basis des TipToi-Systems ist ein sprechender Stift, für den es allerlei Medien gibt. Sinnvoll ist der Erwerb einer Starterbox - dort sind Stift und ein Buch/Spiel für den Preis von ca. 35-40 EUR enthalten - das ist ein Preisvorteil von 10 EUR ggü. dem Einzelkauf. Erhältlich sind folgende Sets: 
Für 4-Jährige kommen die Sets mit dem Bilderlexikon Tiere oder dem "Entdecke den Bauernhof" in Betracht. Wir hatten das Bauernhof-Set und das hat mir sehr gut gefallen. Mittlerweile haben wir auch schon den Weltatlas, das Feuerwehrbuch und "Entdecke die Tiere Afrikas" - alle Bücher sind uneingeschränkt zu empfehlen. Es gibt für so ziemlich alle Themen, für die sich Kinder interessieren, spezielle Bücher - Fahrzeuge, Dinosaurier, Ritter, Musik usw. Die Produktpalette wächst ständig - man kann darüber hinaus spezielle TipToi-Spiele, Puzzle oder auch Tierfiguren und sogar einen Globus und Adventskalender kaufen.


Für die einzelnen Produkte muss man sich im Internet eine Audiodatei herunter laden. Das funktioniert vollkommen problemlos - man sollte das USB-Kabel jedoch nicht verlegen. Die Altersangaben auf den Produkten sind meines Erachtens sehr gut gewählt. Bei uns wurde das Starterset zum 4. Geburtstag geschenkt, 2 Tage bespielt und dann nicht mehr beachtet. Etwa ein halbes Jahr später wurde es dann richtig interessant. Häufig taucht in Foren die Frage auf, ob TipToi schon etwas für 3-Jährige sei - diese kann ich ganz klar mit "Jein" beantworten. Auch kleinere Kinder finden TipToi-Produkte interessant, mein fast 2-Jähriger liebt es, mit dem Stift im Buch herum zu tippen und sich Geräusche und Melodien anzuhören - aber für alle Funktionen und den kompletten Spielspaß sollte schon das Alter erreicht sein, das auf den Produkten angegeben ist. Für 3-Jährige gibt es noch ganz viel andere Geschenkideen (mehr dazu in diesem und diesem Artikel).

Als Alternativprodukt möchte ich noch den TING erwähnen - manchen gefallen die Produkte besser. Ein Vorteil des TING ist, dass er aufgeladen werden kann, während man beim TioToi-Stift immer umständlich (mit Schraubenzieher) die Batterien wechseln muss. Die TipToi-Stifte sind auf Ravensburger-Produkte begrenzt, für den TING gibt es verlagsübergreifende Produkte (bspw. HABA-Spiele), die auch teilweise etwas preiswerter sind. Zum Einstieg eignet sich das Set Kinderlieder zum Mitsingen.

Fotoapparat

 
Meine Tochter wünscht sich einen roten Fotoapparat zu Weihnachten - ich denke, ich habe dafür dem Buch "Conni feiert Weihnachten" zu danken.... Ja, ich denke auch, dass es eigentlich noch zu früh ist. Aber da ihr Papa viel und gut fotografiert, bin ich geneigt, diesem Wunsch vielleicht nachzugeben. Wir werden sehen. Der absolute Bestseller an Kinderkameras ist die V-Tech Kiddizoom. Ich durfte sie ausgiebig bei einer Freundin ausprobieren und habe auch mit der 5 jährigen Besitzerin der Kamera gesprochen. Wenn man die Kamera als Spielzeug betrachtet, die langsam ans Fotografieren heranführen, aber nicht unbedingt gute Fotos machen soll, ist man hier an der richtigen Adresse. Kinder lieben die Extrafunktionen wie MP3 Player, Bilder verzerren, Rahmen, Filme drehen und die kleinen Spiele und beschäftigen sich wirklich sehr intensiv damit - toll für lange Auto- oder Bahnfahrten. Für ein Spielzeug also gute Kritiken. Möchte man jedoch kein Spielzeug, sondern einen halbwegs tauglichen Fotoapparat, muss man sich an anderen Stellen umschauen. Die Kiddizoom macht unterirdisch schlechte Bilder (nur 2 Megapixel) und löst so verzögert aus, dass es selbst für einen Erwachsenen schwer ist, unverwackelte Bilder zu machen. Kinder stört das im Allgemeinen nicht. Mich aber.

Ich habe mich deshalb bei den Digitalkameras für Erwachsene umgesehen. Meine Wünsche waren: stoßfest, wasserdicht, leicht bedienbar, schnell auslösend, mindestens 5 Megapixel... und ja, es musste sie in Rot geben. Die Rollei Sportline 60 ist mir als erstes ins Auge gefallen. Mit 40 Euro sogar noch preiswerter als die VTech macht sie gute und dank Bildstabilisator trotz Auslöseverzögerung wackelfreie Bilder von 5 Megaspixeln. Die Smile-Funktion lässt die Kamera automatisch dann auslösen, wenn sie beim fotografierten Gegenüber ein Lächeln erkennt. Sie ist bis 3 Meter wasserdicht und bis 1 Meter stoßfest. Leider läuft sie nur über normale Batterien, die super schnell ausgelaugt sind, verwendet man den Blitz. Deshalb sollte man sich geeignete AAA-Akkus besorgen (Eneloops). Von der Bedienung her ist die Kamera denkbar einfach und auch für Kinder geeignet. Leider gibt es sie nur in grün, pink, gelb, blau, und schwarz, nicht jedoch in rot.

Die Fujifilm FinePix XP 170 ist um einiges teurer, hat dann aber auch 14 Megapixel (die man nicht braucht), ist bis 10 Meter wasserdicht (braucht man auch nicht) und verträgt eine Fallhöhe von 2 Metern. Natürlich macht sie insgesamt bessere Bilder als die VTech und die Rollei, aber ich fand sie in der Handhabung so kompliziert, dass ich das meiner Tochter (noch) nicht zutraue. Sie ist in den Farben Orange und Blau erhältlich.

Noch eine Preisklasse höher findet man die Olympus TG-630. Endlich eine rote Kamera ;-). Wasserdicht bis 5 Meter, sturzfest bis 1,5 Meter, 12,7 Megapixel. Sie lag mir beim Testen gut in der Hand und machte schnelle Bilder ohne große Auslöseverzögerung. Die Bedienung war fast intuitiv und kann auch von jüngeren Kindern bewältigt werden. Ob man dafür jedoch fast 200 Euro ausgeben möchte, muss jeder für sich selbst entscheiden. Fakt ist jedoch: Es gibt mehrere deutlich bessere Kameras für Kinder auf dem Markt als die VTech, sie sind dann eben nur nicht als "für Kinder" deklariert.
 

Storio 2

 
Gleich vorneweg: Wir haben es nicht. In meinem Freundeskreis gilt das Storio 2 jedoch als DAS Geschenk für 4-8 Jährige, deshalb nehme ich es in diese Liste mit auf. Die Technischen Daten könnt ihr leicht bei Amazon nachlesen, ich möchte mehr auf den Spielspaß eingehen, den ich bei den Freundeskindern beobachten konnte. Das Storio 2 ist als I-Pad für Kinder angelegt. Eltern, die genervt sind vom ständigen Fragen des Nachwuchses nach dem Familien-Tablet, greifen gern darauf zurück. Und es funktioniert: Haben Kinder ihr eigenes Tablet, ist das von Mama und Papa bald out. Da es viele verschiedene Spielmöglichkeiten darauf gibt (verschiedene Apps), sind die Kinder lange beschäftigt und glücklich. In manchen Fällen vielleicht zu lange, so dass der Gebrauch des Storio 2 von den Eltern eingeschränkt werden muss. Vom Alter her kann man tatsächlich schon Vierjährigen die Handhabung zumuten. Es kommt zu zusätzlichen Kosten, wenn man neue Apps vom VTech Store herunterlädt, also vorher gut überlegen, was man wirklich braucht und möchte. Meine Erkenntnis nach ausführlicher Recherche: Alle, die so ein Teil gekauft haben, sind glücklich damit. Ich denke, man kann deutlich schlechtere "Lerncomputer" kaufen. Man kann aber auch einfach weiterhin sein altes Tablet mit dem Nachwuchs teilen, auch im I-Store gibt es genügend schöne Kinderapps, die man nutzen kann.
 

Playmobil

 
Die Auswahl bei Playmobil ist riesig, bunt und definitiv nicht preiswert. Dafür ist es aber außerordentlich robust. Und viele Kinder lieben Playmobilspielzeug innig und spielen damit sehr ausdauernd. Für die Dreijährigen hatten wir ja schon erste kleinere Playmobil-Sets empfohlen - nun ist es an der Zeit, die Playmo-Welt zu erweitern, wenn das Kind daran Interesse hat. Wenn man bisher noch keins gekauft hat (und sich damit an die Altersempfehlung des Herstellers gehalten hat), kann mit einem kleineren Set probieren, ob das Kind dafür eine Leidenschaft entwickeln könnte. Für Mädchen empfiehlt sich das Mitnehm-Puppenhaus für ca. 25 EUR - ein vergleichsweise sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Der Spielspaß ist ziemlich groß, weil das zahlreiche Zubehör vielfältige Möglichkeiten bietet.


Auch ein Mitnehm-Bauernhof oder ein ist erhältlich. Für Jungen ist vielleicht auch die Mitnehm-WesternCity, der Mitnehm-Drachenritterturm  oder das Kaspertheater etwas. Die Produktpalette von Playmobil ist geradezu gigantisch - jedes Interesse kann hier bedient werden. Wenn man kein Mitnehm-Produkt haben möchte, bieten die Sets Ponyhofgroßer Campingplatz, Streichelzoo und Hofladen (mein Favorit) vielfältigen Spielspaß zum noch vergleichsweise kleinen Preis.

Lego

 
Manche Kinder können mit Playmobil nicht so viel anfangen - sie mögen lieber Lego. Das Alter von 4 Jahren ist auch das klassische Lego-Start-Alter, da Kinder sich zunehmend für Konstruktionsspielzeug interessieren. Von Lego gibt es fertige Sets zum Nachbauen oder Boxen mit Steinmischungen. Als Einstieg eigenen sich folgende Sets mit jeweils einer verschiedenen Anzahl an Grundbausteinen:


Sinnvoll ist es, eine Grundplatte dazu zu nehmen - die sollte auch von original von Lego sein. Es gibt zwar günstigere Modelle, aber nach meiner Erfahrung halten die Steine dort oft nicht richtig oder auch viel zu fest. Wenn man schon ein paar Steine dabei haben will, eigenen sich Boxen, die verschiedene Lego Elemente, wie Fenster,  Räder, Figuren und Hauselemente beinhalten:


Hat das Kind das Lego-Fieber gepackt, kann man aus der riesigen Produktpalette nach und nach weitere Bauobjekte erwerben. Da auch Lego einen enormen Wiederverkaufswert hat, ist es sinnvoll, die Packungen und Beilagen aufzuheben. Platzsparend gelingt das übrigens, wenn man die Packungen an den Klebe-Flächen auftrennt und auseinander faltet - später lassen sie sich problemlos wieder zusammenkleben.

Magnetspielzeug

 
Viele Kinder basteln, tüfteln und konstruieren gern. Vor allem Jungs haben Freude an magnetischem Spielzeug. Geomag besteht aus einzelnen Konstruktionselementen, mit denen man jedes nur denkbare Gebilde nachbauen kann. Das Spielzeug besteht aus magnetischen Stäben, Metallkugeln und Panels - das sind farbige Plättchen in verschiedenen Formen, die zwischen die anderen Elemente geklemmt werden und die Bauwerke so stabilisieren. Um das Interesse des Kindes zu erkunden, kann man ein kleines Starterset schenken - die Erweiterungsmöglichkeiten sind enorm. Alle Teile sind natürlich untereinander kompatibel. Für Mädchen gibt es auch Sets mit entsprechender Farbgebung: Geomag pink. Etwas simpler und unkomplexer und vor allem bunter sind die Magformers. Für einen hohen Spaßfaktor benötigt man jedoch eine bestimmte Anzahl an Teilen - das 30-teilige Set sollte es schon sein. Dieses ist mit ca. 50 EUR jedoch ziemlich teuer.  Je nach Set sind verschiedene dreieckige, viereckige und fünfeckige Grundformen enthalten. Die Qualität ist jedoch wirklich gut - weswegen Magformers gerne in Kitas verwendet werden.

Holzkonstruktionsspielzeug


Ich kann mich noch an meine eigene Kindheit erinnern - ich habe unheimlich gerne mit Holzkonstruktionsspielzeug gespielt. Es gibt verschiedene Anbieter dafür - der bekannteste und leider auch teuerste ist Matador. Es gibt verschiedene Pakete mit Rotbuche-Bauelementen - von einem 30-teiligen Set für etwa 30 EUR bis hin zu einem Riesenpaket mit über 700 Teilen für knapp 200 EUR. Die Matadorprodukte sind qualitativ wirklich hochwertig und vielseitig. Wenn man erst mal nur ausprobieren will, ob das Kind mit dem Konstruktionsspielzeug gerne spielt, kann man zunächst ein preiswerteres Set erwerben - hier bietet sich die Rundbox von Heros Constructor für rund 20 EUR an. Relativ simpel und damit auch gut für den Einstieg geeignet, sind die Sets von Baufix. Diese sind etwas bunter, als die der Konkurrenz. Startersets sind ab ca. 28 EUR erhältlich.
 

Robo-Fische 


Diese kleinen Robo-Fische sehen täuschend echt aus. Sobald sie mit Wasser in Berührung kommen, beginnen sie, sich zu bewegen. Nimmt man sie heraus, sind sie wieder vollkommen leblos - ein riesiger Spaß in Badewanne oder Pool. Die Fische sind auch im Set mit einem kleinen Aquarium erhältlich. Wer bei den vielen verschiedenen bunten Fischen nicht fündig wird, kann auch  eine Wasserschildkröte kaufen. Es gibt aus der Serie noch Meerjungfrauen - diese können wir jedoch nicht empfehlen. Wichtig auch: Ausreichend Akkus im Hause, die kleinen Tierchen sind ziemliche Stromfresser.
 

Sticker-Bücher

 
In diesem Jahr gibt es für meine Tochter ein Buch aus der "Create a"-Reihe. Es handelt sich dabei um große Hefte, die zum einen unzählige Sticker enthalten und zum anderen Hintergründe abbilden, auf die diese Sticker geklebt werden. Klingt relativ profan, aber macht den Kindern einen Heidenspaß. Besonders gut gefällt mir das Zoo-Buch aus der Reihe - da kann man sich stundenlang mit dem Bekleben der einzelnen Gehege und Situationen beschäftigen. Erhältlich sind Bücher vielfältiger Themen, wie z. B. Stadt, Burg oder Häuser
 
 
  

Playmais für Fortgeschrittene


Playmais ist ja etwas, mit dem schon sehr kleine Kinder kreativ spielen können. Es handelt sich dabei um kleine bunte Zylinder aus Stärke, die durch die Berührung mit Wasser stark kleben - aneinander oder auf anderen Materialien, wie z. B. Papier. Sie sind aus nachwachsenden Rohstoffen gefertigt und mit Lebensmittelfarbe gefärbt. Es kann unbedenklich verzehrt werden - was mein Sohn auch gerne mal macht. Ich habe selbst gekostet und kann versichern, dass es nicht lecker ist, so dass hoffentlich genug zum Spielen übrig bleibt.
 
Im Spielzeugladen erfuhr ich, dass es ein ähnliches Produkt unter dem Namen "Fischer Tip" gibt, das eigentlich zuerst auf dem Markt war und etwas günstiger (aber genauso gut ist). Das schöne an den Produkten von Fischer ist, dass es sie als tolle Sets gibt - weswegen der Playmais auch in diesem Artikel für die älteren Kinder zu finden ist. Denn man kann damit noch so viel mehr machen. Es gibt bspw. dieses Set, das 6 Werkzeuge enthält, mit dem die Zylinder bearbeitet werden können. Dabei ist ein Messer, ein Bausteinformer, der Quader formt und eine Reibe, um besondere Effekte zu erzielen. Damit wird aus dem einfachen Zusammenkleben eine fortgeschrittene Form des Modellbaus auch für ältere Kinder.
 

CD-Player und CDs

 
Mit etwa 4 Jahren begann bei uns eine ausgeprägte Hörspielphase. Das allergrößte war ein eigener CD-Player im Kinderzimmer. Wir haben bewusst auf ein spezielles Kindermodell verzichtet und eine kleine Kompaktanlage gekauft. Die Bedienung ist überhaupt kein Problem - wenn wir sie lassen, sind unsere Kinder in kürzester Zeit in der Lage, technische Geräte zu bedienen (gelegentlich auch besser, als manch ein Elternteil selbst).

Besonders beliebte CDs bei uns sind:

Ein Männlein steht im Walde - Auf dieser CD finden sich so ziemlich alle klassischen Kinderlieder - von "Hänsel und Gretel" über "Wer will fleißige Handwerker sehn" bis hin zu "Fuchs du hast die Gans gestohlen". Zwischendurch findet sich auch der ein oder andere Reim. Insgesamt 43 Tracks werden von einem Kinderchor gesungen - diese CD läuft seit einem halben Jahr bei uns hoch und runter - meist wird begeistert mitgesungen.

Caillou-Hörspiele - Caillou (4 Jahre alt) ist bei meiner 4,5-jährigen Tochter der absolute Dauerbrenner. Der kleine, kahlköpfige Junge  erlebt mit seiner Schwester Rosi, seinem Kater Gilbert und seinen chronisch gut gelaunten Eltern vielfältige Abenteuer. Die abwechslungsreichen und vergleichsweise kurzen Geschichten kommen bei uns sehr gut an. Insgesamt gibt es 30 Folgen, eine CD kostet ca. 6,99 EUR. Es gibt auch Sonderausgaben, wie "Gesund werden mit Caillou" (Geschichten rund ums Thema Gesundheit und Ärzte) oder "Weihnachten mit Caillou".

Lauras Stern - Die 7-Jährige Laura erlebt mit ihren Freunden und ihrem Bruder Tommy viele Abenteuer. Anders als bei Caillou, der in einem Friede-Freude-Eierkuchen-Umfeld aufwächst, gibt es in Lauras Welt viele große und kleine Konflikte, Probleme und eine etwas aufregendere Grundstimmung. Hier werden Themen wie Ehrlichkeit, Angst und Mut thematisiert. Ich finde die Geschichten unglaublich liebevoll und lehrreich gestaltet.

Außerdem empfehlenswert ist der Traumzauberbaum. In ihm wohnen zwei kleine Waldgeister  - Waldwuffel und das Moosmutzel. Sie geistern sie durch die Welt der Geschichtenlieder der bunten Traumblätter und die müssen verhindern, dass die Blätter des Baumes welken. Seit Generationen begeistert die Geschichte jung und alt - auch ich hatte als Kind eine Schallplatte vom Traumzauberbaum.
 
In der Kita hoch im Kurs stehen die CDs von Räuber Hotzenplotz. Die Kinder lieben es, vor dem Mittagsschlaf gebannt zu verfolgen, wie der Räuber die Kaffeemühle der Großmutter stiehlt und wie der Wachtmeister Dimpfelmoser, Kasper und Seppel versuchen, den Räuber dingfest zu machen. Die Räuber-Hotzenplotz-CDs gibt es regelmäßig bei LIDL für 2,99 EUR - ein echter Preistipp!
 
 

Bücher 

 
Der Dauerbrenner ist bei uns nach wie vor Meine erste Wimmelwelt von Lilo L. Leiber. Mit gerade mal 4,95 EUR ist das Buch ein absolutes Schnäppchen. Es war unser erstes Nicht-Papp-Wimmelbuch. Auf 88 Seiten (!) erleben Anne und Tim zahlreiche Abenteuer - jede Szenerie ist mit einem kleinen Text versehen. Das Buch hat so manche Stunde im Wartezimmer von Ärzten verkürzt.

Aktuell auf dem Nachttisch liegen 111 Vorlesegeschichten. Das Vorlesen einer Geschichte gehört bei uns zum Bettgehritual. Da häufig getrödelt wird und die Aufmerksamkeitsspanne noch nicht so hoch ist, sind die Kurzgeschichten aus diesem Buch genau das richtige für uns. Die Bebilderung ist sehr liebevoll gestaltet und die Geschichten sind für 4-5 Jährige ganz gut zu verstehen. Ich finde die eine oder andere Geschichte manchmal etwas seltsam, mein Kind nicht.

Sehr beliebt sind die Geschichten rund um den kleinen Drachen Kokosnuss. Zwar geht der Drache schon zur Schule und die offiziellen Empfehlungen zur Altersangabe sind bei "6 Jahre" - aber mein Kind liebt die Geschichten und kann davon nicht genug bekommen. Sie sind fantasievoll erzählt, immer spannend, oft emotional und die Illustrationen sind einfach nur zauberhaft. Der kleine Drache wird uns noch lange begleiten und ich freu mich schon auf die Vorschulbücher!
 
Mein Kind liebt Märchen! Sie hat bei mir das Märchen-Buch aus meiner Kindheit im Schrank entdeckt und ist absolut vernarrt in die Illustrationen. Ich persönlich finde sie nicht so schön, aber letztendlich kommt es auf die Geschichten an. Da mein 30-Jähriges Exemplar leider schon auseinander fällt, war ich sehr froh, dass das Buch wieder neu aufgelegt wurde. Enthalten sind die Original Grimm-Märchen (mit teilweise entsprechend gestelzter Sprache), aber zumindest werden da Wölfe noch aus Bäuchen geschnitten und die Großmutter nicht aus dem Bauch geschüttelt (wie ich neulich erschüttert lesen musste).

Heidi begleitet uns schon seit einer ganzen Weile - auch als Hörspiel und Film. Wir haben das sehr kurze, bildreiche erste Vorlesebuch und das textreiche sehr schöne Pappbilderbuch. Dieses Jahr wird endlich die (Fast-)Originalausgabe unter dem Tannenbaum liegen. Ich bin ziemlich sicher, dass es ein absoluter Erfolg sein wird!

Die Geschichte unserer Familie ist ein Buch für Familien, die mithilfe von Spendersamen gegründet wurden. Es ist ein kleines, dünnes Pappbüchlein mit stolzem Preis und, wie ich finde, sehr schöner Illustration. In ihm wird kindgerecht erklärt, dass Mama und Papa gern zusammen ein Kind bekommen wollten, Papa jedoch keinen Samen hatte. Deshalb wurde ihnen von einem Arzt der Samen eines "netten Mannes" gegeben. Nach einer Weile wurde Mama dann dicker und dicker und noch dicker, bis eines Tages endlich ihr gemeinsames Kind geboren wurde und alle sehr glücklich waren. Es gibt auch eine Version für lesbische Familien. In diesem gibt es die Möglichkeit, auszuwählen: auf einer Seite wird der Spendersamen den Frauen direkt vom Spender gegeben, auf einer anderen Seite gibt die Ärztin den Frauen den Samen des Spenders. Die überflüssige Seite kann herausgetrennt werden. Vom gleichen Verlag und der gleichen Autorin gibt es auch noch ein Erklärungs-und Aufklärungsbuch für Kinder, die mit medizinischer Hilfe gezeugt worden sind: Woher manche Babys kommen. Es sind schöne, einfühlsame Bücher und ein Muss für alle, die ihr Kind früh über seine besondere Entstehung aufklären wollen.

Der Punkt: Im Alter unserer Kinder kommt es oft dazu, dass ihnen ihre Zeichnungen peinlich werden und sie sich plötzlich nicht mehr trauen, etwas zu malen, weil "es nicht schön aussieht". Das Buch "Der Punkt. Jeder kann malen" greift dieses Thema auf und zeigt, dass Kunst nicht bedeutet, "schön" zu malen. Kunst liegt immer im Auge des Betrachters - und es kann auch ein kleiner Punkt ein großes Kunstwerk werden. Ich liebe dieses Buch - es ist eins meiner Langzeit-Favoriten.

Pettersson und Findus: Der alte Pettersson ist so allein, dass er manchmal morgens gar nicht aus dem Bett steigen möchte. Er bekommt eine winzige Katze geschenkt - Findus. Eine wunderbare Freundschaft beginnt und mit ihr eine Reihe von Abenteuern und Geschichten, die große und kleine Leser immer wieder in den Bann ziehen und zum Lachen bringen. Ein Klassiker, der in keinem Bücherregal fehlen darf. Hat man ein im Zuhören geübtes Kind, kann man die Bücher ab 3 Jahren anbieten. Wie Findus zu Pettersson kam, Eine Geburtstagstorte für die Katze,  Pettersson kriegt Weihnachtsbesuch, Morgen, Findus wird's was geben, Aufruhr im Gemüsebeet, ....

Mama Muh: Ich liebe Mama Muh! Lustige Geschichten rund um eine Kuh, die sich nicht damit abfindet, einfach nur Kuh zu sein und ihrer Freundin, der Krähe, die versucht, ihr die ganzen Abenteuer auszureden. Mama Muh will rutschen, Schlitten und Fahrrad fahren, lesen, schaukeln, ein Baumhaus bauen, auf einen Baum klettern und Weihnachten feiern. Die Geschichten sind köstlich - ich amüsiere mich beim Vorlesen ebenso, wie meine Kinder, vor allem, weil die arme Krähe immer so doll einstecken muss.

Strandgut: Ein absolut fantastisches, sehr fantasievolles Buch ohne Worte, das die Geschichte eines Jungen erzählt, der einen alten Fotoapparat findet, welcher vom Meer an Land gespült wurde. Er lässt die Fotos entwickeln und erlebt eine Überraschung. Mir macht das Buch richtig Spaß!

Yakari: Der kleine Indianerjunge löste in unserem Kindergarten ein riesiges Indianer-Projekt aus, das allen viel Spaß bereitete. Yakari erlebt in den Büchern allerlei Abenteuer mit seinem treuen Pferdchen. In den Geschichten geht es um Freundschaft, Toleranz und die Liebe zu allen Lebewesen. Man kann mit dem Kauf wirklich gar nichts falsch machen!

Wieso? Weshalb? Warum? Ich habe schon beim Artikel für 3-4 Jährige von den Wieso? Weshalb? Warum? Büchern geschwärmt. Zu jedem nur erdenklichen Thema gibt es ein passendes Buch, das wirklich kindgerecht erklärt, wie etwas funktioniert.  Leider gibt es zum Thema "Tod" noch kein WWW Buch, was ich wirklich schade finde. Vielleicht können wir alle mal an den Verlag schreiben und darum bitten? Wir feiern Weihnachten, Die Uhr und die Zeit, Alles über die Feuerwehr, Alles über die Polizei, Technik bei uns zuhause, Woher die kleinen Kinder kommen. ... WWW-Bücher sind immer ein gutes Geschenk an Kindergeburtstagen und eigenen sich hervorragend dafür, Großeltern, Tanten und Onkels etc. einen "Auftrag" für Weihnachten zu geben. Ehe sie irgendeinen Schrott mitbringen, können sie gern ein WWW Buch kaufen.

Die Geschichten von Willi Wiberg begeistern Jung und Alt seit über 40 Jahren. Die schwedische Autorin Gunilla Bergström lässt ihren Protagonisten zahllose Alltagsabenteuer bestehen. Das Besondere an dem Buch ist, dass Willi von Buch zu Buch altert. Im ersten Band ist Willi 3 Jahre alt, im Laufe der Zeit kommt er in den Kindergarten und später in die Schule - er kann das Kind also immer quasi gleichalt begleiten. Die Geschichten wurden jetzt auch für den KIKA filmisch umgesetzt.

Die Bücherreihe "Die wilden Zwerge" erzählt Geschichten rund um eine Kindergartengruppe. Erzählt wird im Stil einer Seifenoper Alltägliches rund um den Kindergarten - Frau Köhler und Frau Koslowski bändigen Richard, Karolin, Sara - unbekümmert, ehrlich und immer mit einem frechen Augenzwinkern - uneingeschränkt empfehlenswert und auch für Erwachsene unterhaltsam! Die Geschichten gibt es auch als Audio-CD.

Tafiti und die Reise ans Ende der Welt wurde mir als eins der schönsten Bücher überhaupt ans Herz gelegt. Tafiti ist ein kleines Erdmännchen, das herausfinden will, was sich hinter den Hügeln befindet, die es in der Ferne sieht. Sein Opa behauptet: "Nichts" - doch Tafiti macht sich auf die Suche, um herauszufinden, ob das wirklich der Wahrheit entspricht. Er erlebt viele Abenteuer und findet einen guten Freund. Eine schöne Geschichte, die sehr liebevoll illustriert wurde.

Bisher erschienen sind außerdem:

Weihnachten oder Geburt - Was kann man Kindern im Alter von 0 bis 12 Monaten schenken?

Weihnachten und Geburtstag - Was kann man Kindern im Alter von 1 bis 2 Jahren schenken?

Weihnachten und Geburtstag - Was kann man Kindern im Alter von 2 bis 3 Jahren schenken?

Weihnachten und Geburtstag - Was kann man Kindern im Alter von 3 bis 4 Jahren schenken?

© Snowqueen und Danielle





Bildnachweise
 
Weihnachtsbaum:  © Inter IKEA Systems B.V. 2013

Zuletzt aktualisiert am 09.05.2015

Kommentare:

  1. Selbst gerade erst entdeckt, ganz toll: Meine Lieblingsmärchen, http://www.amazon.de/gp/product/1445487942/ref=ox_sc_sfl_title_1?ie=UTF8&psc=1&smid=A3JWKAKR8XB7XF

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, ich möchte dieses Buch (als auch den 2. Band) vorschlagen. http://www.amazon.de/Oma-Frieder-Band-schreit/dp/3551371032/ref=sr_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1415212885&sr=1-2&keywords=Oma+schreit+der+Frieder

    Meine Mutter hat es mir vor 30 Jahren schon vorgelesen und jetzt liest die Oma es ihrer Enkeltochter (2 3/4) vor und ich kann noch fast jedes Wort mitsprechen. Ich habe es als Kind geliebt und meine Tochter liebt es auch schon, obwohl die 2 Geschichten, die sie bisher kennt immer wiederholt werden müssen und wir nicht weiterkommen.

    AntwortenLöschen
  3. Für Kinder von 1,5 - 5 ist QUADRO super. Ein Klettergerüst als Bausatz; wahlweise mit Rutsche, Bällebad, Pool, Spielhaus... Wenn das Kind größer wird, kann man das Gerüst umbauen damit es wieder interessant wird. Bei uns im Wohnzimmer steht seit 1,5 Jahren ein Haus mit Rutsche und es wird noch immer begeistert bespielt. Je nach Bauweise reicht auch schon ein wenig Platz im Kinderzimmer für einen stabilen Kletterturm (event. mit der kompakteren Bogenrutsche).

    AntwortenLöschen
  4. Lego und Bubenwagen hatte meine kleine Schwester schon mit 2 einhalb und mit 1 hate sie einen kleineren Bubenwagen und mit 2 eine Spielküche und sie hat sehr viel zeit damit verbracht und verbringt es immer noch. Sie spiel auch schon seit si 2,5 jahre alt ist mit kindergitare oder tromel und jetzt mit fast drei hat si eine ukulele bekommen sie spielt sehr gerne mit der ukuele und ich werde auch in einem halbenjahr oder so anfangen.

    AntwortenLöschen
  5. Mein ältester (5) steht momentan auf DOMINO
    also das zum Aufstellen und Umschmeißen.
    das ist ganz einfach Physik zum begreifen
    (Schwerkraft, Kettenraktionen, Ursache und Wirkung, Kraft und Stärke,..)

    und mir und meinem Mann machts auch spaß :)

    AntwortenLöschen
  6. Hallo, ihr schreibt oben von Apps fürs Handy für Kinder.
    Eine Frage für alle ganz allgemein in die Runde: Kennt ihr gute Apps fürs Handy für so 3-5 jährige?
    Bin üner Tipps sehr dankbar, weil ich von Apps überhaupt keine Ahnung hab, aber seit neustem ein smartphone vondem meine Kinder natürlich hochbegseistert sind :)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Kinder mögen: Kapus Wald, ham ham!, Schlaf gut und Schlaf gut Zirkus von Fox & Sheep, Pony Style Box (Fox 6 Sheep), Kleine Bauarbeiter (auch Fox & Sheep), Toca Tailor, Toca Doctor, Sneak, Conni Mathe-Lernspiel 1. Klasse, und dann die Märchen Apps von Cornelsen (3 Kleine Schweine, Rotkäppchen, Aschenputtel).

      Löschen
  7. Hey,
    ich wollte fragen ob ihr gute Apps für 3-5 jährige kennt?
    Ich hab seit neustem ein smartphone von dem meine Kinder hochbegeistert sind, und ich gern ein oder zwei gute Apps runterladen würd, kenn mich leider aber so garnet aus :)
    Vielen Dank

    AntwortenLöschen
  8. Die Kokosnuss-Hörspiele sind auch wunderschön! Angenehm vorgelesen und sogar für die Erwachsenen "erträglich". Noch etwas mehr als "Conni" liebt meine Tochter Max (quasi das männliche Pendant zu Conni). Da gibt es ähnliche Geschichten, sowohl als Bücher als auch als Hörspiele. Wobei ich beide Hörspiele für Erwachsene extrem anstrengend finde... (vor allem die "Musik-Jingles" zwischen drin ;-)).
    Mama Muh lieben wir auch... und eine andere "tolle Kuh" zum Vorlesen ist Lieselotte :-), die Geschichten sind auch so wunderschön!

    AntwortenLöschen